Neto! Wolves schlagen Chelsea in der Nachspielzeit

Spieltag

News | Im ersten Spiel des 13. Spieltags der Premier League standen sich die Wolverhampton Wanderers und der Chelsea FC gegenüber. In einer ausgeglichenen Partie gewannen die Gastgeber durch ein Tor in der Nachspielzeit mit 2:1.

Systemänderung bei den Wolves, Pulisic bei Chelsea zurück

Die Wolverhampton Wanderers stellten im Vergleich zum letzten Spiel ihr System um. Man ging vom 4-2-3-1 zurück zum gewohnten 3-4-3. Aus diesem Grund musste Flügelspieler Adama Traore weichen, für ihn kam Innenverteidiger Romain Saiss in die erste Elf. Außerdem ersetzte Ruben Neves im zentralen Mittelfeld den gesperrten Joao Moutinho. Auf Seiten Chelseas gab es im Vergleich zur Niederlage am Samstag bei Everton FC (0:1) lediglich eine Änderung. Der zuletzt angeschlagene Christian Pulisic kam in die Mannschaft, dafür saß Mateo Kovacic zu Beginn auf der Bank. Durch diese Umstellung rutschte außerdem Kai Havertz von der rechten Außenbahn zurück ins zentrale Mittelfeld, Timo Werner wechselte die Seite und spielte auf der rechten Außenbahn.

Chelsea beißt sich die Zähne aus

Von Beginn an übernahmen die Gäste das Zepter, pressten hoch und hatten den überwiegenden Teil des Ballbesitzes. Doch zu Abschlüssen kamen die Blues in der Anfangsphase nicht. Die erste Chance hatte Olivier Giroud für die Gäste, sein Kopfball nach einer Ecke ging knapp über das Tor von Rui Patricio (20.). Doch statt dies als Startschuss für mehr Offensive zu begreifen, zogen sich die Blues anschließend etwas zurück und überließen den Wolves mehr das Spiel. Die erste Chance für die Hausherren hatte dann Pedro Neto per Fernschuss, Edouard Mendy lenkte den Ball zur Ecke (22.). In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel ohne weitere Chancen. Die größte Chance der Partie hatte dann Kurt Zouma in der 45. Spielminute. Der Innenverteidiger der Blues, der bereits bei vier Saisontreffern steht, traf nach einer Ecke die Querlatte. Und so ging es ohne Nachspielzeit mit 0:0 in die Pause.

Chelsea-Führung durch VAR-Fehler

Zu Beginn der zweiten Hälfte war der Ball plötzlich im Tor. Nach einer Flanke von Ben Chilwell schoss Giroud den Ball aufs Tor, Patricio ließ den Ball durch die Finger gleiten und konnte den Ball erst hinter der Torlinie zu fassen bekommen (49.). Durch den Einsatz der Torlinientechnik fiel dem Videoassistenten offenbar nicht auf, dass Werner in der Vorbereitung im Abseits stand. Das Tor hätte also nicht zählen dürfen. Doch erneut zeigte sich, dass sich der Videoassistent offenbar bei zwei möglichen Vergehen nur eines ansieht. Dies fiel bereits in der Vergangenheit auf, etwa wenn überprüft wird, ob ein Foul im Strafraum stattfand oder außerhalb, aber nicht überprüft wird, ob überhaupt ein Foul vorliegt.

(Photo by RUI VIEIRA/POOL/AFP via Getty Images)

In der 55. Minute erzielten die Gastgeber vermeindlich den Ausgleich, doch Fabio Silva stand klar im Abseits. Danach blieben die Wolves am Drücker und erzielten in der 66. Spielminute den Ausgleich. In Folge einer unberechtigten Ecke tanzte Daniel Podence im Sechzehner zwei Gegner aus und traf per abgefälschtem Schuss ins kurze Eck. In der Folge entwickelte sich ein deutlich offeneres Spiel, beide Mannschaften wollten den Sieg. Der letzte Pass gelang jedoch erstmal keiner Mannschaft. In der 75. Minute versuchte es Reece James mit einem Freistoß aus 25 Metern, doch der Ball war kein Problem für Patricio.

Auf der Gegenseite hatte Nelson Semedo eine dicke Chance, doch statt frei aus fünf Metern zu schießen, wollte er den Ball quer legen (77.). In der 81. Spielminute zeigte Schiedsrichter Stuart Attwell auf den Punkt. James soll Neto gefoult haben. Doch nach Einsatz des Videoschiedrichters wurde der Elfmeter zurecht zurückgenommen. In der Folge versuchten beide Mannschaften, den Siegtreffer zu erzielen. Und in der 95. Spielminute erzielten die Wolves diesen in Person von Neto tatsächlich. Nach einem Konter wurde er auf links freigespielt, zog an Zouma vorbei uns traf flach ins lange Eck.

Weitere News und Storys rund um den internationalen Fußball

(Photo by Tim Keeton – Pool/Getty Images)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

La Liga: FC Granada steigt als dritte Mannschaft ab

La Liga: FC Granada steigt als dritte Mannschaft ab

22. Mai 2022

News | Am letzten Spieltag in La Liga haben sich der FC Cadiz und der RCD Mallorca mit jeweils mit drei Punkten gerettet. Der FC Granada kam gegen Espanyol nicht über ein 0:0 hinaus und muss den Gang in die zweite Liga antreten. La Liga: Cadiz und Mallorca retten sich, Granada steigt ab Der FC […]

Serie A: Napoli mit ungefährdetem Auswärtssieg bei Spezia Calcio

Serie A: Napoli mit ungefährdetem Auswärtssieg bei Spezia Calcio

22. Mai 2022

Spieltag | Am letzten Spieltag der Serie A hat Spezia Calcio das Heimspiel gegen die SSC Napoli mit 0:3 (0:3) verloren. Die Treffer für die Gäste erzielten Matteo Politano, Piotr Zielinksi und Diego Demme.  Serie A: Napoli entscheidet Spiel gegen Spezia in der ersten Halbzeit Die SSC Napoli hat ihr letztes Saisonspiel der Serie A […]

Wildes Saisonfinale in der Ligue 1: Marseille dank Last-Minute-Tor auf Platz 2, Metz und Bordeaux steigen ab

Wildes Saisonfinale in der Ligue 1: Marseille dank Last-Minute-Tor auf Platz 2, Metz und Bordeaux steigen ab

21. Mai 2022

Am letzten Spieltag der französischen Ligue 1 gab es noch eine Vielzahl von Entscheidungen zu treffen. Dabei gab es auch einige direkte Duelle. Schlussendlich qualifizierte sich Olympique Marseille für die Champions League, Nizza für die Conference League und Metz steigt direkt ab. Ligue 1: Monaco kassiert den Ausgleich in der Nachspielzeit Hinter Meister PSG kämpften […]


'' + self.location.search