Nach Zürich nun Paris: Die FIFA bezieht offenbar zweites Quartier

FIFA Logo Flagge
Global News

News | Offenbar wird die FIFA ein zweites Quartier beziehen. Neben dem Hauptsitz in Zürich wird man seine Zelte wohl in der französischen Hauptstadt Paris aufschlagen. 

FIFA will zweites Quartier in Paris aufschlagen

Laut Informationen der Süddeutschen Zeitung und Le Monde plant die FIFA einen Umzug nach Paris. Der Hauptsitz in Zürich wird natürlich weiter bestehen bleiben, Paris soll als zweites Quartier dienen. Dem Bericht zufolge will der Verband in der französischen Hauptstadt unter anderem die Beziehung zu der französischsprachigen Fußballwelt verbessern.



Allerdings soll auch ein besseres Verhältnis mit der UNESCO im Interesse der FIFA liegen. Während der Verband in der Schweiz enorme steuerliche Vorteile genossen hat, bleibt es abzuwarten, wie sich dies in Frankreich darstellen wird. Jedoch soll die FIFA nicht auf solche Privilegien bestanden haben. Interessant bei dem neuen Standort ist die neuerliche Nähe zu Katar. Das Gebäude, welches der Verband beziehen wird, beherbergt eine private Kunstsammlung der katarischen Königsfamilie.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball

Angeblich sollen die Emirate pro Jahr eine Million Euro als Miete überweisen. Pikant: Einige Stadtbezirke weiter ist der Sitz der Nationalen Finanzstaatsanwaltschaft, die wegen Privatkorruption und des Verdachts auf Bildung einer „kriminellen Vereinigung“ gegen die FIFA ermittelt. Nicht erst seit der Vergabe der Weltmeisterschaft an Katar steht der Verband im Fokus offizieller Behörden, das zeigte der Trubel rund um die WM 2006. FIFA-Präsident Gianni Infantino (51) geriet zuletzt immer wieder in den Fixpunkt der Kritik. Zuletzt sorgte Infantino für Trubel, mit der Idee, dass die WM künftig alle zwei Jahre stattfinden soll.

Und auch die Rolle hinter und rund um die gescheiterten Pläne der Super League ist noch ungeklärt. Mehrere der beteiligten Vereine betonten, dass sie bei der Idee die Rückendeckung von Infantino und der FIFA gehabt hätten. Etwaige Ermittlungen gegen Infantino wurden in der Vergangenheit immer wieder eingestellt.

Photo: Petter Arvidson / Imago

Sarom Siebenhaar

Die Oranje-Connection entfachte seine Leidenschaft für den HSV. Durch zahlreiche Tiefen schmecken die vereinzelten Höhen umso süßer. Schätzt attraktiven Offensivfußball genauso wie kämpferische Höchstleistungen. Internationaler Top-Fußball findet sich nicht nur in den Big Five. Seit 2021 bei 90PLUS.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Ronaldo vor Unterschrift in Saudi-Arabien

Ronaldo vor Unterschrift in Saudi-Arabien

30. November 2022

News | Cristiano Ronaldo scheint seinen nächsten Klub gefunden zu haben. Den ehemaligen Weltfußballer zieht es wohl – für mehrere hunderte Millionen Euro – nach Saudi-Arabien zu Al Nassr. Ronaldo soll 200 Millionen Euro pro Saison kassieren Die Geschichte von Cristiano Ronaldo (37) im europäischen Fußball scheint zu enden. Wie Marca berichtet, steht der Portugiese […]

Nach Studie: Kopfballverbot für Schottlands Profis

Nach Studie: Kopfballverbot für Schottlands Profis

28. November 2022

News | Der schottische Fußball-Verband (SFA) hat für die Profifußballer des Landes eine neue Regelung eingeführt: Am Tag vor und nach einem Spiel gibt es bald ein Kopfballverbot.  Schottland: Keine Kopfbälle vor und nach den Spielen Schottlands Profifußballer*innen dürfen bald am Tag vor und am Tag nach einem Spiel keine Kopfbälle im Training mehr ausführen. […]

Julian Weigl kann sich Verbleib in Mönchengladbach vorstellen

Julian Weigl kann sich Verbleib in Mönchengladbach vorstellen

28. November 2022

News | Julian Weigl hat sich nach seinem Wechsel von Benfica Lissabon zu Borussia Mönchengladbach schnell in die Startformation gespielt und fühlt sich bei den Fohlen sichtlich wohl. Die Leihe des deutschen Mittelfeldspielers endet jedoch nach dieser Saison. Weigl kann sich einen Verbleib bei den Borussen durchaus vorstellen. Julian Weigl würde auf Gehalt verzichten Julian […]


'' + self.location.search