OSC Lille vs Paris Saint-Germain: Tabellenführer empfängt müdes PSG

Global News

Vorschau | OSC Lille empfängt als Tabellenführer der Ligue 1 den Titelfavoriten Paris Saint-Germain. Während die Gastgeber ihre Siegesserie fortsetzen wollen, hatte PSG zuletzt Probleme. 

Anpfiff der Partie ist am Sonntag, 21 Uhr, Live auf DAZN (Registriere dich jetzt auf DAZN und erhalte einen Gratismonat).

  • OSC Lille: Unruhe im Verein
  • LOSC mit guter Balance
  • Tuchel: PSG ist müde

OSC Lille

Dem Verein aus dem Norden Frankreichs geht es aktuell nicht sonderlich gut. Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Lille mit massiven finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen hat. So sollen Spielerverkäufe (Ex-Bayern-Spieler Renato Sanches (23) könnte im Januar den Verein wechseln) dringend benötige Einnahmen bringen. Auch ein Verkauf des Klubs steht unmittelbar bevor. Mit Olivier Létang (48) gibt es bereits einen neuen Präsident.

Auf dem Platz macht sich die finanzielle Krise nicht bemerkbar. Ganz im Gegenteil: Die Elf von Christophe Galtier (54) befindet sich in guter Form und konnte sich an die Tabellenspitze der Ligue 1 setzen. Erst ein Saisonspiel ging verloren und seit diesem 2:3 in Brest konnte LOSC 13 von möglichen 15 Punkten holen. Zuletzt waren es drei Siege in Folge, u.a. gegen die AS Monaco (2:1). Lille ist in der Offensive brandgefährlich und nur PSG hat mehr Treffer erzielen können. Gleichzeitig hat der Spitzenreiter zusammen mit den Gästen die beste Defensive der Ligue 1. Nur zehn Gegentreffer mussten die beiden Teams hinnehmen. 

Mit einem Sieg könnte sich Lille ein wenig absetzen und Paris auf vier Punkte distanzieren. Dennoch betrachtet Galtier PSG als Favoriten. Er habe zwei unterschiedliche Formationen für die Partie vorbereitet, wie Lille letztendlich auflaufen wird, steht noch nicht fest. „Sie haben ein unglaubliches Tempo. Was die körperliche Verfassung betrifft, sind wir mehr oder weniger auf dem gleichen Niveau“, so Galtier, der betont, dass es vor allem auf eines ankommt: „Es ist wichtig, wie wir im Kollektiv auftreten. Sie haben individuelle Qualität, die unserer überlegen ist.“

Paris Saint-Germain

Das weiß man auch in Paris, dennoch ist die Lage des Topfavoriten kompliziert. Nach der quasi nicht existenten Sommervorbereitung hatte PSG zum Saisonstart zu kämpfen, kam dann allerdings ins Rollen und startete eine Siegesserie. Seit mehreren Spielen hat der französische Meister jedoch auch wieder in der Ligue 1 große Probleme. Aus den letzten fünf Spielen holte die Elf von Thomas Tuchel (47) lediglich sieben Punkte und verlor vor einer Woche das wichtige Duell gegen Lyon (0:1). Dabei verletzte sich zu allem Überfluss auch noch Superstar Neymar (28), der bis Januar fehlen wird. 

Dass bei einer möglichen Niederlage die Situationen noch kritischer wird, ist klar. Beunruhigt ist Tuchel allerdings nicht: „Ich bin überzeugt, dass wir den Titel jetzt nicht verlieren werden. Der Januar und Februar werden entscheidend sein. Da die Champions League erst wieder Mitte Februar startet, wird es einfacher sein, sich voll und ganz auf die Ligue 1 zu konzentrieren“, meint der 47-Jährige, der zugibt, dass sein Team im Kopf müde ist. Die Verletzungsprobleme und der intensive Spielplan haben ihre Spuren hinterlassen. 

Das Spiel gegen Lille bezeichnete er als „große Herausforderung“ und zeigt großen Respekt vor dem Tempo des Tabellenführers: „Wir müssen sehr wachsam und aggressiv im Gegenpressing sein. Ihr Konterspiel ist hervorragend.“ 

Der PSG-Coach erwartet, dass es bis zum Saisonende in der Ligue 1 enger zugehen wird. „Die anderen Teams haben weniger Angst und wissen, dass wir psychisch und physisch müde sind“, so Tuchel weiter. Auch Lille, das ebenfalls noch international vertreten ist, weiß dies. Dementsprechend aggressiv wird der Gastgeber wahrscheinlich auch auftreten. Keine einfache Aufgabe für Paris Saint-Germain, das versuchen wird, den Ball länger halten zu können.

Prognose

Es ist genauso, wie Tuchel es sagt: PSG ist müde. Gegen Gegner wie Lorient klappt es derzeit, aber die Topspiele waren zuletzt (zu) kompliziert für Paris. Gegen Lille wird es die nächste Niederlage geben. 

Mögliche Aufstellungen:

OSC Lille: Maignan, Celik, Fonte, Botman, Reinildo, Bamba, Andre, Soumare, Ikone, Yazici, Yilmaz

Paris Saint-Germain: Navas, Florenzi, Marquinhos, Kimpembe, Bakker, Gueye, Verratti, Paredes, Di Maria, Mbappe, Kean

Weitere Vorschauen zum aktuellen Spieltag

Foto: Imago

Damian Ozako

Als Kind von Tomas Rosicky verzaubert und von Nelson Haedo Valdez auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht worden. Geblieben ist die Leidenschaft für den (offensiven) Fußball. Seit 2018 bei 90PLUS.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

50+1 am Scheideweg: Am Ende können alle gewinnen

50+1 am Scheideweg: Am Ende können alle gewinnen

27. Oktober 2021

Spotlight | Die Einschätzung des Bundeskartellamtes zu Ausnahmen von der 50+1-Regel könnten den deutschen Fußball nachhaltig verändern. Die Lösung des Konfliktes könnte dabei im Kompromiss liegen. Die 50+1-Regel und damit einer der Grundpfeiler des deutschen Fußballs stehen vor einer der richtungsweisendsten Fragen der jüngeren Vergangenheit. Das Bundeskartellamt sieht die Ausnahmeregelungen für die Vereine Wolfsburg, Leverkusen […]

La Liga-Chef Tebas über Messi-Abgang: „Es ist wie es ist“

La Liga-Chef Tebas über Messi-Abgang: „Es ist wie es ist“

27. Oktober 2021

News | Noch vor wenigen Jahren spielten mit Cristiano Ronaldo und Lionel Messi die beiden größten Stars der Fußballwelt in der spanischen La Liga. Liga-Präsident Texas bedauert die Abgänge der Superstars zwar, sieht aber kein größeres Problem darin. Messi Abgang hat keine internationalen Auswirkungen für La Liga Der Präsident der spanischen La Liga, Javier Tebas […]

Berufung von Lucas Hernandez weiter ohne Termin – Strafantritt rückt näher

Berufung von Lucas Hernandez weiter ohne Termin – Strafantritt rückt näher

22. Oktober 2021

News | Lucas Hernandez wartet weiter auf einen Berufungstermin beim spanischen Gericht. Der mögliche Haftantritt rückt für den Bayern-Spieler immer näher. Haftantritt für Lucas Hernandez rückt immer näher Lucas Hernandez (25) muss weiterhin auf einen Berufungstermin in Spanien warten. Dies bestätigte ein Sprecher des zuständigen Gerichtes in Madrid (via Transfermarkt). So soll es frühestens am […]


'' + self.location.search