EM 2021 | Italien im Viertelfinale! Drama in der Verlängerung gegen Österreich

EM 2021

News | Im zweiten Achtelfinale der EM 2021 traf Italien auf Österreich. Nach packenden 90 Minuten ging es in die Verlängerung, dort setzte sich Italien nicht unverdient mit 2:1 (0:0) durch. 

Italien dominiert, Österreich verteidigt

Österreich startete gleich mit einer Spur Aggressivität in das Spiel. Marko Arnautovic holte sich schon in der ersten Minute die erste gelbe Karte des Spiels ab. Auch Ciro Immobile setzte gleich mal eine Duftmarke, als er mit Daniel Bachmann im Tor von Österreich kollidierte. Torchancen waren jedoch Mangelware in der Anfangsphase. Nach einem Ballgewinn im Gegenpressing hatte Linksverteidiger Leonardo Spinazzola den ersten Abschluss, allerdings schoss er deutlich vorbei. Diese Chance war der Startschuss für Italien. Ein Schlenker von Lorenzo Insigne konnte noch problemlos pariert werden, wenig später musste Bachmann schone eine sehr gute Fußabwehr zeigen, um den Rückstand zu verhindern.

Italien Österreich

Photo by Imago

Italien dominierte, erhöhte den Druck sukzessive und versuchte, Österreich mit aktivem Gegenpressing und Tempowechseln vor Probleme zu stellen. Nach 32 Minuten hatte Ciro Immobile einen grandiosen Schuss im Repertoire. Mit dem rechten Fuß zog er aus der Distanz ab, der Ball traf aber nur den Pfosten. Torhüter Bachmann wäre chancenlos gewesen. Wenig später beruhigte sich die Partie allerdings zunächst wieder, Österreich konnte den ganz großen Druck vom eigenen Tor fern halten. Kurz vor der Halbzeit hielt Bachmann einen Schuss von Spinazzola, Italien war weiter bemüht, die Führung zu erzielen.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball 

Italien verliert den Fokus

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte die italienische Mannschaft eine gute Chance, doch eine wuchtige Hereingabe konnte geklärt werden. Auf der Gegenseite vergab Arnautovic eine Konterchance sehr leichtfertig. Nach 51 Minuten hatte David Alaba eine Freistoßchance, schlenzte den Ball aber knapp über das Tor. Die Phase kurz nach der Halbzeit war die bis dato beste Phase der österreichischen Mannschaft. Nach einer Stunde hatte Marcel Sabitzer eine Gelegenheit, sein Schuss wurde von Leonardo Bonucci noch abgefälscht – Eckball. Im Anschluss an den ruhenden Ball hatte Marko Arnautovic einen Abschluss, der allerdings ungefährlich war.

In der 65. Minute ging Österreich dann plötzlich in Führung! Eine lange Flanke fand Alaba, der den Ball mit dem Kopf in die Mitte legte, wo Arnautovic einköpfte. Doch das Tor wurde gecheckt und zählte aufgrund einer Abseitsstellung nicht. Roberto Mancini reagierte, brachte mit Manuel Locatelli und Matteo Pessina zwei neue Spieler. Der Druck der ersten Halbzeit konnte nicht mehr aufrecht erhalten werden, das Spiel war nun deutlich ausgeglichener. Ein Tor fiel in der regulären Spielzeit nicht mehr, es ging also in die Verlängerung.

Italien schafft klare Verhältnisse, Kalajdzic kontert

Zu Beginn der Verlängerung versuchte es Federico Chiesa mit einem Abschluss aus spitzem Winkel, doch Bachmann parierte problemlos. Kurz danach erzielte Italien die Führung. Nach einem schönen Ball in den Strafraum kontrollierte der eingewechselte Chiesa den Ball sehr gut, legte ihn sich auf den linken Fuß und schloss präzise in die lange Ecke ab! Auch Österreich reagierte, brachte mit Sasa Kalajdzic einen neuen Stürmer in die Partie. Kurz vor der Halbzeit der Verlängerung testete Lorenzo Insigne Torhüter Bachmann mit einem gefährlichen Freistoß, doch das Tor fiel nicht. Dafür kurz danach. Matteo Pessina von Atalanta nutzte seine Chance und schloss cool in die lange Ecke ab. Das 2:0 war dann auch die Entscheidung.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte Österreich aber dennoch noch eine gute Chance. Einen starken Schuss von Louis Schaub konnte Donnarumma aber sehr gut abwehren. Sabitzer vergab in der 111. Minute eine Doppelchance für Österreich, das Tor wollte einfach nicht fallen. In der 115. Minute war es dann aber soweit. Sasa Kalajdzic traf nach einem Eckball per Kopf aus spitzem Winkel. Es stand also nur noch 2:1. Am Ende passierte aber nichts mehr, Italien steht im Viertelfinale der EM 2021!

Photo by Imago

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

England | UEFA greift nach Krawallen beim EM-Finale durch

England | UEFA greift nach Krawallen beim EM-Finale durch

18. Oktober 2021

News | Die europäische Fußballverband UEFA hat den englischen Verband nach den Krawallen beim Finale der Europameisterschaft 2020 bestraft. England muss ein Geisterspielen abhalten und eine Geldstrafe hinnehmen. Krawalle bei der EM 2020 haben für England Konsequenzen Die englische Nationalmannschaft das nächste Spiel in der Nations League vor leerer Kulisse austragen. Ein weiteres Geisterspiel kann […]

Nach Online-Rassismus gegen englische Nationalspieler: Polizei nimmt erste Täter fest

Nach Online-Rassismus gegen englische Nationalspieler: Polizei nimmt erste Täter fest

16. Juli 2021

News | Marcus Rashford, Jadon Sancho und Bukayo Saka vergaben im EM-Finale die Elfmeter, weshalb England schließlich verlor. Anschließend litten sie unter Rassismus im Netz. Nun vermeldete die Polizei Ermittlungserfolge. Rassismus gegen England-Trio: Polizei findet vier Täter und kündigt konsequentes Vorgehen an England schnupperte Sonntag erstmals am EM-Titel. Doch das Elfmeterschießen ging tragisch gegen Italien […]

Bukayo Saka: „Ich wusste sofort, welchen Hass ich abbekommen würde“

Bukayo Saka: „Ich wusste sofort, welchen Hass ich abbekommen würde“

15. Juli 2021

News | Mit Bukayo Saka hat sich ein weiterer Elfmeterschütze Englands nun zu Wort gemeldet.  Der Spieler von Arsenal kritisiert auch Instagram, Facebook und Twitter. Bukayo Saka kritisiert Social Media Plattformen Nachdem sich schon Marcus Rashford und Jadon Sancho auf ihren Social Media Kanälen zu Wort gemeldet haben, gibt es nun auch ein Statement von […]


'' + self.location.search