EURO 2020 | Rasantes Viertelfinale! Italien schlägt Belgien

News

Die Allianz Arena gab am Freitagabend ihren Ausstand aus der Europameisterschaft – mit einem Kracher: Belgien traf auf Italien. Ein äußerst spektakuläres Spiel endete mit dem nächsten Sieg der Italiener, einem 2:1.

Viel Tempo, viele Chancen, drei Tore: Belgien und Italien sorgen für das nächste Spektakel

Nach nur 55 Sekunden war das Boarding bereits beendet und die Reiseflughöhe erreicht. Kevin De Bruyne spielte steil auf Romelu Lukaku. Der versuchte Gianluigi Donnarumma zu umrunden, dabei bekam er allerdings die Kugel vom Fuß gefischt. Im direkten Gegenzug versuchte sich Federico Chiesa rechts durchzudribbeln. Das Ganze endete bei Thorgan Hazard, der das Foul zog. Sein Bruder, der sich beim 1:0 gegen Portugal noch eine Verletzung zuzog, saß erstmal auf der Bank und wurde durch Jérémy Doku ersetzt.

Es entwickelte sich ein durchaus temporeicher Schlagabtausch – mit dem ersten Tusch in der 13. Minute. Ein Insigne-Freistoß rutschte bis an den zweiten Pfosten zu Leonardo Bonucci durch. Der berührte den Ball noch leicht, stand dabei aber abseits, was Slavko Vincic nach Rücksprache mit VAR Bastian Dankert feststellte. Weiter 0:0.

De Bruyne und Lukaku haben die Chancen, Barella und Insigne die Tore

In der 22. Minute bot sich den Belgiern die erste Konterchance. Kevin De Bruyne hatte auf der rechten Seite viel Platz und zog in die Mitte. Seinen langen Schuss aufs lange Eck parierte Donnarumma herausragend, genau wie vier Minuten später gegen Lukaku.

Direkt im Gegenzug erarbeiteten sich die Italiener eine Reihe an Halbchancen. In der 31. Minute war der Korken von der Sektflasche. Nach einem hohen Ball in Belgiens Strafraum schien die Situation schon geklärt. Doch Jan Vertonghen machte das Ganze nochmal scharf, indem er den Ball verlor. Marco Verratti übernahm und setzte Nicolò Barella in Szene. Der brachte sich mit einer tollen Körpertäuschung in Szene und schloss wuchtig ins lange Eck zum 0:1 ab.

 



 

Italien blieb dran. Nach einem Schlenzer von Federico Chiesa, der vier Minuten vor der Pause nur knapp am langen Eck vorbeiging, zog Lorenzo Insigne in der 44. Minute von links nach innen, wurde nur halbherzig angegriffen und schlenzte maßgenau in den rechten Winkel – 0:2!

Aber noch vor der Pause fand Belgien ins Spiel zurück. Jérémy Doku setzte sich gegen Giovanni Di Lorenzo durch, der ihn zu Fall brachte. Vincic zögerte kurz, zeigte dann aber auf den Punkt. Romelu Lukaku verlud Donnarumma und traf in der zweiten Minute der Nachspielzeit mittig zum 1:2. Mit der knappen italienischen Führung ging es in die Kabine. Beide Mannschaften lieferten sich ein Hochgeschwindigkeitsspiel auf allerhöchstem Niveau. Die Partie wäre auch eines Finales würdig gewesen.

Alle Spiele und Ergebnisse der EM

Weiterhin viel Tempo, Italien bringt das Ergebnis über die Zeit

Beide Mannschaften verzichteten zur Pause auf Wechsel. Italien versuchte in den ersten Minuten eine Druckphase aufzuziehen und kam durch Chiesa zu einer guten Möglichkeit. Der verlor beim Abschluss aber die Bodenhaftung, weshalb sein Schuss das Tor verfehlte.

Zehn Minuten nach Wiederanpfiff tankte sich Doku bis an die Grundlinie, seine Hereingabe landete bei Donnarumma. Wesentlich gefährlicher wurde es in der 61. Minute: Wieder konnte Doku links Tempo aufnehmen, steckte im perfekten Moment auf De Bruyne durch. Der schloss ab, am zweiten Pfosten stand Romelu Lukaku frei. Leonardo Spinazzola blockte gerade noch auf der Linie.

Bildquelle: imago

Es war weiterhin ein extrem temporeiches und wildes, aber auch sehr hochklassiges Spiel. 66. Minute, Lorenzo Insigne chippte die Kugel stark in den Lauf von Spinazzola, dessen Direktabnahme links vorbeiging.

Italien wie 2012 im Halbfinale, Belgiens goldene Generation bleibt weiter titellos

20 Minuten vor Schluss brachte Roberto Martínez Nacer Chadli und Dries Mertens für Youri Tielemans und Thomas Meunier. Chadli war keine 60 Sekunden nach seiner Einwechslung gleich an der nächsten Großchance auf den Ausgleich beteiligt. Von Mertens in Szene gesetzt gab er in die Mitte, wo zuerst Lukaku und dann Thorgan Hazard verpassten. Dabei verletzte sich Chadli allerdings und musste direkt wieder ausgewechselt werden. Für ihn kam Dennis Praet.

Auch die Italiener mussten zwölf Minuten vor Schluss wechseln, als sich Leonardo Spinazzola im Vollsprint ohne gegnerische Einwirkung einen Achillessehnenriss zuzog und mit der Trage vom Platz befördert werden musste. Sky Italia bestätigte die Diagnose. Damit fällt Spinazzola für mehrere Monate aus.

Danach nahm sich das Spiel eine kleine Auszeit, eine sehr kleine. 84. Minute, Jérémy Doku zog einmal mehr von links nach innen, ließ dabei zwei Italiener spektakulär stehen. Sein Schuss strich knapp über den Querbalken.

Nachdem auch ein Freistoß von Kevin De Bruyne aus gut 20 Metern wirkungslos verpuffte, brachten die Italiener das Ergebnis über die 95 Minuten. Damit stehen sie erstmals seit 2012 wieder im Halbfinale. Damals setzten sie sich ebenfalls 2:1 gegen Deutschland durch. Belgien scheitert wie schon 2016 im Viertelfinale. Damals gab es ein überraschendes 1:3 gegen Wales. Der Sieg für Italien geht absolut in Ordnung, weil sie sich insgesamt cleverer und spielstärker präsentierten, genau wussten, wann sie den Ball schnell laufen lassen und wann halten mussten. Belgien hatte zwar zwei Großchancen auf den Ausgleich, konnte sich einmal mehr nicht belohnen. Damit trifft Italien kommenden Dienstag in Wembley und der Neuauflage des 2012er-Finals auf Spanien. Die setzten sich bereits am frühen Abend 4:2 nach Elfmeterschießen gegen die Schweiz durch.

Mehr News und Stories rund um den internationalen Fußball

emonline, emspor/imago

Victor Catalina

 

Victor Catalina

Mit Hitzfelds Bayern aufgewachsen, in Dortmund studiert und Sheffield das eigene Handwerk perfektioniert. Für 90PLUS immer bestens über die Vergangenheit und Gegenwart des europäischen Fußballs sowie seine Statistiken informiert.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

England | UEFA greift nach Krawallen beim EM-Finale durch

England | UEFA greift nach Krawallen beim EM-Finale durch

18. Oktober 2021

News | Die europäische Fußballverband UEFA hat den englischen Verband nach den Krawallen beim Finale der Europameisterschaft 2020 bestraft. England muss ein Geisterspielen abhalten und eine Geldstrafe hinnehmen. Krawalle bei der EM 2020 haben für England Konsequenzen Die englische Nationalmannschaft das nächste Spiel in der Nations League vor leerer Kulisse austragen. Ein weiteres Geisterspiel kann […]

Nach Online-Rassismus gegen englische Nationalspieler: Polizei nimmt erste Täter fest

Nach Online-Rassismus gegen englische Nationalspieler: Polizei nimmt erste Täter fest

16. Juli 2021

News | Marcus Rashford, Jadon Sancho und Bukayo Saka vergaben im EM-Finale die Elfmeter, weshalb England schließlich verlor. Anschließend litten sie unter Rassismus im Netz. Nun vermeldete die Polizei Ermittlungserfolge. Rassismus gegen England-Trio: Polizei findet vier Täter und kündigt konsequentes Vorgehen an England schnupperte Sonntag erstmals am EM-Titel. Doch das Elfmeterschießen ging tragisch gegen Italien […]

Bukayo Saka: „Ich wusste sofort, welchen Hass ich abbekommen würde“

Bukayo Saka: „Ich wusste sofort, welchen Hass ich abbekommen würde“

15. Juli 2021

News | Mit Bukayo Saka hat sich ein weiterer Elfmeterschütze Englands nun zu Wort gemeldet.  Der Spieler von Arsenal kritisiert auch Instagram, Facebook und Twitter. Bukayo Saka kritisiert Social Media Plattformen Nachdem sich schon Marcus Rashford und Jadon Sancho auf ihren Social Media Kanälen zu Wort gemeldet haben, gibt es nun auch ein Statement von […]


'' + self.location.search