Wegen Finantricks: PSG-Präsident Al-Khelaifi setzt Spitze gegen Barcelona

Nasser Al-Khelaifi kritisierte das Handeln des FC Barcelona.
UEFA CL/EL

News | Nasser Al-Khelaifi ist nicht nur Präsident von Paris St. Germain, sondern auch von der European Club Association. Daher blickt er auch auf das Agieren anderer Vereine und fand keine lobenden Worte für den Ansatz des FC Barcelona.

Al-Khelaifi: „Müssen langfristig denken, nicht kurzfristig“

Paris St. Germain betreibt mithilfe des katarischen Engagements einen hohen finanziellen Aufwand, um die Champions League zu gewinnen. In handelnder Position befindet sich Nasser Al-Khelaifi (48), der mittlerweile auch der European Club Association (ECA) vorsteht, die am Samstag ihre 28. Generalversammlung ausrichtete.

Während seiner Rede ging er auch auf die wirtschaftlichen Entscheidungen anderer Vereine ein und betonte, ohne den Namen des FC Barcelona zu nennen, dass „magische finanzielle Deals“ nicht ausreichen würden, um einen nachhaltigen Weg für die Zukunft des Klubs zu finden (via Foot Mercato).

Mit dem 90PLUS-Tagesticker immer auf dem Laufenden

Hohe Schulden und magische Finanzgeschäfte seien aus Sicht von Al-Khelaifi kein nachhaltiger Weg: „Wir müssen langfristig denken, nicht kurzfristig.“ Der FC Barcelona vertrat im Transfersommer einen entgegensetzten Ansatz, verkaufte Anteile an TV-Geldern sowie dem vereinseigenen TV-Sender oder der Merchandise-Abteilung, um die Transfers von Robert Lewandowski (34), Raphinha (25) und Jules Koundé (23) für über 150 Millionen Euro Ablöse finanzieren zu können.

Dabei haben die Katalanen aktuell über eine Milliarde Euro an Schulden, auch bei eigenen Spielern, die während der Corona-Pandemie Gehaltsstundungen akzeptierten. Dennoch ging der Klub auf Einkaufstour, um international nicht den Anschluss zu verlieren. Darum muss sich Paris St. Germain und dessen Präsident Al-Khelaifi keine Sorgen machen, solange sich der Verein in katarischen Händen befindet.

(Photo by BERTRAND GUAY/AFP via Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

90PLUS-Ticker: Die letzten Achtelfinalentscheidungen fallen

90PLUS-Ticker: Die letzten Achtelfinalentscheidungen fallen

6. Dezember 2022

Der 90PLUS-Ticker für Dienstag, den 06. Dezember 2022. Die K.O.-Runde der WM läuft auf Hochtouren, die Spiele Nummer sieben und acht stehen an. Auch die nationalen Ligen behalten wir natürlich im Blick.   90PLUS-Ticker für den 06. Dezember  Sechs von acht Achtelfinalpartien sind bereits absolviert. Auch am heutigen Dienstag stehen zwei Partien auf dem Programm. […]

90PLUS-Ticker: Neues von Pelé

90PLUS-Ticker: Neues von Pelé

5. Dezember 2022

Der 90PLUS-Ticker für Montag, den 05. Dezember 2022. Die K.O.-Runde der WM läuft auf Hochtouren, die Spiele Nummer fünf und sechs stehen an. Auch die nationalen Ligen behalten wir natürlich im Blick.   90PLUS-Ticker für den 05. Dezember  Am gestrigen Sonntag fanden zwei K.O.-Spiele bei dieser WM 2022 statt. Auch für den Montag stehen zwei […]

Atletico: Cunha vor Wechsel zu den Wolves

Atletico: Cunha vor Wechsel zu den Wolves

4. Dezember 2022

News | Das Kapitel Atletico scheint für Matheus Cunha nach anderthalb Jahren beendet. Den Brasilianer zieht es wohl in die Premier League. Cunha: Wintertransfer bahnt sich an Wie der spanische Journalist Miguel Martín Talavera (via transfermarkt.de) berichtet, steht Matheus Cunha (23) unmittelbar vor einem Wechsel zu den Wolves nach England. Bereits in den kommenden Tagen soll der Wintertransfer finalisiert werden. […]


'' + self.location.search