EM 2021 | Dank Miranchuk-Schlenzer: Russland schlägt Finnland

Russland Finnland EM 2021
News

News | Zum Auftakt des 2.Gruppenspieltags der EM 2021 traf Finnland auf Russland. In St. Petersburg boten die Gastgeber eine verbesserte Leistung und gewannen letztlich verdient mit 1:0.

VAR verhindert Finnland-Traumstart – Miranchuk erlöst Russland

Der finnische Trainer Markku Kanerva veränderte seine Elf im Vergleich zum – aus bekannten Gründen in den Hintergrund gerücktenhistorischen 1:0-Erfolg gegen Dänemark auf einer Position. Rasmus Schüler setzte Tim Sparv im Mittelfeldzentrum. Bei der Sbornaja tauschte Stanislav Cherchesov nach der 0:3-Pleite gegen Belgien auf gleich vier Positionen – unter anderem im Tor. Matvei Safonov rückte für Anton Shunin zwischen die Pfosten.

Doch nach nicht einmal drei Minuten musste er bereits hinter sich greifen. Jukka Raitala eroberte den Ball tief in der gegnerischen Hälfte und flankte perfekt auf den eiskalt einköpfenden Joel Pohjanpalo. Der Jubel war groß, bis sich der VAR meldete und den Treffer aufgrund einer hauchdünnen Abseitsstellung zurücknahm. Danach übernahm Russland das Kommando. Die erste große Gelegenheit ergab sich in der zehnten Minute, als eine tolle Kombination über Aleksey Miranchuk zu Magomed Ozdoev führte, der aus acht Metern überhastet verzog.

 

Die Hausherren erarbeiteten sich anschließend zwar ein Übergewicht, doch die Uhus blieben präsent. So musste Igor Diveev mit einer exzellenten Grätschte gegen den einschussbereiten Pohjanpalo retten (20.). Wenig später schied mit Mario Fernandes unglücklicherweise ein weiterer Außenverteidiger verletzungsbedingt aus. Chefcoach Cherchesov brachte Vyacheslav Karavaev. Probleme besaß seine Auswahl auch im Angriffsspiel. Trotz hoher Ballbesitzwerte tat sie sich schwer, nennenswerte Abschlüsse zu kreieren.

In der 37.Minute schnupperte sie jedoch plötzlich an der Führung. Eine Hereingabe von Daler Kuzyaev rauschte durch den Sechszehner zu Karavaev, aber Jere Uronen fegte im letzten Moment mit großartigem Einsatz dazwischen. Zu Beginn der sechsminütigen Nachspielzeit überwand Russland die erneut gut organisierte finnische Defensive. Arten Dzyuba bediente Miranchuk, der nach innen zog und das Spielgerät sehenswert ins linke obere Eck schlenzte (45+2.). Somit nahm die unter Druck stehende Sbornaja einen 1:0-Vorsprung mit in die Halbzeitpause.

Russland Finnland EM 2021

Photo: Imago/Emmi Korhonen

EM 2021: Spielplan und Tabellen

Finnland mit Aufwind, Russland hält dagegen

Der zweite Abschnitt begann verhaltener. Langeweile kam dennoch keineswegs auf. Zunächst zielte Aleksandr Golovin aus 20 Metern nur knapp am Tor vorbei, dann prüfte Teemu Pukki den aufmerksamen Safonov. Ohnehin agierte Finnland nach dem Seitenwechsel offensiver und verlagerte das Geschehen in die russische Hälfte. Doch dem WM-Ausrichter von 2018 gelang es, sich aus der Umklammerung zu befreien. Nach 66 Minuten hätte der frisch eingewechselte Rifat Zhemaletdinov beinahe erhöht, dessen Abschluss aus halblinker Position kullerte ganz knapp neben den Kasten. Die Uhus wiederum gaben sich noch längst nicht geschlagen. Ihre Bemühungen verliefen allerdings zunehmend im Sande.

Auf der anderen Seite endete ein Konter erst bei Lukas Hradecky, der glänzend gegen Kuzyaev parierte (72.). Russland erlangte inzwischen durch mehr Ballbesitz wieder die Kontrolle. Das Spielgerät lief ziemlich sicher durch die eigenen Reihen. Lediglich im letzten Drittel haperte es an der Zielstrebigkeit, sodass die Gäste bis zum Ende an ihre Chance auf einen Punktgewinn glauben durften. Ihnen fehlte es in der Endphase aber sowohl an der nötigen Präzision als auch an der Kraft. Mehr als ein auf dem Tornetz landender Kopfball von Paulus Arajuuri sprang nicht mehr heraus (89.). Damit feierte Russland den ersten EM-Sieg seit 2012 und kann am Montagabend gegen Dänemark, das sich vorher noch mit Belgien misst, das Achtelfinale sichern. Finnland trifft parallel auf eben jene hochfavorisierten Roten Teufel.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball 

(Photo: Imago)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

England | UEFA greift nach Krawallen beim EM-Finale durch

England | UEFA greift nach Krawallen beim EM-Finale durch

18. Oktober 2021

News | Die europäische Fußballverband UEFA hat den englischen Verband nach den Krawallen beim Finale der Europameisterschaft 2020 bestraft. England muss ein Geisterspielen abhalten und eine Geldstrafe hinnehmen. Krawalle bei der EM 2020 haben für England Konsequenzen Die englische Nationalmannschaft das nächste Spiel in der Nations League vor leerer Kulisse austragen. Ein weiteres Geisterspiel kann […]

Nach Online-Rassismus gegen englische Nationalspieler: Polizei nimmt erste Täter fest

Nach Online-Rassismus gegen englische Nationalspieler: Polizei nimmt erste Täter fest

16. Juli 2021

News | Marcus Rashford, Jadon Sancho und Bukayo Saka vergaben im EM-Finale die Elfmeter, weshalb England schließlich verlor. Anschließend litten sie unter Rassismus im Netz. Nun vermeldete die Polizei Ermittlungserfolge. Rassismus gegen England-Trio: Polizei findet vier Täter und kündigt konsequentes Vorgehen an England schnupperte Sonntag erstmals am EM-Titel. Doch das Elfmeterschießen ging tragisch gegen Italien […]

Bukayo Saka: „Ich wusste sofort, welchen Hass ich abbekommen würde“

Bukayo Saka: „Ich wusste sofort, welchen Hass ich abbekommen würde“

15. Juli 2021

News | Mit Bukayo Saka hat sich ein weiterer Elfmeterschütze Englands nun zu Wort gemeldet.  Der Spieler von Arsenal kritisiert auch Instagram, Facebook und Twitter. Bukayo Saka kritisiert Social Media Plattformen Nachdem sich schon Marcus Rashford und Jadon Sancho auf ihren Social Media Kanälen zu Wort gemeldet haben, gibt es nun auch ein Statement von […]


'' + self.location.search