| Der Spieltag England Vorschauen

Premier League Vorschau | Chelsea vs Newcastle United

19. Oktober 2019
Jasper Glänzer

author:

Premier League Vorschau | Chelsea vs Newcastle United

Vorschau | Die Länderspielpause ist endlich überstanden und auch an der Stamford Bridge rollt am Samstag wieder der Ball. Die Hausherren empfangen Newcastle United, und die Ziele könnten kaum weiter auseinander liegen: die einen wollen in die Top-Vier vordringen, die anderen endlich raus aus dem Tabellenkeller.

Anpfiff der Partie ist am Samstag, 16 Uhr, live auf Sky.

Chelsea

Es geht aufwärts für die Blues! Nach einem schwierigen Start in die Saison kämpfte sich das Team von Frank Lampard auf den aktuell fünften Rang vor, wobei der Abstand auf den Tabellenzweiten Manchester City lediglich zwei Punkte beträgt. Die letzten vier Pflichtspiele konnte man allesamt gewinnen, was sich gegen Newcastle nun fortsetzen soll. Die Ideen von Lampard beginnen mehr und mehr zu wirken und nach acht Ligaspielen lässt sich so langsam erahnen, dass die starken Leistungen des Chelsea-Nachwuchses keine einmaligen Höhenflüge waren. Im Zentrum stehen dabei natürlich Mason Mount und vor allem Tammy Abraham, die gemeinsam bereits 13 Premier-League-Toren erzielten. Letzterer ist mit acht Treffern gemeinsam mit City-Angreifer Sergio Agüero der momentan beste Torschütze der Liga und avancierte in der Anfangsphase der Saison zum Leistungsträger der Londoner. Durchschnittlich alle 84 Minuten trifft der Engländer, der in Lampards 4-3-3 System als Mittelstürmer gesetzt ist. 

Daneben durfte in der Partie gegen den FC Southampton auch Callum Hudson-Odoi sein Startelf-Debut feiern. Der 18-Jährige, der in diesem Jahr unser „Newcomer“ der Saison bei den Blues ist, kam dabei auf seiner bevorzugten Position, dem linken Flügel, zum Einsatz und zeigte eine Leistung, die Lust auf mehr machte. Bereits bei seinem Kurzauftritt gegen Brighton & Hove in der Woche zuvor überzeugte der hochveranlagte Engländer mit enormer Spielfreude und bereitete prompt einen Treffer vor. Gegen das Team von Ralph Hasenhüttel wurde er dafür mit 80 Minuten Spielzeit belohnt und dankte es seinem Trainer mit einer erneut sehenswerten Leistung und seinem zweiten Assist im zweiten Spiel. Knüpft Hudson-Odoi an diese Leistung weiterhin an und bleibt er verletzungsfrei, so wird der schnelle Angreifer ein weiteres, enorm wichtiges Element in Chelseas neuausgerichteter Mannschaft darstellen und in Lampards Nachwuchsarbeit wohl auch die Chance erhalten, sich regelmäßig zu beweisen.

Verzichten muss der Coach am Wochenende auf N’Golo Kanté, Andreas Christensen und Antonio Rüdiger (alle verletzt), während Mateo Kovacic und Ross Barkley nach kleineren Verletzungen wieder zurück im Team erwartet werden. 

Newcastle

Keine Frage, die Magpies gehen am Samstag als klarer Außenseiter in die Partie. Aus den ersten sieben Spielen der Saison holte das Team von Trainer Steve Bruce nur magere fünf Punkte, bevor man vor der Länderspielpause Manchester United im eigenen Stadion mit 1:0 schlagen und damit den zweiten Sieg der laufenden Spielzeit klar machte und auf Rang 15 vordrang. Interessant ist dabei, dass Newcastle den ersten Dreier der Saison bei den Tottenham Hotspur einfuhr – große Namen scheinen den Magpies in diesem Jahr also zu liegen. 

Nichtsdestotrotz sprechen die Statistiken klar gegen den Underdog: die letzten sechs Auftritte an der Stamford Bridge gingen allesamt verloren, das Torverhältnis aus diesen Partien steht bei 3:17. Auf der anderen Seite haben die Blues in diesem Jahr mit einer gewissen Heimschwäche zu kämpfen und konnten erst ein einziges Ligaspiel im eigenen Stadion für sich entscheiden (2:0 gegen Brighton). Newcastle wird den Rückenwind aus der Partie gegen die „Red Devils“ mit nach London nehmen wollen, um möglichst viel Distanz zu den unteren Rängen aufzubauen. Dabei hat Coach Bruce gleich mehrere Baustellen zu bearbeiten: zum einen wird ein kompaktes und defensiv geschlossenes Auftreten von Nöten sein, um die jungen Wilden in der Blues-Offensive in Schach zu halten, zum anderen ist die eigene Offensivarbeit bisher mehr als ausbaufähig. Trotz kostenintensiver Zugänge wie Joelinton (22, für 44 Millionen von Hoffenheim) und Allan Saint-Maximin (22, für 18 Millionen aus Nizza), die den Angriff der Magpies beleben sollten, steht derzeit mit erst fünf Treffern die zweitschlechteste Torausbeute der Liga zu buche; lediglich Watford, Rang 20, netzte noch seltener.

Trainer Bruce muss bei der Auswärtsfahrt in die Hauptstadt auf Matt Ritchie, Florian Lejeune (beide verletzt) und Isaac Hayden (gesperrt) verzichten.

Prognose

Alles andere als ein Sieg für Chelsea wäre eine Überraschung. Die Blues hatten zwar gerade zu Beginn der Saison Schwierigkeiten mit Gegnern aus dem unteren Tabellendrittel, aber die Entwicklung unter Lampard nimmt ihren Lauf und bedeutet für die Londoner die klare Favoritenrolle. Gerade in Heimspielen wäre es dabei wichtig für Trainer und Team, endlich auch gute Ergebnisse vor eigener Kulisse zu zeigen.

Mögliche Aufstellungen

Chelsea: Kepa – Alonso, Tomori, Zouma, Azpilicueta – Mount, Jorginho, Kovacic – Hudson-Odoi, Abraham, Willian

Newcastle: Dubravka – Willems, Dummet, Lascelles, Schwär, Krafth – Saint-Maximin, S. Longstaff, M. Longstaff, Almiron – Joelinton

Photo by DENIS CHARLET/AFP via Getty Images)

 

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.