Real Sociedad vs. Barcelona: Schwere Aufgabe für die Katalanen

La Liga

Vorschau | Der FC Barcelona muss, nachdem Atletico und Real Madrid im Titelkampf vorlegten, auswärts bei Real Sociedad ran. Und das wird alles andere als einfach. 

Anpfiff der Partie ist am Sonntag, 21:00 Uhr, Live auf DAZN (Registriere dich jetzt auf DAZN und erhalte einen Gratismonat).

  • Real Sociedad will die Katalanen ärgern
  • FC Barcelona: Patzen verboten im Titelkampf
  • Messi & co. wollen den nächsten Sieg einfahren

Real Sociedad: Kann der FC Barcelona geärgert werden?

Die Basken von Real Sociedad haben eine solide Mannschaft und können in dieser Saison den Favoriten durchaus gefährlich werden, wenn alles nach Plan läuft. Mit Platz fünf befindet sich Real Sociedad derzeit auf Kurs Europa League, Betis und der FC Villarreal befinden sich allerdings noch in Schlagdistanz. Aushängeschild ist vor allem die mit 22 Gegentoren drittbeste Defensive der Liga nach Sevilla und Atletico Madrid. 

Und damit ist bereits klar, was für ein Spiel uns am Sonntagabend erwartet. Real Sociedad legt viel Wert auf Kompaktheit und wird versuchen, den Favoriten zu ärgern. Mit Disziplin, einer guten Grundordnung und Nadelstichen im Spiel nach vorne sollen die nicht immer sattelfesten Gäste aus Barcelona vor Probleme gestellt werden. Real Sociedad verfügt über die Klasse, um diesen Gegner über 90 Minuten zu fordern. 

Am letzten Wochenende musste Real Sociedad allerdings einen Rückschlag hinnehmen. Die Mannschaft von Trainer Imanol Alguacil (49) verlor mit 0:1 beim FC Granada. Eine solche Leistung soll sich nicht wiederholen. Wichtig ist, dass Real Sociedad neben der angesprochenen Kompaktheit auch im Offensivbereich Akzente setzt. Alexander Isak (21) mit zwölf Toren und Mikel Oyarzabal (23) mit zehn Toren und sechs Vorlagen sind hier gefordert. 

Ein großer Pluspunkt ist, dass die Gastgeber auf ihre wichtigsten Spieler zurückgreifen können. Abgesehen von Luca Sangalli (26) stehen alle Spieler zur Verfügung. 

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball

FC Barcelona: Die Hoffnung auf den Titel lebt

In der UEFA Champions League ist für den FC Barcelona bereits Schluss. Auch in der Copa del Rey stehen die Katalanen nicht im Endspiel. Der Titel in LaLiga ist also die letzte Möglichkeit, die schwierige Saison noch irgendwie umzubiegen. Unmöglich ist das nicht, denn in den letzten Wochen bot Atletico einiges an und Barça trifft noch im direkten Duell auf beide Mitkonkurrenten. Die Ausgangslage ist also nicht allzu schlecht.

Zumal die Mannschaft in den letzten Wochen immer stabiler wurde. Einfache Fehler stellte man ab, die Struktur im Aufbau und im letzten Drittel verbesserte sich zunehmend und auch Lionel Messi (33), der ohnehin schon sehr gut spielte, legte noch einen drauf. Zudem herrscht endlich Klarheit hinsichtlich des Amtes des Präsidenten und die Zukunft des Klubs kann akribisch geplant werden. Mehr Ruhe im Verein hat auch Auswirkungen auf das Geschehen auf dem Platz. 

Photo by Imago

Die Dreierkette, die Trainer Ronald Koeman (58) zuletzt häufiger aufbot, sorgt dafür, dass das Spiel der Katalanen deutlich fluider ist. Lücken können zum Teil schneller geschlossen werden, hinzu kommt, dass es mehr Stabilität in der Rückwärtsbewegung gibt. Am vergangenen Montag gab es ein 4:1 im Spiel gegen Schlusslicht SD Huesca, dort erfüllte der Favorit die Pflicht.

Das Spiel gegen Real Sociedad, das ohne Gerard Pique (34), Sergi Roberto (28), Philippe Coutinho (28) und Ansu Fati (18) absolviert werden muss, ist mehr als nur eine Pflichtaufgabe. Hier wird Barcelona gefordert und Ronald Koeman muss dem Team mit auf den Weg geben, dass eine sehr konzentrierte Leistung notwendig ist. Zudem konnten Real Madrid und Atletico schon vorlegen. 

Prognose

Real Sociedad braucht einen guten, wenn nicht gar perfekten Tag, um den FC Barcelona zu bezwingen. Wahrscheinlicher ist, dass die Katalanen ihre Favoritenrolle auch auf dem Platz umsetzen und das Spiel knapp gewinnen werden. 

 

 

Mögliche Aufstellungen:

Real Sociedad: Remiro – Gorosabel, Elustondo, Le Normand, Monreal – Zubimendi, Zubeldia, Merino, Oyarzabal, Barrenetxea – Isak

FC Barcelona: ter Stegen – Mingueza, Lenglet, Araujo – Dest, Busquets, de Jong, Jordi Alba – Dembele, Messi, Griezmann 

Photo by Imago 

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Sportradar meldet: Verdacht auf über 500 Spielmanipulationen in 2021

Sportradar meldet: Verdacht auf über 500 Spielmanipulationen in 2021

15. Oktober 2021

News | Über 1.000 Sportveranstaltungen sollen laut Sportradar seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter Manipulationsverdacht stehen. Mit Abstand am stärksten betroffen ist der Fußball. Besonders unterklasse Spiele sind betroffen: Sportradar verkündet zunehmende Spielmanipulationen Manipulation  ist im Fußball schon seit Jahrzehnten, in Deutschland spätestens seit der Hoyzer-Affäre ein bedeutendes Thema gewesen. Doch trotz aller Maßnahmen nehmen die Betrügereien nicht […]

Im Sommer ablösefrei: Lingard ist ein Thema bei Barcelona

Im Sommer ablösefrei: Lingard ist ein Thema bei Barcelona

15. Oktober 2021

News | Jesse Lingard kam nach seiner Rückkehr zu Manchester United kaum zum Zug. Einen neuen Anlauf könnte er in der kommenden Saison beim FC Barcelona starten. Barcelona auf Schnäppchenjagd – Lingard würde die Premier League verlassen Jesse Lingard (28) lief im vergangenen Halbjahr bei West Ham United zur Hochform auf. Beflügelt stieß er zurück in […]

Orientierung am Super Bowl? IFAB diskutiert längere Halbzeitpausen

Orientierung am Super Bowl? IFAB diskutiert längere Halbzeitpausen

15. Oktober 2021

News | Das einst ziemlich konservative IFAB entwickelte sich über die Jahre zu einem erstaunlich progressiven Gremium. Bald will es sogar eine längere Halbzeitpause bei Endspielen unter die Lupe nehmen. Längere Halbzeitpausen bei Endspielen – IFAB trifft sich am 27. Oktober In den vergangenen Jahren änderten sich die Fußballregeln durchaus grundlegend – siehe VAR. Wie […]


'' + self.location.search