Nachspielzeit | Wegen neuem Vertrag – Machtspiele zwischen CR7 und Real Madrid

Nachspielzeit

Der Vertrag von Cristiano Ronaldo läuft derzeit noch bis 2021, dennoch gibt es Gerüchte über Vertragsverlängerung, Versprechen und Machtspiele.

 

Das Versprechen

Wie die „AS“ berichtet, hat Real-Präsident Florentino Perez dem amtierenden Weltfußballer im Sommer eine Vertragserneuerung versprochen. Grund hierfür soll vor allem die Steuer-Affäre um Ronaldo sein, Ronaldo in diesem Kontext öffentlich mit einem Abgang aus Spanien drohte. Die gescheiterte Verpflichtung von Kylian Mbappé soll in diesem Kontext übrigens ebenfalls ein Faktor gewesen sein.

Bezüglich der Höhe der Bezüge soll es derzeit noch Differenzen geben. Das Blatt führt hierbei aus, dass der Champions League-Sieger seinem Superstar maximal 25 Millionen Euro im Jahr zahlen möchte. Der Rekordtorschütze des Klubs hoffe allerdings auf einen Betrag zwischen 30 und 40 Millionen, denn genau in diesen Sphären bewegen sich auch ein Lionel Messi oder Neymar.

(Photo by GABRIEL BOUYS/AFP/Getty Images)

Nur scheint es bisher noch zu keinem Angebot von Vereinsseite gekommen sein. So soll der Vorstoß des Managements des Spielers lediglich ein Schweigen des Klubs bewirkt haben. Ronaldo wurde nach der Champions League-Partie in Dortmund zu der Situation befragt und reagierte entsprechend gereizt:

„Die Frage sollte man eher dem Präsidenten stellen, möglicherweise kann er eine bessere Antwort geben.“

Trainer Zinedine Zidane sieht die Situation weniger dramatisch, jedoch ordnet der Franzose die Situation schon als ein „Problem“ ein:

„Das ist ein Problem zwischen Cristiano und dem Verein. Ich denke aber, dass es einen guten Ausgang geben wird – so wie es immer der Fall ist.“

Es ist nicht das erste Mal, dass in der Öffentlichkeit Misstöne zwischen Perez und seinem Superstar ausgetauscht werden. Meistens geschieht dies, wenn der Stürmer Vertragsverhandlungen führt. So kokettierte er öffentlich mehrmals mit einem Abgang, worauf am Ende jedoch immer eine Verlängerung bei seinem Arbeitgeber folgte.

 

Machtspiele

Macht Real auch dieses Mal das Spiel mit? Bisher erfüllte der Verein stets die finanziellen Wünsche des Portugiesen, allerdings wird Ronaldo im nächsten Februar 33 Jahre alt. Natürlich ist er aktuell sportlich (noch) unabdingbar, doch wie lange noch? Obwohl er ein absolutes Fitness-Phänomen ist, wird er auch der Europameister von 2016 zwangsläufig irgendwann abbauen.

Bereits im letzten Jahr wurde der Spieler so häufig wie nie zuvor von Zidane geschont. Dies war genau die richtige Entscheidung, in der entscheidenden Phase der Saison war CR7 nämlich fit, in absoluter Topform und schoss die „Königlichen“ zur Meisterschaft und dem Gewinn der Königsklasse.

Selbst wenn der spanische Rekordmeister aufgrund seines fortgeschrittenen Alters also Grund zum Zweifeln hat, würde das Zögern, fall es ein derartigen Versprechen wirklich gab, natürlich ein schlechtes Bild abgeben. Es ist nur logisch, dass das Management Ronaldos in solch einem Fall Druck ausübt.

Die öffentliche Art und Weise dieser Verhandlungen hinterlässt zweifelsohne einen faden Beigeschmack. Nach acht Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit sollte zwischen Klub und Spieler eigentlich eine gewisse Vertrauensbasis herrschen. Zumindest in einem Maß, welches öffentliche Grabenkämpfe vermeidbar macht, gerade so kurz vor dem Ende einer so titelreichen Ära.

 

Marius Merck

Eine Autogrammstunde von Fritz Walter weckte die Leidenschaft für diese Sportart, die über eine (“herausragende”) Amateurkarriere bis zur Gründung von 90PLUS führte. Bei seinem erklärten Ziel, endlich ein “Erfolgsfan” zu werden, weiter erfolglos.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

England: Darum ist Southgate für die Final-Pleite verantwortlich

England: Darum ist Southgate für die Final-Pleite verantwortlich

12. Juli 2021

Durch einen verschossenen Elfmeter wurde Gareth Southgate 1996 der Sündenbock der Fußballnation England. Es war überzogen. 2021 trägt er die Verantwortung für das erneute Scheitern der englischen Nationalmannschaft. Ein Kommentar. Es ist schon hart. Gleich zwei Mal das Schicksal einer ganzen fußballbegeisterten Nation auf dem Rücken tragen. 1996 und 2021. Nie kam England dem ersten […]

EM 2021: Der Bösewicht steht zurecht im Finale

EM 2021: Der Bösewicht steht zurecht im Finale

8. Juli 2021

Mit Hilfe einer kontroversen Schiedsrichterentscheidung bezwang England im Halbfinale der EM 2021 Dänemark. Freuen können sich die meisten darüber nicht. Der Underdog ist raus. Der Bösewicht ist weiter? Ein Kommentar. Am Mittwochabend gewann im Wembley Stadium der Bösewicht. Diesen Eindruck hatte man zumindest, wenn man das Spiel zwischen England und Dänemark auf Twitter und Co […]

Euro 2020: (K)ein Turnier für alle

Euro 2020: (K)ein Turnier für alle

22. Juni 2021

Kommentar | Die UEFA EURO 2020 sollte ein besonders Turnier werden. Eine Europameisterschaft, die auf dem ganzen Kontinent ausgetragen wird. Ein Fest des Fußballs und seiner inklusiven Macht. Eine Bejahung der europäischen Idee. Ein Turnier für alle, wie die UEFA großmütig ankündigte. Davon bleibt bei näherer Betrachtung nur wenig bis gar nichts.  Die EM – […]


'' + self.location.search