Lyon fordert 117 Millionen vom französischen Ligaverband

3. September 2020 | Global News | BY Julius Eid

News | Das Olympique Lyon absolut nicht einverstanden war, dass die Liga zehn Spiele vor Ende abgebrochen wurde, machte der Verein von Anfang an klar. Nun will OL Schadensersatz vom französischen Ligaverband.

Lyon verpasst Europa und will Kompensation

Im Gegensatz zu anderen europäischen Topligen entschloss man sich in Frankreich früh, die Saison 2019/2020 nicht weiterzuführen und brach diese zehn Spiele vor regulärem Ende der Spielzeit ab. Die Tabelle zum Zeitpunkt des Abbruchs wurde als reguläre Endtabelle übernommen. Dies bedeutet auch, dass der diesjährige Champions League Halbfinalist Olympique Lyon die Qualifikation für den europäischen Wettbewerb verpasste. Eine Tatsache die von beginn an für Unmut bei OL sorgte. Nun kündigte deren Präsident Aulas (71) an, saftige Schadensersatzforderungen an den französischen Ligaverband LFP zu stellen.

Laut Le Parisienne fordere OL 117 Millionen Euro. Auf welcher rechtlichen Grundlage dieser Anspruch geltend gemacht werden soll, bleibt offen. Generell wird dem Vorgehen von Aulas und seinem Verein wenig Aussicht auf Erfolg bescheiden, dennoch sollen einige Vereine nervös auf den Ausgang dieser Geschichte schauen. Denn sollte OL Geld zugesprochen werden, würde dies aus dem finanziellen Pool aller Mitgliedsvereine kommen. Mit viel Solidarität aus dem französischen Fußball darf Lyon also in diesem Falle sicherlich nicht rechnen.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball

Julius Eid

Photo by JEFF PACHOUD/AFP via Getty Images

Julius Eid

Seit 2018 bei 90PLUS, seit Riquelme Fußballfan. Gerade die emotionale Seite des Sports und Fan-Themen sind Julius‘ Steckenpferd. Alleine deshalb gilt: Klopp vor Guardiola.


Ähnliche Artikel