7 Awards…zum 18. Spieltag der Premier League: Schlechte Verlierer und Abschiedstourneen

19. Dezember 2017 | Global News | BY 90PLUS Redaktion

Manchester City marschiert weiter, doch der 18. Spieltag der Premier League Saison 2017/2018 hatte noch weitere Geschichten parat. Von schlechten Verlierern und Abschiedstourneen….

 

 

“Schlechter Verlierer” – Award: Tottenham Hotspur

Das 4:1 Manchester Citys über Tottenham war nicht nur ein klarer Beweis dafür, dass die Elf von Pep Guardiola derzeit von keinem Team der Liga gebremst werden kann, sondern auch, dass die Spurs derzeit in einer schlechten Verfassung sind.

Die letzten zwei Saisonsiege über ein schwaches Birghton & Hove Albion und ein desolates Stoke haben über die eigentliche Form des amtierenden Vizemeisters hinweggetäuscht. Beim 1:4 gegen die übermächtigen Cityzens wirkten die Gäste in sämtliche Mannschaftsbereichen unterlegen, uninspiriert und lethargisch.

Nicht nur das, denn nach dem frühen 0:1 Rückstand durch Gündogan wusste sich Tottenham nur durch, teilweise sehr harte, Fouls zu helfen und hätte nach äußerst unschönen Tacklings von Dele Alli und Harry Kane eigentlich zwei Platzverweise verdient gehabt. Nicht gerade die feine Art…

(Photo GLYN KIRK/AFP/Getty Images)

 

 

“Letzte Chance” – Award: Jack Wilshere

Eineinhalb Jahre ist es her, dass Jack Wilshere in der Startaufstellung des FC Arsenal stand. Legen wir noch ein Jahr drauf und das ist das letzte Mal, dass der 25-Jährige dies zwei Mal hintereinander vollbrachte.

Die Gründe dafür sind bekannt. Der hochtalentierte Mittelfeldspieler galt als einer der größten Hoffnungen seines Vereins und sogar der Nation, wurde jedoch immer wieder von schweren Verletzungen aus der Bahn geworfen. Auch seine durchaus verheißungsvolle Leihe bei Bournemouth wurde wegen einer Verletzung verkürzt und so langsam schien auch Arsene Wenger, der seinen einstigen Ziehsohn im Sommer sogar abgeben wollte, die Geduld zu verlieren und den Vertrag 2018 auslaufen zu lassen.

Nach vier Monaten zwischen Bank und der Europa League, in der Wilshere durchaus ansehnliche Leistungen bot, stand der Engländer aufgrund der Verletzung von Aaron Ramsey nun also gegen West Ham und drei Tage später gegen Newcastle in der Liga endlich wieder in der Startaufstellung. Wie schon gegen die Hammers überzeugte der Linksfuß auch beim 1:0 über die Magpies durch Zweikampfstärke, Dynamik und Direktheit. Alles Qualitäten, die die Gunners zuletzt schmerzlich vermissten.

(Photo BEN STANSALL/AFP/Getty Images)

Vertragsgespräche sind für Ende des Monats angesetzt und allmählich muss Arsene Wenger sicherlich auch an den Shootingstar Jack Wilshere denken, der 2011 im zarten Alter von 19 Jahren in der Champions League gegen Xavi, Iniesta und den FC Barcelona die große Hoffnung einer Nation zu werden schien.

Kann Wilshere endlich über einen längeren Zeitraum fit bleiben, wäre es nur schwer zu rechtfertigen, ihn nicht in die Startaufstellung zu befördern, den Vertrag zu verlängern und ihn mit zur WM zu nehmen. Die letzte Chance dazu erhält er jetzt…

 

“Abschiedstour?” – Award: Philippe Coutinho

Lange hielten die Fans des FC Liverpool im Sommer ihren Atem an. Würde Philippe Coutinho trotz seines Vertrags bis 2022 der Anfield Road den Rücken kehren und seinen Traum vom FC Barcelona in die Tat umsetzen? Ginge es nach dem Brasilianer, wäre es wohl so kommen, doch die Reds blieben hart und verweigerten ihrem Spielgestalter die Freigabe.

Obwohl Coutinho nach Abschluss der Transferperiode enttäuscht schien, machte er auf dem Platz dort weiter, wo er letzte Saison aufhörte. Beim 4:0 über Bournemouth gehörte der offensive Mittelfeldspieler zu den besten Akteuren auf dem Platz und steuerte in seinem elften Saisonspiel sein fünftes Saisontor und seinen sechsten Assist bei. Wechselgedanken verpufft?

Keineswegs, denn beim Interview nach der Partie tat sich Coutinho, auch aufgrund der Sprachbarriere, sichtlich schwer auf die Fragen zu seiner Zukunft einzugehen und konnte erst von einem sympathisierenden Alex Oxlade Chamberlain “gerettet” werden. Der Engländer verwies auf die starke Leistung seines Mitspielers und erklärte dem Journalisten, dass dieser ein Liverpool-Spieler sei und sich äußerst professionell verhalte.

Ein Abgang im Winter werden die Reds zwar mit aller Macht verhindern, doch spätestens im Sommer wird die Ära Coutinho nach über fünf Jahren wohl zu Ende gehen. Die Premier League und die Fans des FC Liverpool sollten die Qualitäten des Edeltechnikers genießen, solange sie es noch können.

(Photo by Victor Fraile/Getty Images)

 

 

“Immer gegen die Kleinen” – Award: José Mourinho

Das 2:1 Manchester Uniteds bei einem formschwachen West Bromwhich Albion fällt unter die Kategorie “Arbeitssieg” und demonstriert einmal mehr, wie gut sich José Mourinho gegen die “Kleinen” der Liga schlägt.

Gegen Vereine aus der Abstiegsregion hat der Portugiese in der Premier League nun in 19 Auswärtsspielen bei 15 Siegen und vier Unentschieden bisher noch nie verloren.

Was auf den ersten Blick nicht sonderlich beeindruckend erscheint ist jedoch durchaus eine Stärke. Mourinho gelingt es sein Team auch in scheinbar einfachen Spielen ausreichend zu motivieren und die Punkte gegen die vermeintlich Kleinen zu holen. Dass dies nicht selbstverständlich ist, stellen die Großen der Liga wöchentlich unter Beweis.

 

“Freistoß-Künstler” – Award: FC Chelsea

Beim harten 1:0 Arbeitssieg gegen diszipliniert und geschlossen verteidigende Gäste aus Southampton benötigte es einen genialen Moment. Dieser kam ausnahmsweise nicht von Eden Hazard, sondern in Form eines herrlichen Freistoßes von Marcos Alonso.

Interessanterweise war dies der siebte direkt verwandelte Freistoß der Blues seit Anfang der letzten Saison, keinem Verein der Premier League gelangen in dieser Zeit mehr.

(Photo ALBERTO PIZZOLI/AFP/Getty Images)

 

“Frage der Zeit” – Award: Crystal Palace

Obwohl Crystal Palace eine lange Zeit die rote Laterne der Premier League hielt und vor dem 18. Spieltag trotz 10 Versuchen ohne Auswärtstor da stand, hatte man permanent das Gefühl, dass die Eagles nicht nur diese Serie bald durchbrechen, sondern auch aus der brenzligen Lage herauskommen würden. Dazu verfügen die Londoner nämlich über zu viel Qualität.

Beim beeindruckenden 3:0 Erfolg über ein formstarkes Leicester (vier Siege in Folge) überraschte die Elf von Trainer Roy Hodgson die Gastgeber ab der ersten Minute mit einer offensiven, aggressiven Spielweise und einem Wilfried Zaha in Top-Form.

Dank sieben Spielen in Serie ohne Niederlage und den ersten Auswärtstoren der Saison konnte das Team von Roy Hodgson, der am 16.9. den Posten von Frank De Boer übernahm, erstmals die Abstiegsränge verlassen.

 

Disziplinlosigkeits – Award: Watford

Bei Watford ist derzeit der Wurm drin! Seitdem der FC Everton seine hartnäckigen Abwerbungsversuche um Coach Marco Silva einstellte, bleiben beim Portugiesen und seiner Mannschaft die Erfolgserlebnisse aus!

In den letzten fünf Partien holten die Hornets lediglich einen Punkt und fielen, statt wie zuletzt durch einen tollen Offensivfußball, eher durch individuelle Fehler, defensive Unachtsamkeiten und Disziplinlosigkeiten auf. Bei der überraschenden 1:4 Heimniederlage gegen Huddersfield holte Watford zudem seine vierte Rote Karte in ebenso vielen Spielen ab.

Marco Silva, der von dem Engagement bei Everton alles andere als abgeneigt war, muss sich fragen, ob er an der Talfahrt nicht ganz unschuldig ist.

(Photo by Nigel Roddis/Getty Images)

 


Ähnliche Artikel