Rückspiel auf Augenhöhe – Leipzig will Hürde Zenit nehmen

Vorschau

Am heutigen Donnerstagabend trifft RB Leipzig mit einem 2:1-Sieg aus dem Hinspiel im Gepäck auf die Russen von Zenit. Anstoß in St. Petersburg ist um 19 Uhr und die Leipziger wollen unbedingt in das Viertelfinale einziehen. Im Hinspiel sah es lange sehr gut aus, das 2:1 durch Criscito machte eine überragende Ausgangsposition zunichte. 

In den letzten Wochen spielte Leipzig nicht gerade am obersten Leistungslimit, aber wenn es gute Partien gab, dann wurden diese in der Europa League (Hinspiel gegen Zenit, Auswärtsspiel in Neapel) absolviert. Das ist der Punkt, der den RBL-Anhängern vor dem Rückspiel bei Zenit Mut machen sollte.

Zenit baut auf Heimstärke

Die Russen von Zenit befinden sich nach der langen Winterpause noch etwas auf der Suche nach der Form. In der Liga gab es zwei Remis, im Europapokal 2 Niederlagen und einen Sieg. Dieser Sieg (3:0 gegen Celtic) wurde allerdings zuhause eingefahren. Und auf die Heimstärke baut Zenit auch gegen RB Leipzig. Es darf zwar davon ausgegangen werden, dass RB mehr Widerstand leisten wird als ein phasenweise überfordertes Celtic, dennoch sind die Gastgeber zuversichtlich, dass das Weiterkommen unter Dach und Fach gebracht werden kann.

(Photo by Ronny Hartmann/Bongarts/Getty Images)

Ein wichtiger Faktor im Rückspiel ist die Rückkehr von Mittelfeldstar Paredes, der im Hinspiel aufgrund einer Sperre nicht zur Verfügung stand. Mit ihm wird das Mittelfeld mehr Stabilität erhalten, die Balance dürfte besser sein als im Hinspiel. Und auch nach vorne könnte sich etwas ändern, ein Startelfeinsatz von Driussi anstelle des im Hinspiel glücklosen Zabolotny gilt als denkbar, Trainer Roberto Mancini würde so mehr Durchschlagskraft generieren, denn im Hinspiel agierte seine Mannschaft zwar diszipliniert, war aber eben nicht permanent gefährlich. In der Abwehr müssen die Russen aber einen großen Rückschlag hinnehmen, denn Innenverteidiger Mammana zog sich einen Kreuzbandriss zu und wird lange fehlen.

Ein Auswärtstor ist Pflicht für Leipzig

Im Hinspiel zeigte RB Leipzig, dass man Zenit vor Probleme stellen kann. Die schnelle Offensive des Bundesligisten spielte sich immer wieder Torchancen heraus, gerade Werner war in einer guten Verfassung und maßgeblich an den beiden Treffern beteiligt (1 Tor, 1 Vorlage). Dass eine großartige Aktion von Zenit reichte um das Auswärtstor zu erzielen spricht für die Qualität der Russen. Dementsprechend wird Leipzig sich keinesfalls darauf verlassen können, dass man zu null spielt und muss seinerseits ein Auswärtstor erzielen – und das möglichst schnell.

(Photo by Ronny Hartmann/Bongarts/Getty Images)

Das 0:0 am Wochenende beim VfB Stuttgart mit ein wenig Rotation war ein Kampfspiel, bei dem RB nicht besonders glänzen konnte. Die wenigen guten Ansätze wurden teils hektisch vergeben, ansonsten gab es nicht besonders viel zu berichten, außer, dass es immer schwerer wird die Königsklasse über die Liga zu erreichen. Das Auswärtsspiel in St. Petersburg muss vor allem mit der nötigen Konzentration angegangen werden. Leipzig muss die Offensive der Russen kontrollieren und selbst immer wieder für Nadelstiche sorgen, dadurch Gefahr erzeugen und dem Gegner nicht das Gefühl vermitteln, dass man den Vorsprung nur verwalten will. Ein Auswärtstor wäre, wie angesprochen, ideal, denn dann muss Zenit früher oder später aufmachen und wenn Leipzig Räume bekommt, kann man die Geschwindigkeit in der Offensive ausspielen.

Prognose

Ein ganz, ganz enges Spiel könnte auf die Zuschauer in St. Petersburg zukommen! Beide Mannschaften haben ein ähnliches Niveau, Zenit den Heimvorteil und Leipzig die Führung aus dem Hinspiel im Rücken. RB ist keine Mannschaft, die man als international erfahren bezeichnen kann, die Russen hingegen haben einige sehr erfahrene Spieler, aber befinden sich nicht in ihrer absoluten Topform. Eine Verlängerung kann nicht ausgeschlossen werden, ein knappes Ergebnis ist wahrscheinlich.

 

Mögliche Aufstellungen

Zenit: Lunev, Smolnikov, Ivanovic, Mevlja, Criscito, Paredes, Kranevitter, Erokhin, Rigoni, Kokorin, Driussi

RB Leipzig: Gulacsi, Klostermann, Orban, Upamecano, Bernardo, Demme, Keita, Kampl (Bruma), Forsberg, Augustin, Werner

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Leipzig | Sabitzer steht auf Wunschliste der AC Milan

Leipzig | Sabitzer steht auf Wunschliste der AC Milan

24. Juni 2021

News | Die AC Milan verlor jüngst Hakan Calhanoglu an den Stadtrivalen Inter. Zu den Nachfolgekandidaten zählt Marcel Sabitzer. Milan: Sabitzer soll auf Calhanoglu folgen Die AC Milan verlor mit Hakan Calhanoglu (27) einen durchaus prägenden Mittelfeldakteur. Der türkische Nationalspieler entschied sich gegen eine Vertragsverlängerung und wechselte ablösefrei zum Erzfeind Inter. Doch schon zuvor beschäftigte […]

Werder Bremen | Angebot für Pavlenka aus Burnley

Werder Bremen | Angebot für Pavlenka aus Burnley

24. Juni 2021

News | Der SV Werder Bremen ist nach dem Abstieg aus der Bundesliga zwingend auf Transfereinnahmen angewiesen. Daher steht auch Jiri Pavlenka zum Verkauf, der beim FC Burnley ein Thema ist. Werder Bremen: Burnley soll drei Millionen Euro für Pavlenka bieten Werder Bremen stieg erstmals nach 41 Jahren aus der Bundesliga. Angesichts der angespannten finanziellen Lage […]

Sancho-Wechsel: Manchester United und Dortmund stehen kurz vor Einigung

Sancho-Wechsel: Manchester United und Dortmund stehen kurz vor Einigung

24. Juni 2021

News | Manchester United besitzt seit geraumer Zeit hohes Interesse an Jadon Sancho. Die Verhandlungen mit Borussia Dortmund zogen sich jedoch in die Länge. Nun soll ein Kompromiss bei der Ablösesumme bestehen. Fast 90 Millionen Euro: Sancho-Transfer von Dortmund zu Manchester United nahezu perfekt Über ein Jahr probiert Manchester United bereits Jadon Sancho (21) in […]