EM 2021 | Topduell schon im Achtelfinale: Belgien trifft auf Portugal

Belgien EM 2021
Global News

Vorschau | Zu einem echten Spitzenspiel kommt es im Achtelfinale der EM 2021 zwischen Belgien und Portugal. Die Belgier spielten eine sehr gute Gruppenphase, Portugal hat noch einige Fragen unbeantwortet gelassen.

Anstoß der Partie ist am Sonntagabend, 21 Uhr, live bei ZDF und Magenta TV.

  • Belgien will die Form aus der Gruppenphase konservieren
  • Portugal: Welches ist das wahre Gesicht?
  • Lukaku vs. Ronaldo: Duell der Topstürmer

Belgien will den ersten Topgegner bezwingen

In der Gruppenphase der EM 2021 zeigte Belgien sehr ordentliche Leistungen. Gegen Russland und Finnland waren die Belgier drückend überlegen und spielten ihre Klasse auf dem Feld aus. Lediglich im zweiten Spiel gegen Dänemark war es etwas holpriger. Denn vor allem im ersten Durchgang haben die Dänen nicht nur Widerstand geleistet, sondern auch Lücken in der Abwehr der Belgier offen gelegt. Nun bleibt also die Frage, wie sich die belgische Abwehr gegen Teams präsentiert, die individuell auf hohem Niveau agieren. 

Roberto Martinez (47) hat es in der Gruppenphase behutsam angehen lassen. Eden Hazard (30) wurde sukzessive an das Niveau der Mannschaft herangeführt, ähnlich machte es der Trainer mit Kevin de Bruyne (29). Insbesondere im Fall des Mittelfeldspielers von Manchester City war diese Entscheidung nach dessen Gesichtsverletzung goldrichtig. De Bruyne erhielt mehr Zeit, um sich auf dieses Turnier vorzubereiten, wurde gegen Dänemark gebracht, als es darauf ankam – und lieferte prompt.

Belgien EM 2021

Photo by Imago

Noch ist aber nicht zu 100 % klar, wie stabil Belgien ist. Dänemark zeigte, dass es Lücken in dieser Mannschaft gibt. Und die Defensive wirkte nicht immer sattelfest. Gleichzeitig hat Belgien in Portugal nun einen Gegner vor der Brust, der in der Gruppenphase selbst nicht sattelfest wirkte und sechs Gegentore kassierte. Bekommen de Bruyne, Hazard und auch Romelu Lukaku (28) Räume, dann gibt es kaum eine Offensive in diesem Turnier, die das derart gnadenlos ausnutzen kann.

Für Belgien steht viel auf dem Spiel. Die Erwartungen sind hoch, Portugal ist nun der erste wirkliche Hochkaräter, den diese Mannschaft bespielen muss. In diesem Duell zeigt sich also, ob die Belgier sich wirklich gute Chancen auf den Titel ausrechnen können. Die Balance ist das A und O, Chancen im Spiel nach vorne ergeben sich nämlich ohnehin zwangsläufig.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball 

Portugal: Wie gut ist diese Mannschaft wirklich?

Der Europameister von 2016, Portugal, lässt derzeit noch einige Fragen offen. Die Mannschaft von Trainer Fernando Santos (66) bezwang unangenehme Ungarn, verlor gegen Deutschland und holte einen Punkt gegen Frankreich. Das Spiel nach vorne ist nicht das Problem. Cristiano Ronaldo (36) ist torhungrig und wird entsprechend unterstütz. Vor allem Diogo Jota (24), schon in Liverpool für seine Effizienz bekannt, spielte eine starke Gruppenphase. Die Probleme treten eher andernorts auf.

Sechs Gegentore sind einfach zu viel. Gegen Deutschland verteidigte Portugal viel zu passiv, ließ die Wingbacks immer wieder gefährlich hinter die Kette kommen. Auch gegen Frankreich war zu erkennen, dass die Defensivstruktur wackelt, wenn die Franzosen das Tempo deutlich erhöhten. Das muss sich ändern, denn Belgien ist eine Mannschaft, die mit herausragenden Einzelkönnern ausgestattet ist und auch im Kombinationsspiel ihre Stärken hat.

Der Schlüssel zum Erfolg ist vor allem in einem kompakteren Mittelfeld zu finden. Danilo Pereira (29) und William Carvalho (29) sind eigentlich defensiv ausgerichtete Spieler im Zentrum, allerdings harmonierten sie nicht gerade gut miteinander. Bessere Phasen hatte Portugal vor allem dann, wenn Renato Sanches (23) auf dem Platz stand. Ein cleverer Schachzug gegen Belgien könnte die Aufstellung von Joao Palhinha (25) sein, der bei Sporting spielt und neben defensiven Stärken auch eine gewisse Dynamik mitbringt. 

In der Offensive wird sich indes nicht viel ändern. Neben Ronaldo und Jota, die bereits angesprochen wurden, dürfte auch wieder Bernardo Silva (26) auf dem Platz stehen. Der Offensivspieler von Manchester City kreierte in der Gruppenphase viele Chancen, besticht durch seine Übersicht und Technik. Allerdings müssen die Offensivspieler zwangsläufig defensiv mitarbeiten. Sonst wird es gegen Belgien extrem schwer. 

Prognose

Die belgische Mannschaft sollte nach der Gruppenphase leicht favorisiert in dieses Duell gehen. Doch Portugal ist ein Team, das jeden Gegner schlagen kann. In diesem Achtelfinalspiel könnte es zudem sehr offensiv zugehen, denn beide Mannschaften haben in diesem Spielabschnitt ihre Stärken. Ein Remis, möglicherweise ein 2:2, ist sehr gut vorstellbar – anschließend geht es in die Verlängerung. 

Mögliche Aufstellungen:

Belgien: Courtois – Denayer, Vertonghen, Alderweireld – Meunier, Tielemans, Dendoncker, Carrasco – de Bruyne, E. Hazard, Lukaku

Portugal: Rui Patricio – Semedo, Ruben Dias, Pepe, Guerreiro – Danilo, Moutinho (Palhinha), Sanches – Bernardo, Diogo Jota, Ronaldo

Photo by Imago 

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Nach WM-Aus: Spanien entlässt Luis Enrique

Nach WM-Aus: Spanien entlässt Luis Enrique

8. Dezember 2022

News | Die Gerüchteküche brodelte bereits, jetzt ist es offiziell: Luis Enrique ist nicht mehr Nationaltrainer Spaniens. Spanien entlässt Luis Enrique nach WM-Aus Luis Enrique ist nicht mehr Trainer der spanischen Nationalmannschaft. Das gab der spanische Fußballverband am Donnerstag offiziell bekannt. Der Verband dankte Luis Enrique für seine Arbeit. Der offiziellen Bestätigung waren in den letzten […]

Indien zieht zurück: Asien Cup 2027 wohl in Saudi-Arabien

Indien zieht zurück: Asien Cup 2027 wohl in Saudi-Arabien

5. Dezember 2022

News | Nachdem sich Indien offiziell aus dem Bewerbungsrennen zurückgezogen hat, wird wohl Saudi-Arabien Gastgeberland des Asien Cup 2027 werden. Saudi-Arabien will auch die WM 2030 austragen Der asiatische Fußballverband hat öffentlich verkündet, dass sich Indien aus dem Bewerbungsrennen um die Austragen des Asien Cup 2027 zurückgezogen hat. Damit bleibt Saudi-Arabien als einzige Bewerbung um […]

Nach Belgien-Aus: Martinez will zurück in den Klub-Fußball

Nach Belgien-Aus: Martinez will zurück in den Klub-Fußball

2. Dezember 2022

News | Nach tränenreichen Szenen in der belgischen Umkleidekabine, als er nach dem Ausscheiden der Belgier bei der Fußballweltmeisterschaft zurücktrat, wird sich Roberto Martinez nach anderen Möglichkeiten umsehen. Martinez: Zurück nach England? Die „goldene Generation“ Belgiens hat mit dem WM-Gruppen-Aus einen traurigen Abschluss gefunden. Trainer Roberto Martinez (49), seit 2016 im Amt gewesen, nahm nach dem […]


'' + self.location.search