| News England Rest der Welt

Premier League | Neuigkeiten um Bruno Fernandes – Tottenham statt Manchester United?

20. Juni 2019

Premier League | Neuigkeiten um Bruno Fernandes – Tottenham statt Manchester United?

News | Bereits seit einiger Zeit kursieren die Gerüchte, dass sich Manchester United bei Sporting Lissabon bedienen und sich die Dienste von Mittelfeldakteur Bruno Fernandes sichern will. Doch nun berichtet der Telegraph, dass Tottenham den Red Devils einen Strich durch die Rechnung machen und den Portugiesen als möglichen Eriksen-Ersatz verpflichten könnte.

Tottenham zwingt Manchester zur Entscheidung

Bereits vor knapp zwei Monaten trafen sich die Verantwortlichen von Manchester United mit dem Berater von Bruno Fernandes (24) zum Gespräch und versuchten einen Deal in die Wege zu leiten. Da jedoch ein Deal mit Verteidiger Aaron Wan-Bissaka die höhere Relevanz besitzen soll, kamen die Gespräche vorerst zum stillstand. Der Telegraph berichtet nun, dass sich Tottenham dies zum Vorteil machen könnte und den 24-jährigen Dribbelkünstler verpflichten möchte. Da ein Verbleib von Christian Eriksen alles andere als garantiert sei, sind die Spurs zum Handeln gezwungen. Neben Bruno Fernandes gilt auch Giovani Lo Celso von Betis Sevilla als ein Kandidat in Nordlondon.

Als Ablöse für Fernandes schreibt der Telegraph, dass Sporting Lissabon seinem Top-Scorer ein Preisschild von knapp 78 Millionen Euro verpasst hat. Letztlich dürften die Portugiesen wohl aber mit einer Ablöse in Höhe von etwa 50 Millionen Euro rechnen. Dies würde ein Erlös von mehr als 40 Millionen Euro bedeuten, immerhin kam Fernandes erst im vergangenen Sommer für nicht einmal zehn Millionen Euro aus Italien.

Manchester United ist nun dazu gezwungen eine Entscheidung zu treffen. Aktuell hat man um etwas Bedenkzeit gebeten, doch wartet man weiter ab und konzentriert sich auf die Verhandlungen mit Wan-Bissaka droht das Nachsehen in der Causa Fernandes und damit eine verpasste Chance um einen torgefährlichen Mittelfeldakteur im besten Alter.

(Photo by PAU BARRENA / AFP)

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.