| Spotlight England Frankreich Italien Rest der Welt Spanien

Europareise | Neymar rettet PSG, Inter an der Spitze und Manchester United in der Krise

2. Oktober 2019
Damian Ozako

author:

Europareise | Neymar rettet PSG, Inter an der Spitze und Manchester United in der Krise

Europareise | Der September ist vorüber und hatte so einige spannende Geschichten auf Lager. In den Ligen lassen sich erste Tendenzen erkennen und die Gruppenphase der Champions und Europa League starteten. Unser Überblick:

Inter Titelkandidat? – Milan in der Krise

Dass sich die Nerazzurri unter Antonio Conte gut entwickeln könnten, war den meisten Anhängern schon vor der Saison bewusst, aber mit diesem Saisonstart hätten dann wohl doch nur die wenigsten gerechnet: Inter konnte die ersten sechs Saisonspiele allesamt gewinnen und führt die Tabelle der Serie A vor Serienmeister Juventus Turin an. Die Bianconeri liegen zwei Punkte hinter Inter, das im September nur im Champions-League-Heimspiel gegen Slavia Prag (1:1) Punkte liegen ließ. Highlight dürfte der hochverdiente 2:0-Sieg gegen Erzrivalen AC Mailand gewesen sein. Der Sieg im Derby di Milano hätte durchaus höher ausfallen dürfen.

(MARCO BERTORELLO/AFP/Getty Images)

Im Laufe der Partie merkte man den Rossoneri an, dass sie mit der Conte-Elf nicht mithalten konnten und streckenweise überfordert waren. Nach dieser bitteren Pleite folgten noch zwei weitere Niederlagen. Die letzte gegen den AC Florenz (1:3), der von einem überzeugenden Franck Ribéry (36) angeführt wurde. Der Franzose war kaum zu stoppen und schoss Milan endgültig in die Krise. Derzeit rangiert der einstige Topklub auf einem schwachen 16. Tabellenplatz. Trainer Marco Giampolo, der erst vor der Saison von Sampdoria kam, steht bereits stark in der Kritik.

Neymar rettet PSG gleich mehrfach

Nach ewigem Hin und Her platzte der größte Wechsel des Sommers und Superstar Neymar (27) kehrte nicht zurück zum FC Barcelona. In Paris verspielte er über den Sommer hinweg viele Sympathien und dementsprechend viel Aufmerksamkeit lag auf ihm, als er sein Comeback nach langer Verletzungspause gab. Die eigenen Fans buhten ihn im Heimspiel gegen Straßburg aus und widmeten ihm nicht allzu freundliche Gesänge über die gesamte Spielzeit hinweg. Natürlich wurde dann ausgerechnet der Brasilianer zum Matchwinner: In der 92. Minute traf der 27-Jährige auf Vorlage des Ex-Dortmunders Abdou Diallo (23) wunderschön per Fallrückzieher zum 1:0. Eine Woche später ließ er in Lyon in der 87. Minute gleich vier Gegenspieler im Strafraum stehen und markierte erneut den 1:0-Siegtreffer. Die Heimniederlage gegen Reims (0:2) konnte er zwar nicht verhindern, aber das Auswärtsspiel in Bordeaux (1:0) gewann PSG mal wieder dank eines Neymar-Tors.

(Martin Bureau/AFP/Getty Images)

Der Brasilianer ist zwar gerade der entscheidende Faktor im Spiel der Franzosen, aber in der Champions League hat PSG bewiesen, dass man auch ohne ihn (und Mbappé) Leistung bringen kann: Im Parc des Princes ließ man Real Madrid keine Chance und gewann hochverdient mit 3:0.

Österreich sorgt in Europa für Furore

Salzburg hat sich zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert und sorgte am ersten Spieltag direkt für ein Spektaktel: Das Heimspiel gegen Genk gewann der österreichische Meister mit 6:2. Matchwinner war der Norweger Erling Haland (19), der noch vor der Pause einen Dreierpack erzielte. Das Ausnahme-Talent erlebte ohnehin einen grandiosen Saisonstart und konnte in zehn Pflichtspielen bereits 17 Tore erzielen. Vom Mittelstürmer wird man in der Zukunft sicherlich noch viel hören.

(JOE KLAMAR/AFP/Getty Images)

In der Europa League sorgte der Wolfsberger AC für eine faustdicke Überraschung: Im Borussia-Park gewann der Underdog mit 4:0 und verpasste den Fohlen damit die höchste Heimniederlage in ihrer Europapokal-Historie. Zur Pause stand es bereits 3:0 und von einer Aufholjagd war nichts zu sehen.

Granada auf der Überholspur

In La Liga sorgt derzeit ein Aufsteiger für jede Menge Schlagzeilen! Der FC Granada befindet sich nach sieben Spieltagen auf dem zweiten Tabellenplatz. Im September gewann die Elf von Diego Martinez vier von fünf Spielen und diese allesamt zu null. Nur gegen Real Valladolid kassierte Granada einen Gegentreffer und musste sich die Punkte teilen. Das große Highlight war der Heimsieg gegen den FC Barcelona. Nach einer Minute (!) ging der krasse Außenseiter bereits in Führung und zog sich danach auch nicht zurück. Man versuchte den Meister defensiv weiter zu beschäftigen und konnte dies sogar erfolgreich umsetzen. Mitte der zweiten Hälfte legte man per Elfmeter nach. Selbst die Einwechslung von Lionel Messi (32) konnte keine Wende mehr bringen. Granada ließ kaum Chancen zu und siegte hochverdient mit 2:0 gegen die Katalanen.

Manchester City sorgt für Spektakel – United für Kopfschütteln

Nachdem City gegen Aufsteiger Norwich City mit 2:3 verloren hat, war die Guardiola-Elf gegen Watford auf Wiedergutmachung aus. Die Hornets konnten einem leid tun. Nach nur 18 Minuten lag der englische Meister bereits mit 5:0 in Führung. Rekord in der höchsten englischen Spielklasse. Das Endergebnis lautete 8:0 und ist damit der höchste Sieg der Citizens in der Premier League. In der Vereinshistorie des Klubs gibt es nur einen noch höheren Sieg und den fuhr man erst im Januar im EFL-Cup-Hinspiel gegen Burton Albion (9:0) ein.

Von solchen Erfolgserlebnissen ist Lokalrivale Manchester United derzeit weit entfernt. Nach sieben Spieltagen haben die Red Devils erst magere neun Punkte auf dem Konto. Der schlechteste Saisonstart seit 30 Jahren. Im September gelangen Siege gegen Leicester City und den FC Astana (jeweils 1:0). Der Monat des einst so erfolgreichen Klub war von viel Tristesse geprägt. Vor eigenem Publikum zwang Drittligist AFC Rochdale den Favoriten bis ins Elfmeterschießen. Dort setzte sich die Solskjaer-Elf knapp durch. In die Champions League wird United mit solchen Leistungen nicht einziehen. In die Europa League auch nicht.

(Photo by Alex Livesey/Getty Images)

Und sonst so: Donyell Malen erzielte bei PSV Eindhovens 5:0 gegen Vitesse Arnheim alle Tore. Es ist der dritte Fünferpack in der Geschichte der Eredivisie und der erste seit über 55 Jahren. – Die AS Monaco geht im Spiel gegen Marseille mit 2:0 in Führung, um dann vor eigenem Publikum vier Gegentreffer in Folge zu kassieren. Monaco konnte zwar noch auf 3:4 verkürzen, aber es gab trotzdem die nächste Niederlage für die Monegassen. – Vor dem EM-Quali-Spiel zwischen Frankreich und Albanien wurde die falsche Hymne gespielt. Statt der albanischen dröhnte die andorranische Nationalhymne über die Boxen im Stade des France. Die Gäste weigerten sich aufzulaufen, bevor sie ihre richtige Hymne hören konnten und so verzögerte sich der Anpfiff um wenige Minuten.

Drittligist Burton Albion schmiss Bournemouth aus dem EFL-Cup (2:0). Aufgrund gleich dreier Stromausfälle und damit verbundener Dunkelheit, gab es 28 Minuten Nachspielzeit. Diese überstand der Gastgeber, der Ende Oktober mit Leicester City den nächsten Erstligisten empfangen darf. – Keisuke Honda (33) ist seit dem Sommer vereinslos und sucht momentan auf Twitter nach einem neuen Arbeitgeber. Manchester United und Ex-Klub Milan hat er per Twitter seine Hilfe schon angeboten. Falls Euer Verein noch einen erfahrenen Spieler für die Offensive gebrauchen könnte, wisst Ihr nun, wen Ihr kontaktieren müsst. – FIFA-Awards-Sieger: Bester Spieler: Lionel Messi; Beste Spielerin Megan Rapinoe; Bester Trainer: Jürgen Klopp; Beste Trainerin: Jill Ellis

Damian Ozako

(MARTIN BUREAU/AFP/GETTY IMAGES)

Damian Ozako

Redakteur Twitter
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.