EM 2021: Drama in der Verlängerung! Die Ukraine bezwingt Schweden und steht im Viertelfinale!

Ukraine Schweden
EM 2021

News | Im letzten Achtelfinale der EM 2021 traf Schweden auf die Ukraine. In einem Spiel, das mehrere Facetten anbot, gewann die Ukraine nach Verlängerung mit 2:1. 

Die Ukraine trifft, Schweden hat die Antwort

In den ersten Minuten war ein Abtasten beider Mannschaften sichtbar. Die Schweden hatten durchaus mehr vom Ball und auch bereits eine Halbchance durch Dejan Kulusevski, mehr passierte zu Beginn aber noch nicht. Auffällig war, dass die Ukrainer zum Stilmittel der Dreierkette griffen. Die erste Chance der Ukrainer gab es nach elf Minuten. Roman Yaremchuk wurde im Strafraum gut von der rechten Seite bedient, vergab aber aus kurzer Distanz. Nach 18 Minuten war es auf der Gegenseite Alexander Isak, der relativ frei zum Abschluss kam. Isak wurde gut bedient, setzte den Ball aber rechts am Pfosten vorbei.

Schweden Ukraine

Photo by Imago

Nach 27 Minuten ging die Ukraine dann in Führung. Andriy Yarmolenko spielte einen Ball mit dem Außenrist in Richtung der langen Ecke und fand dabei Oleksandr Zinchenko. Der Spieler von Manchester City traf den Ball satt mit dem linken Fuß und traf zum 0:1! Nur wenig später hatten die Schweden eine gute Freistoßchance, konnten aber nicht direkt antworten. Der Plan der Schweden sah vor, defensiv gut zu stehen und Nadelstiche zu setzen, allerdings hatte die Führung der Ukraine definitiv Auswirkungen. Denn so konnten sich die Osteuropäer zurückziehen und versuchen, den Spielfluss zu zerstören. Mit der Brechstange kamen die Schweden dann vor der Halbzeit aber noch zum Ausgleich. Emil Forsberg, der ein gutes Turnier spielt, kam kurz vor dem Strafraum an den Ball, zog nahezu sofort ab und sein abgefälschter Schuss fand den Weg in das Tor, 1:1!

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball 

Dreimal Aluminium in der 2. Halbzeit

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit wollten beide Mannschaften Akzente setzen, ohne vollumfänglich das Risiko zu erhöhen. Zu viel stand auf dem Spiel in dieser weitgehend ausgeglichenen Partie. Nach 54 Minuten belohnten sich die Ukrainer nicht für einen fantastischen Angriff. Jeder Pass hatte Sinn und Verstand, ehe Yarmolenko Teamkollege Sydorchuk bediente. Der Mittelfeldspieler zog mit dem rechten Fuß ab, traf aber nur den Pfosten. Exakt das konnte man kurz danach auch auf der Gegenseite sagen. Nach einem technischen Fehler der Ukraine kam Alexander Isak an den Ball, preschte dynamisch nach vorne und bediente Forsberg brillant. Doch der Spieler von RB Leipzig traf ebenfalls nur den Pfosten. Es war ein munteres Spiel, beide Mannschaften hatten in der Offensive einiges zu bieten.

In der 66. Minute war es dann Dejan Kulusevski mit einem Schlenzer, der die nächste Chance in diesem Spiel hatte. Bushchan parierte, der Konter auf der Gegenseite sorgte ebenfalls wieder für einen Abschluss durch Yarmolenko. Wiederum nur wenige Minuten später versuchte es erneut Forsberg mit einem Schuss aus halblinker Position. Doch erneut traf er nur das Aluminium, nämlich die Latte. Kulusevski kam kurz vor dem Ende noch einmal zum Abschluss, aus spitzem Winkel wurde sein Schuss aber geblockt. Es roch in dieser Phase nach Verlängerung, denn die Partie verflachte in der Schlussphase. Ein Tor fiel nicht mehr, die Verlängerung musste eine Entscheidung herbeiführen.

Dobvyk drückt den Ball für die Ukraine über die Linie!

Die erste Halbzeit der Verlängerung war arm an Highlights. Allerdings kassierte Marcus Danielson, Spieler der Schweden, eine rote Karte wegen einer gesundheitsgefährdenden Aktion gegen seinen Gegenspieler. Die rote Karte war sicher vertretbar, allerdings war der Zweikampf auch extrem unglücklich. Danielson sieht seinen Gegenspieler nicht, trifft sogar zuerst den Ball. Eine große Torchance gab es in der ersten Halbzeit der Verlängerung allerdings noch nicht. An die gute zweite Halbzeit der regulären Spielzeit konnte diese Verlängerung nicht anknüpfen. Vieles blieb Stückwerk. In der 117. Minute versuchte es Ruslan Malinovskyi noch einmal per Direktabnahme, traf den Ball aber nicht ideal und schoss vorbei. Als sich alle auf das Elfmeterschießen einstellten, trafen die Ukrainer. Nach einer brillanten Flanke von der linken Seite von Zinchenko war es Stürmer Artem Dobvyk, der den Ball mit einem Kopfball aus kurzer Distanz über die Linie drückte. Das 2:1 war dann auch der Endstand, die Ukraine trifft im Viertelfinale auf England.

Photo by Imago

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

England | UEFA greift nach Krawallen beim EM-Finale durch

England | UEFA greift nach Krawallen beim EM-Finale durch

18. Oktober 2021

News | Die europäische Fußballverband UEFA hat den englischen Verband nach den Krawallen beim Finale der Europameisterschaft 2020 bestraft. England muss ein Geisterspielen abhalten und eine Geldstrafe hinnehmen. Krawalle bei der EM 2020 haben für England Konsequenzen Die englische Nationalmannschaft das nächste Spiel in der Nations League vor leerer Kulisse austragen. Ein weiteres Geisterspiel kann […]

Nach Online-Rassismus gegen englische Nationalspieler: Polizei nimmt erste Täter fest

Nach Online-Rassismus gegen englische Nationalspieler: Polizei nimmt erste Täter fest

16. Juli 2021

News | Marcus Rashford, Jadon Sancho und Bukayo Saka vergaben im EM-Finale die Elfmeter, weshalb England schließlich verlor. Anschließend litten sie unter Rassismus im Netz. Nun vermeldete die Polizei Ermittlungserfolge. Rassismus gegen England-Trio: Polizei findet vier Täter und kündigt konsequentes Vorgehen an England schnupperte Sonntag erstmals am EM-Titel. Doch das Elfmeterschießen ging tragisch gegen Italien […]

Bukayo Saka: „Ich wusste sofort, welchen Hass ich abbekommen würde“

Bukayo Saka: „Ich wusste sofort, welchen Hass ich abbekommen würde“

15. Juli 2021

News | Mit Bukayo Saka hat sich ein weiterer Elfmeterschütze Englands nun zu Wort gemeldet.  Der Spieler von Arsenal kritisiert auch Instagram, Facebook und Twitter. Bukayo Saka kritisiert Social Media Plattformen Nachdem sich schon Marcus Rashford und Jadon Sancho auf ihren Social Media Kanälen zu Wort gemeldet haben, gibt es nun auch ein Statement von […]


'' + self.location.search