Lille-Trainer sieht Pépé in Zukunft bei einem Topklub in roten Trikots – meint er den FC Bayern?

Global News

Nicolas Pépé spielt für Lille eine überragende Saison und beeindruckt mit konstant guten Leistungen. Dass Topklubs den jungen Ivorer bereits auf dem Zettel haben, dürfte sicher sein. Nun hat Lille-Trainer Christophe Galtier über die Zukunft des Rechtsaußen gesprochen.

Lille dank Pépé auf CL-Kurs

Die letzte Saison beendete LOSC Lille auf dem 17. Tabellenplatz. Das Team aus dem Norden Frankreichs hatte nur einen Punkt Vorsprung auf den Relegationsrang. Nun befinden sie sich auf dem zweiten Rang und sogar vier Punkte Vorsprung auf Olympique Lyon. Maßgeblich am Erfolg beteiligt ist Nicolas Pépé. Der 23-Jährige hat in 25 Ligaspielen 16 Tore erzielt und zehn weitere Treffer vorbereitet. Kaum vorstellbar, dass der Ivorer auch in der nächsten Saison für Lille auf Torejagd geht. Seine Entwicklung wird in ganz Europa aufmerksam beobachtet und es sollen schon längst Topklubs an ihm dran sein.

„Klub, der in roten Trikots spielt“ – meint Galtier den FC Bayern?

Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Straßburg hat ihn sein Trainer Galtier in höchsten Tönen gelobt. Pépé spiele eine großartige Saison und würde sich auch weiterhin steigern. Laut Galtier müsse der Rechtsaußen keinen Zwischenschritt mehr machen und könnte sofort zu einem größeren Klub wechseln, der auf dem höchsten Level performt. Er hat sogar schon genauere Vorstellungen für seine Zukunft:

„Ich könnte ihn mir gut bei einem Klub vorstellen, der in roten Trikots spielt und gerne mit Spielern agiert, die auf dem Flügel mit ihrem schwächeren Fuß spielen.“

Dabei kommt einem natürlich sofort der FC Bayern in den Sinn, der mit Robben (35) großartige Erfahrungen gemacht hat. Pépé zieht genauso wie der Niederländer gerne von rechts nach innen, um dort mit seinem starken linken Fuß abzuschließen. Im Sommer wird der deutsche Rekordmeister ohnehin für die Flügel neue Spieler holen müssen. Sollten sie den Ivorer holen, wäre dies eine durchaus spannende und vielversprechende Verpflichtung.

Doch auch der FC Liverpool hat mit Salah einen starken Linksfuß, der gerne über den rechten Flügel kommt. Ob Galtier schon näheres weiß oder ob es lediglich seine eigene Vorstellung ist, ist noch nicht abzusehen. Aber seine Worte sollte man vielleicht im Hinterkopf behalten.

(FRANCOIS LO PRESTI/AFP/Getty Images)

Damian Ozako

Als Kind von Tomas Rosicky verzaubert und von Nelson Haedo Valdez auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht worden. Geblieben ist die Leidenschaft für den (offensiven) Fußball. Seit 2018 bei 90PLUS.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

50+1 am Scheideweg: Am Ende können alle gewinnen

50+1 am Scheideweg: Am Ende können alle gewinnen

27. Oktober 2021

Spotlight | Die Einschätzung des Bundeskartellamtes zu Ausnahmen von der 50+1-Regel könnten den deutschen Fußball nachhaltig verändern. Die Lösung des Konfliktes könnte dabei im Kompromiss liegen. Die 50+1-Regel und damit einer der Grundpfeiler des deutschen Fußballs stehen vor einer der richtungsweisendsten Fragen der jüngeren Vergangenheit. Das Bundeskartellamt sieht die Ausnahmeregelungen für die Vereine Wolfsburg, Leverkusen […]

La Liga-Chef Tebas über Messi-Abgang: „Es ist wie es ist“

La Liga-Chef Tebas über Messi-Abgang: „Es ist wie es ist“

27. Oktober 2021

News | Noch vor wenigen Jahren spielten mit Cristiano Ronaldo und Lionel Messi die beiden größten Stars der Fußballwelt in der spanischen La Liga. Liga-Präsident Texas bedauert die Abgänge der Superstars zwar, sieht aber kein größeres Problem darin. Messi Abgang hat keine internationalen Auswirkungen für La Liga Der Präsident der spanischen La Liga, Javier Tebas […]

Berufung von Lucas Hernandez weiter ohne Termin – Strafantritt rückt näher

Berufung von Lucas Hernandez weiter ohne Termin – Strafantritt rückt näher

22. Oktober 2021

News | Lucas Hernandez wartet weiter auf einen Berufungstermin beim spanischen Gericht. Der mögliche Haftantritt rückt für den Bayern-Spieler immer näher. Haftantritt für Lucas Hernandez rückt immer näher Lucas Hernandez (25) muss weiterhin auf einen Berufungstermin in Spanien warten. Dies bestätigte ein Sprecher des zuständigen Gerichtes in Madrid (via Transfermarkt). So soll es frühestens am […]


'' + self.location.search