Celtic | Postecoglou wird neuer Trainer

Celtic Glasgow Postecoglou
Weitere Ligen

News | Celtic Glasgow hat nach längerer Suche einen neuen Cheftrainer gefunden. Ange Postecoglou übernimmt die Leitung des Traditionsklubs. 

Celtic: Postecoglou kommt aus Yokohama und unterschreibt für ein Jahr

Celtic Glasgow erlebte eine enttäuschende, weil titellose, Spielzeit. Die Rangers – der permanente Rivale – dominierten unter Steven Gerrard (41) die Spielzeit nach Belieben und gewannen erstmals seit 2011 wieder die nationale Meisterschaft. Bei den Bhoys räumte Neil Lennon (49) dagegen entnervt schon vorzeitig seinen Posten. Interimstrainer John Kennedy (37) brachte die Saison letztlich zu Ende. Die Findung eines neuen Cheftrainers zog sich allerdings über Monate. Favorit Eddie Howe (43) sagte im letzten Moment ab. Nun präsentierte Celtic eine Lösung. Ange Postecoglou (55) wechselt von den Yokohama F. Marinos nach Glasgow und unterzeichnete bis zum 30.06.2022. Dies gab der Klub heute auf seiner Internetseite bekannt.

 

Der Australier machte sich auf seinen Stationen mit attraktiven Offensivfußball einen Namen. Mit Yokohama gewann er zuletzt die japanische Meisterschaft. Zuvor arbeitete Postecoglou erfolgreich in Australien bei Brisbane Roar, Melbourne Victory und als Nationaltrainer. Celtic ist seine zweite Station auf dem europäischen Kontinent. 2008 trainierte er den griechischen Verein Panachaiki.

Seiner neuen sowie hochkarätigen Aufgabe fiebert Postecoglou bereits entgegen: „Die Chance, die mir gegeben wurde, ist eine der größten im Fußball und die Verantwortung, unseren großartigen Fußballclub in die Zukunft zu führen, ist eine, die ich sehr schätzen werde. Celtic ist einer der Namen im Weltfußball, daran gibt es keinen Zweifel – ein Gigant von einem Verein, eine richtige Fußballinstitution und so viel mehr – echte Geschichte, echte Substanz, echte Authentizität und echte Seele. Ich weiß, dass Celtic für so viele Menschen eine echte Lebenseinstellung ist und ich kenne die Anforderungen, die mit dieser Position einhergehen – ich bin bereit, alles zu tun, um diese Anforderungen zu erfüllen.“

Mehr News und Stories rund um den internationalen Fußball

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Sportradar meldet: Verdacht auf über 500 Spielmanipulationen in 2021

Sportradar meldet: Verdacht auf über 500 Spielmanipulationen in 2021

15. Oktober 2021

News | Über 1.000 Sportveranstaltungen sollen laut Sportradar seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter Manipulationsverdacht stehen. Mit Abstand am stärksten betroffen ist der Fußball. Besonders unterklasse Spiele sind betroffen: Sportradar verkündet zunehmende Spielmanipulationen Manipulation  ist im Fußball schon seit Jahrzehnten, in Deutschland spätestens seit der Hoyzer-Affäre ein bedeutendes Thema gewesen. Doch trotz aller Maßnahmen nehmen die Betrügereien nicht […]

FC Bayern | Zirkzee: „Kapitel Bayern München ist noch nicht abgeschlossen“

FC Bayern | Zirkzee: „Kapitel Bayern München ist noch nicht abgeschlossen“

14. Oktober 2021

News | Nach Station in Parma ist Zirkzee momentan an Anderlecht verliehen. Dort weiß er zu überzeugen und hofft daher, in Zukunft wieder beim FC Bayern angreifen zu können. Zirkzee aktuell gut in Form Dass er zu gut für die belgische Liga ist, denkt Joshua Zirkzee (20) nicht. Sein Trainer Vincent Kompany (35) hatte dies vor kurzem gesagt. […]

Thorsten Fink über Zusammenarbeit mit Iniesta: „Habe einen super Kontakt zu ihm“

Thorsten Fink über Zusammenarbeit mit Iniesta: „Habe einen super Kontakt zu ihm“

11. Oktober 2021

News | Thorsten Fink erlebte eine durchaus ereignisreiche Trainerlaufbahn. Über seine ehemaligen Stationen sowie mögliche kommende Aufgaben sprach er in einem Interview. Fink: „Ich liebe eben Traditionsvereine“ Als Trainer gelang Thorsten Fink (53) einst beim FC Basel der Durchbruch, ehe sein Weg in die Bundesliga zum Hamburger SV führte. Zwei komplizierte Vereine zu einem durchaus […]


'' + self.location.search