Beeinflusst Bayern München die Chancen Deutschlands bei der Fußball WM 2022?

Global News

Der Ex-Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeneß, wusste es offenbar schon vor vier Jahren. In einem Interview formulierte er jenen Satz, der auch heute noch gültig ist. Er zeigte sich davon überzeugt, dass die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft nur dann gut sei, wenn der FC Bayern gut spiele.

Der wortgewaltige Funktionär sollte wieder einmal recht behalten. Nach einem furiosen Saisonstart rutschte der FC Bayern München in eine Krise. Nach drei Remis in Serie setzte es ausgerechnet gegen den FC Augsburg sogar eine Niederlage. Dabei hätte der Meister gewarnt sein müssen, denn bereits in der letzten Saison gelang den Augsburgern im Herbst zu Hause eine Überraschung. Doch diesmal hatte der Punkteverlust dramatische Auswirkungen, denn auch die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft schlitterte in Folge in eine Mini-Krise.

Erste Niederlage für Flick

Jetzt ist es also tatsächlich passiert. Die Serie von Bundestrainer Hansi Flick ist gerissen. Nach 13 Spielen ohne Niederlage musste die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft gegen die Überraschungsmannschaft Ungarn zu Hause eine knappe 0:1-Niederlage hinnehmen. Was auf den ersten Blick wie eine herbe Enttäuschung aussieht, muss man jedoch in Relation sehen. Ungarn konnte zuletzt bereits mehrfach in den Spielen der UEFA Nations League überraschen. Davon kann beispielsweise England ein Lied singen, das zu Hause ein 0:4 Debakel erleben musste. Auch das Hinspiel von Deutschland in Budapest endete nur mit einem Remis.

Der dritte Platz in der Tabelle C der Nations League ist zwar ärgerlich, hat aber keine direkten Konsequenzen. England steigt als Tabellenletzter sogar aus der Liga ab und zählt trotzdem zu den großen Favoriten der kommenden Fußball WM in Katar. Dort gehört Deutschland ebenfalls zum erweiterten Favoritenkreis, dem ein Erfolg am Persischen Golf zugetraut wird. Die Buchmacher geben der Mannschaft bei der Fussball WM 2022 jedenfalls weiter gute Chancen auf einen Erfolg. So liegen Thomas Müller und Co. derzeit auf Platz sechs der Favoritenliste. Dort führt Brasilien vor Titelverteidiger Frankreich, England, Argentinien, Spanien und Deutschland. Der Weckruf für die Spieler kam jedenfalls zur richtigen Zeit. Sie haben erkannt, dass es nun darum geht, den Fokus und die Form wiederzufinden. Dies gilt vor allem für den FC Bayern München, dessen Spielstärke die Form der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft entscheidend prägt.

Die Euphorie ist verflogen

Immerhin stellt der Klub in der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft zahlreiche Spieler, von deren Form Erfolg oder Misserfolg abhängen. Thomas Müller und Manuel Neuer sind nur zwei Beispiele dafür, wie der FC Bayern München auch die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft formt und bestimmt. Die Anfangseuphorie des Klubs, nach Beginn der aktuellen Saison, ist verflogen. Sah es zunächst noch so aus, als würde der Titelverteidiger im Spaziergang zum elften Titel in Folge gelangen, so sind die Münchner jetzt wieder auf dem harten Boden der Realität angelangt. Trainer Julian Nagelsmann muss beweisen, dass er mit dem neu formierten Kader dem Ansturm der Konkurrenz standhalten und auch ohne Stürmerstar Robert Lewandowski die notwendigen Punkte für die Titelverteidigung holen kann.

Gleichzeitig setzt Bundestrainer Hansi Flick weiter auf einen Bayern-Kern für die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft. Er selbst konnte in der Vergangenheit jedoch am eigenen Leib erleben, wie schnell sich der Wind wieder drehen kann. Nach dem Abgang von Nico Kovacs übernahm der damalige Co-Trainer Flick vorerst interimistisch den FC Bayern München und führte ihn innerhalb kürzester Zeit wieder auf die Erfolgsspur.

pixabay

In den sieben Wochen bis zum Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar kann noch viel passieren. Die Niederlage gegen Ungarn könnte jener wichtige Weckruf gewesen sein, den die Mannschaft benötigt, um nicht mit falschen Vorstellungen an den Persischen Golf zu reisen. Jetzt sind die Sinne geschärft. Der Fußball-Profi Hansi Flick hat Erfahrung genug, um seine Mannschaft aus diesem Mini-Tief wieder herauszuholen. Allerdings ist er weiter darauf angewiesen, dass der FC Bayern München zur alten Form zurückfindet. Der erste Schritt dazu ist mit dem klaren Sieg gegen Bayer Leverkusen bereits gelegt. Damit sind die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Fußball WM 2022 geschaffen.

Photos: pixabay

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Bei Porro-Abgang: Holt Sporting Hector Bellerin?

Bei Porro-Abgang: Holt Sporting Hector Bellerin?

28. Januar 2023

News | Bei Sporting CP bahnt sich ein Abgang von Leistungsträger Pedro Porro an. Die Portugiesen befinden sich auf der Suche nach möglichen Nachfolgern und könnten dabei in Hector Bellerin fündig werden. Verlässt Hector Bellerin Barça gen Lissabon? Sporting CP bereitet sich auf einen möglichen Abgang von Pedro Porro (23) vor. Der Rechtsverteidiger überzeugt mit starken […]

Ajax Amsterdam: Ex-Spieler John Heitinga wird neuer Trainer

Ajax Amsterdam: Ex-Spieler John Heitinga wird neuer Trainer

28. Januar 2023

News | Aufgrund einer sportlichen Talfahrt hat sich der niederländische Rekordmeister Ajax Amsterdam zuletzt von Chefcoach Alfred Schreuder getrennt. Wie der Verein nun offiziell bekanntgab, wird Ex-Spieler John Heitinga den Posten auf der Trainerbank übernehmen. John Heitinga – 217 Pflichtspiele im Ajax-Dress Nach der Entlassung von Alfred Schreuder wird der ehemalige Bundesligaspieler John Heitinga den […]

Interview mit Sportpsychologe Moritz Hirmke: „Es verändert sich häufig etwas, wenn Nachwuchsspieler ihr erstes Geld mit dem Sport verdienen“

Interview mit Sportpsychologe Moritz Hirmke: „Es verändert sich häufig etwas, wenn Nachwuchsspieler ihr erstes Geld mit dem Sport verdienen“

27. Januar 2023

Moritz Hirmke ist Psychologe (M. Sc.) und seit neun Jahren in verschiedenen Organisationen im Bereich der Sportpsychologie tätig. Von 2019 bis 2022 begleitete er Spieler, Trainer und Mitarbeiter an der erfolgreichen Nachwuchsakademie des 1. FSV Mainz 05 e.V.. 90PLUS hat sich mit ihm für ein Gespräch zu seiner Perspektive auf die Kultur im Nachwuchsleistungsfußball getroffen. […]