Shakhtar Donetsk klagt gegen die FIFA: Bis zu 50 Millionen Euro Schadensersatz?

Shakhtar Donetsk liegt mit der FIFA im Clinch.
Global News

News | Infolge der russischen Invasion verlor Shakhtar Donetsk zahlreiche Akteure aus dem Ausland, die als Leistungsträger fungierten. Sie gingen zumeist trotz laufender Verträge ohne Ablöse. Die FIFA ermöglichte diesen Vorgang, wogegen der Verein vorgehen will.

FIFA-Regelung bringt Shakhtar Donetsk in finanzielle Schwierigkeiten

Der russische Einmarsch in die Ukraine hatte Auswirkungen auf nahezu alle Lebensbereiche. Auch im Fußball gab es Veränderungen. Die FIFA entschied im vergangenen Sommer, dass ausländische Spieler ihre Arbeitsverträge bei ukrainischen Klubs bis zum 30.06.2023 aussetzen dürfen.

Somit verlor das auf den gewinnbringenden Verkauf von ausländischen Spielern fokussierte Shakhtar Donetsk eine zweistellige Anzahl an Akteuren, ohne Ablöse zu erhalten. Der Champions-League-Starter geriet somit in große wirtschaftliche Bedrängnis, wie Geschäftsführer Sergiy Palkin (48) im Gespräch mit dem Portal „The Athletic“ berichtete: „Die Vereine werden anfangen, alle unsere Schulden einzufordern, und ich weiß nicht, wie ich diese Schulden zurückzahlen soll, wenn ich keine Möglichkeit habe, Spieler zu verkaufen. Das ist das größte Problem.“

Alle wichtigen Informationen im 90Plus-Tagesticker

Aufgrund der schwerwiegenden Probleme zog Shakhtar vor das Schiedsgericht des Sports, den CAS,  und fordert von der FIFA Schadensersatz in Höhe von 40 Millionen Euro für die direkten Verluste, der auf insgesamt 50 Millionen Euro ansteigen können. Der Klub argumentiere damit, dass der Weltverband gegen ukrainisches und schweizerisches Recht sowie das Wettbewerbsrecht der europäischen Union verstoßen habe.

Eine außergerichtliche Einigung mit der FIFA scheint unrealistisch. „Wir haben mehrmals versucht, an die Tür der FIFA zu klopfen, aber es herrschte völliges Schweigen“, so Palkin, der vorschlug einen Entschädigungsfonds für ukrainische Vereine einzurichten, die von der Aussetzung der Verträge betroffen seien. Die Postion des CAS wird in der kommenden Woche bekannt werden – und könnte einige Sorgen bei Shakhtar Donetsk beseitigen.

(Photo by THOMAS COEX/AFP via Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

BVB-Leihgabe Thorgan Hazard trifft bei seinem PSV-Debüt, doch Feyenoord mit Last-Minute-Ausgleich im „De Kraker“!

BVB-Leihgabe Thorgan Hazard trifft bei seinem PSV-Debüt, doch Feyenoord mit Last-Minute-Ausgleich im „De Kraker“!

5. Februar 2023

News | Am 20. Spieltag der niederländischen Eredivisie stand am Sonntagnachmittag eine Top-Begegnung auf dem Programm. Im Stadion De Kuip empfing Tabellenführer Feyenoord Rotterdam den Verfolger PSV Eindhoven. In einer spektakulären, zweikampfbetonten Partie konnten die Gastgeber einen 0:2-Rückstand in letzter Sekunde ausgleichen. Die BVB-Leihgabe Thorgan Hazard traf bei seinem Debüt. El Ghazi bringt PSV früh […]

Tor des Jahres 2022: Lukas Podolski gewinnt mit Treffer aus der eigenen Hälfte

Tor des Jahres 2022: Lukas Podolski gewinnt mit Treffer aus der eigenen Hälfte

5. Februar 2023

News | Noch immer spielt Lukas Podolski Fußball, noch immer schießt er sehenswerte Tore. Eines davon wurde nun zum Tor des Jahres 2022 gewählt.  Podolski erzielt Tor des Jahres 2022 Rio-Weltmeister Lukas Podolski hat sich zum zweiten Mal nach 2017 zum Torschützen des Jahres in der Wahl unter den Zuschauerinnen und Zuschauern der ARD-Sportschau gekürt. […]

Premier League: Tottenham empfängt Manchester City – Welche Serie reißt?

Premier League: Tottenham empfängt Manchester City – Welche Serie reißt?

5. Februar 2023

Vorschau | Am 22. Spieltag empfangen die Tottenham Hotspurs im eigenen Stadion den Tabellenzweiten Manchester City. Bereits 16 Tage zuvor duellierten sich die beiden und City gewann die Partie mit 4:2 nach 0:2-Rückstand. Während Tottenham schleppend aus der WM-Pause gekommen ist, beginnt für City die Jagd auf Arsenal. Anstoß ist heute 17:30 Uhr, live bei Sky. […]