Granada vs. Real Madrid: Patzen verboten für die Königlichen

Vorschau

Vorschau | Als dritter Titelkandidat spielt Real Madrid in dieser Woche, die Königlichen müssen auswärts bei Granada antreten. Ein Patzer ist verboten. 

Anpfiff der Partie ist am Donnerstag, 22:00 Uhr, live auf DAZN (Registriere dich jetzt auf DAZN und erhalte einen Gratismonat).

  • Kann Granada die Königlichen ärgern?
  • Real Madrid: Drei Siege zum Titel in La Liga?
  • Trifft Benzema erneut?

FC Granada: Kann Real Madrid geärgert werden?

Der FC Granada hat in dieser Saison in einigen Spielen gezeigt, dass man über eine sehr gute Mannschaft verfügt. In der Europa League ging es für die Andalusier bis in das Viertelfinale, ehe dort gegen Manchester United Schluss war. In der Liga steht die Mannschaft im Mittelfeld der Tabelle, erlebt eine völlig sorgenfreie Saison. Das ist definitiv positiv hervorzuheben, denn die ungewohnte Mehrfachbelastung hatte wenig negative Auswirkungen.

45 Punkte hat Granada aktuell auf dem Konto. In den letzten drei Saisonspielen sollen es durchaus noch ein wenig mehr werden. Diego Martinez (40), seit 2018 Cheftrainer der Mannschaft, will dafür die Königlichen vor große Probleme stellen. Athletic und Celta Vigo sind in der Tabelle in jedem Fall noch einzuholen, Granada muss nach dem 1:2 bei Real Betis aber eine Leistungssteigerung zeigen.

Granada

Photo by Imago

Ohnehin gab es in den letzten vier Spielen drei Niederlagen zu beklagen. Kurios: Der einzige Sieg konnte gegen den FC Barcelona (2:1) eingefahren werden. Gegen die „großen“ Klubs der Liga kann Granada seinen typischen Fußball bestehend aus einer kompakten Defensive, engen Räumen und Nadelstichen im Spiel nach vorne spielen. Auch Real Sociedad und Sevilla bezwang der Gastgeber in dieser Saison einmal, das Hinspiel gegen Real Madrid ging aber mit 0:2 verloren. 

Derzeit drückt bei den Andalusiern aber ein wenig der Schuh, was das Personal angeht. Mit Jesus Vallejo (24), Neyder Lozano (27) und Carlos Neva (24) fallen gleich drei Verteidiger aus. Überdies müssen Luis Milla (26) und Kenedy (25) verletzt passen, der erfahrene Stürmer Roberto Soldado (35) ist gesperrt. 

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball

Real Madrid: Weiterhin alles möglich 

Am Sonntagabend spielte Real Madrid zuhause gegen den FC Sevilla und dieses Spiel war ein perfektes Resümee der bisherigen Saison der Königlichen. Karim Benzema (33) traf, machte ein gutes Spiel, aber Real machte zu viele Fehler. Sevilla lag bis kurz vor Schluss in Führung, während das 1:2 sehr kurios zustande kam. Am Ende rettete ein abgefälschter Schuss von Toni Kroos (31) den Topklub, das 2:2 in der Nachspielzeit war sicher leistungsgerecht. Aber eben nicht das ideale Ergebnis. 

 

 

Der FC Barcelona und Atletico haben bereits gespielt, nun ist es an Real Madrid, als Titelkandidat vor den letzten beiden Spieltagen ein Zeichen zu setzen. Die Königlichen wollen den Triumph unbedingt klarmachen, denn sowohl in der Champions League als auch in der Copa del Rey musste man den Kürzeren ziehen. Zinedine Zidane (48), dessen Zukunft bei Real Madrid noch nicht sicher ist, benötigt den Titel unbedingt. 

Was sich abgesehen von fehlender Konstanz ebenfalls durch die Saison von Real Madrid zieht, sind Verletzungssorgen. Sei es Sergio Ramos (35) oder aber ein Offensivspieler nach Wahl, nahezu in jedem Spiel müssen die Königlichen auf einen wichtigen Spieler verzichten. Oder auf mehrere. 

Neben dem angesprochenen Ramos müssen Ferland Mendy (25), Daniel Carvajal (29) und Lucas Vazquez (29) passen, darüber hinaus stecken Spieler wie Eden Hazard (30) in einer leichten Formkrise. Das bedeutet, dass der Fokus wieder einmal auf Benzema ruht, der in La Liga schon bei 21 Toren steht. Das Dilemma der Abhängigkeit wird deutlich, wenn man sieht, dass Casemiro mit sechs Toren der zweitbeste Schütze ist. In jedem Fall muss die Zidane-Elf über 90 Minuten auf einem hohen Niveau spielen, wenn der souveräne Sieg eingefahren werden soll. 

Prognose

Real Madrid will einen Patzer dringend vermeiden. Beim FC Granada wartet aber eine schwere Aufgabe, denn die Gastgeber könnten durchaus unangenehm werden. Benzema, Kroos & co. benötigen einen guten Tag, um die drei Punkte mitzunehmen. Am Ende wird es aber wohl für einen knappen Sieg reichen. 

 

 

Mögliche Aufstellungen:

FC Granada: Rui Silva – Victor Diaz, Duarte, Perez, Marin – Gonalons, Herrera, Quina, Marchis, Puertas – Suarez

Real Madrid: Courtois – Odriozola, Militao, Varane (Nacho), Marcelo – Casemiro, Kroos, Valverde (Modric) – Asensio, Vinicius Jr., Benzema

Photo by Imago 

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Your email address will not be published.

Ähnliche Artikel

FC Barcelona abgesagt: Wijnaldum erklärt Entscheidung pro PSG

FC Barcelona abgesagt: Wijnaldum erklärt Entscheidung pro PSG

12. June 2021

News | Georginio Wijnaldum wechselt ablösefrei vom FC Liverpool zu Paris Saint-Germain. Das ist überraschend, weil lange der FC Barcelona als großer Favorit auf die Verpflichtung des Mittelfeldspielers galt.  Wijnaldum über Wechsel zu PSG: „Keine einfache Entscheidung“ In einer Pressekonferenz der niederländischen Nationalmannschaft im Rahmen der Europameisterschaft sprach Georginio Wijnaldum (30) nun über seinen Wechsel zu […]

Inter Miami | Klubbesitzer Mas: „Ich bin optimistisch, dass Messi hier spielen wird”

Inter Miami | Klubbesitzer Mas: „Ich bin optimistisch, dass Messi hier spielen wird”

10. June 2021

News | Lionel Messi verbrachte seine gesamte Profi-Laufbahn beim FC Barcelona. Ausklingen lassen könnte er sie bei Inter Miami. Mas über mögliche Messi-Verpflichtung: „Beckham und ich arbeiten hart daran” Lionel Messi (33) lief während seiner Karriere stets für den FC Barcelona auf, wo er unzählige Titel gewann. In der abgeschlossenen Spielzeit sprang immerhin der Sieg […]

Sociedad | Arsenal wirft einen Blick auf Isak

Sociedad | Arsenal wirft einen Blick auf Isak

9. June 2021

News | Alexander Isak nahm bei Real Sociedad eine starke Entwicklung, die ihn nun unter anderem auf die Liste des FC Arsenal führte. Trotz komplizierter Transfersituation: Arsenal denkt über Isak nach Alexander Isak (21) wechselte im Sommer 2019 für rund sieben Millionen Euro von Borussia Dortmund zu Real Sociedad. Bei den Basken startete er durch. […]