Planspiele zur Zuschauerrückkehr: Die Hoffnung auf ein Miteinander

Nachspielzeit

Spotlight | Am Dienstag kommen die 36 Profivereine der DFL in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung zusammen. Es soll um die mögliche Rückkehr von Fans in die Stadien gehen. Sorgen der Fanszene sollten hierbei ernst genommen werden.

Vier Pfeiler und viel Gegenwind

In der letzten Woche gab die DFL bekannt, dass man sich am kommenden Dienstag (04.08.2020) zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung treffen werde. Inhaltlich soll es dabei um mögliche Konzepte für eine Teilrückkehr von Fans in die Stadien gehen, wenn möglich schon zum Start der neuen Saison in der Bundesliga. Zeitgleich wurden auch die Eckpfeiler eines möglichen Konzeptes publik.

Und schon diese sorgten für ausreichend Diskussionen bei den Fans und in den Medien. Neben einem Verbot von Alkohol und Stehplätzen soll vorerst auf Gästefans verzichtet werden und um eine Nachverfolgung von Infektionsketten zu gewährleisten auf personalisierte Tickets gesetzt werden. Wer sich in der Vergangenheit ein wenig mit den Wünschen und Ängsten von Fangruppierungen auseinandersetzte, der wird schnell merken: Hier werden viele dieser Ängste bedient.

(Photo by Maja Hitij/Getty Images)

Einschnitte in die Fankultur

Gerade Stehplätze und Gästefans gelten als unabdingbarer Bestandteil der deutschen Fankultur, personalisierte Tickets als Schreckgespenst was Datenschutz angeht. Das Alkoholverbot sei hier einmal hinten angestellt. Kein Wunder also, dass die öffentlich gewordenen Ideen nicht nur auf Zuspruch trafen. Neben dieser Ebene des Gegenwindes wirft gerade der Ausschluss von Gästefans auch die Frage nach einem fairen Wettbewerb aus.

Ein leeres Stadion ist für beide Teams leer. Ein Stadion ohne Gästefans ist ein Nachteil für den Gast. Am Ende muss man der DFL, unabhängig von der berechtigten Kritik, aber zugestehen, dass alle Punkte in einem solchen Konzept durchaus auch eine sinnvolle Berechtigung haben, wenn man Zuschauer zulassen und das Risiko minimieren will. Als Interessenvertretung der deutschen Profivereine ist ein Versuch, die Teilrückkehr zu ermöglichen zudem mehr als nachvollziehbar.

Bundesliga: Die Chance auf ein Miteinander

Dieses Verständnis für die DFL und ihre Beweggründe sollte Teil der Betrachtung sein. Doch auch die Sorgen der Fans müssen ernst genommen werden und haben Verständnis verdient. Es ist kaum von der Hand zu weisen, dass DFL und DFB in den letzten Jahren keinen herausragend guten Kontakt zur aktiven Fanszene pflegten und pflegen. Vereins- und Verbandsfunktionäre scheinen mit dieser in Teilen regelrecht auf Kriegsfuß. Wenn die Ausnahmesituation heute also dafür sorgt, dass große Einschnitte in wichtige Bestandteile der Fankultur diskutiert werden, dann ist die Abwehrreaktion nur logisch. Es braucht mehr als nur Versprechen, um diese Sorgen zu nehmen.

Es wird ein langer Weg sein, bis wir wieder zurück in eine Normalität ohne die Pandemie finden und bis dahin ist Flexibilität, gegenseitiges Verständnis und ein besinnen auf gemeinsame Interessen unabdingbar. Ein aktiver Dialog zwischen denen, die die Fans zurück ins Stadion holen wollen und den Fans selber ist also ein wichtiger Bestandteil in diesem Prozess. Es ergibt sich hieraus auch eine neue Möglichkeit für den Profifußball, auf die Fanszene zu zugehen und im besten Falle neu zusammen zu finden. Chancen dieser Art wurden in der Vergangenheit immer wieder vergeben, doch eine besondere Situation bietet eben auch immer besondere Möglichkeiten. Und die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Julius Eid

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball

Julius Eid

Seit 2018 bei 90PLUS, seit Riquelme Fußballfan. Gerade die emotionale Seite des Sports und Fan-Themen sind Julius‘ Steckenpferd. Alleine deshalb gilt: Klopp vor Guardiola.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

England: Darum ist Southgate für die Final-Pleite verantwortlich

England: Darum ist Southgate für die Final-Pleite verantwortlich

12. Juli 2021

Durch einen verschossenen Elfmeter wurde Gareth Southgate 1996 der Sündenbock der Fußballnation England. Es war überzogen. 2021 trägt er die Verantwortung für das erneute Scheitern der englischen Nationalmannschaft. Ein Kommentar. Es ist schon hart. Gleich zwei Mal das Schicksal einer ganzen fußballbegeisterten Nation auf dem Rücken tragen. 1996 und 2021. Nie kam England dem ersten […]

EM 2021: Der Bösewicht steht zurecht im Finale

EM 2021: Der Bösewicht steht zurecht im Finale

8. Juli 2021

Mit Hilfe einer kontroversen Schiedsrichterentscheidung bezwang England im Halbfinale der EM 2021 Dänemark. Freuen können sich die meisten darüber nicht. Der Underdog ist raus. Der Bösewicht ist weiter? Ein Kommentar. Am Mittwochabend gewann im Wembley Stadium der Bösewicht. Diesen Eindruck hatte man zumindest, wenn man das Spiel zwischen England und Dänemark auf Twitter und Co […]

Euro 2020: (K)ein Turnier für alle

Euro 2020: (K)ein Turnier für alle

22. Juni 2021

Kommentar | Die UEFA EURO 2020 sollte ein besonders Turnier werden. Eine Europameisterschaft, die auf dem ganzen Kontinent ausgetragen wird. Ein Fest des Fußballs und seiner inklusiven Macht. Eine Bejahung der europäischen Idee. Ein Turnier für alle, wie die UEFA großmütig ankündigte. Davon bleibt bei näherer Betrachtung nur wenig bis gar nichts.  Die EM – […]


'' + self.location.search