Dienstag, November 24, 2020

La Liga Vorschau 4/5 | Sevilla, Mallorca, Valladolid, Real Betis

Empfehlung der Redaktion

Bundesliga | Golden Boy Haaland, Verzweiflung auf Schalke und Spektakel in Hoffenheim

Der achte Spieltag in der Bundesliga ist vorüber und nach der Länderspielpause war gleich einiges geboten! Das...

BVB | Moukoko in der Bundesliga – Ein großer Schritt, auch für ein Toptalent

Spotlight | Am Wochenende ist es soweit. Der umjubelte Jugendspieler Youssoufa Moukoko ist das erste Mal spielberechtigt...

Weißt du noch..? 20.09.2008: Fünf Tore! Werder deklassiert Bayern in der Allianz Arena

Die Bilanz von Werder Bremen in den Spielen gegen den FC Bayern München ist in den letzten...

Vorschau | Genau wie die Bundesliga startet auch die höchste spanische Spielklasse an diesem Wochenende in die neue Saison. In unserer fünfteiligen Vorschau stellen wir alle Mannschaften aus La Liga vor!

Teil 1: Real Madrid, Granada, Getafe, Villarreal

Teil 2: FC Valencia, Levante, Osasuna, Bilbao

Teil 3: FC Barcelona, Celta Vigo, Leganes, Real Sociedad

Teil 4: FC Sevilla, RCD Mallorca, Real Valladolid, Real Betis

FC Sevilla

(Letzte Saison: 6. Platz)

Neustart mit Erfolg?

Nach zwei enttäuschenden Spielzeiten (Platz 7 2017/18 und Platz 6 2018/19), wagt der FC Sevilla einen echten Neustart – neuer Trainer, neuer Sportdirektor, neue Mannschaft, neue Erfolg?! Das zumindest erhofft man sich in Andalusien, darüber hinaus möchte man aber vor allem nachhaltigen Erfolg. Diese Nachhaltigkeit ist nach den Abgängen von Trainer Emery und Sportdirektor Monchi (der jetzt zurückkehrte) nämlich ziemlich abhanden gekommen. Seit Sommer 2016 versuchten bereits fünf unterschiedliche Trainer ihr Glück, Julen Lopetegui wird nun der sechste sein. Ein Zustand der den Erfolg nachweislich gefährdet.

(Photo by Epsilon/Getty Images)

In der abgelaufenen Saison sah es aber zunächst sogar sehr gut aus. Trainer Pablo Machin, der erst vor der Saison kam, etablierte seine Vorstellungen schnell und über weite Strecken der Hinrunde schien Sevilla Barcelonas einziger echter Konkurrent zu sein – bis der Einbruch kam. Nur ein Sieg in zehn Spielen (vom 23. Dezember bis zum 2. März) sorgten dafür, dass Sevilla vom zweiten auf den sechsten Rang zurückfiel. Das Ausscheiden aus der Copa del Rey (im Viertelfinale gegen Barcelona) und aus der Europa League (im Achtelfinale gegen Slavia Prag) taten ihr Übriges und Machin musste gehen. Joaquin Caparros, der zuvor als Sportdirektor tätig war, übernahm abermals als Interimstrainer und brachte die Saison noch zu Ende. Mehr als Platz 6 erreichte aber auch er nicht.

Mit einem neuen Trainer und einem neuen Sportdirektor machte man sich also ans Werk. Monchi muss sich, nach einer eher durchwachsenen Zeit bei der Roma, erneut beweisen und auch Trainer Lopetgui muss seinen guten Ruf, den er sich im Nationalmannschaft–Fußball erwarb, noch im Vereinsfußball bestätigen. Bei seinen letzten Stationen, Real Madrid und FC Porto, wirkte er nämlich eher glücklos, nun wagt er einen neuen Anlauf mit einer schwierigen Aufgabe.

Eine neue Einheit formen

Diese schwierige Aufgabe besteht vor allem darin aus vielen neuen Spielern eine Einheit zu formen und dem Fußball Sevillas wieder eine echte Identität zu geben, etwas, das zuletzt Jorge Sampaoli so richtig gelang. Dafür wurden elf (!) Spieler neu verpflichtet, während auf der anderen Seite u.a. Leistungsträger wie Pablo Sarabia (27, PSG, 18 Millionen Euro Ablöse – Letzte Saison 13 Tore und 13 Assists), Quincy Promes (27, Ajax, 15,7 Mio. €), Andre Silva (23, Milan, Leih-Ende) oder auch Gabriel Mercado (32, Al Rayyan, ablösefrei) abgegeben wurden.

Demnach bekommt die Mannschaft auch ein komplett neues Gesicht. Im Tor ist der Tscheche Tomas Vaclik weiterhin gesetzt. In der Viererkette drängen die Neuzugänge Diego Carlos (26, IV, Nantes, 15 Mio. €), Jules Kounde (20, IV, Bordeaux, 25 Mio. €) und Sergio Reguilon (22, LV, Real Madrid, Leihe) in die Startelf und machen den etablierten Kräften, Jesus Navas (33), Sergi Gomez (27), Daniel Carrico (31) und Sergio Escudero (29) Beine.

Das Dreier-Mittelfeld in Lopetguis 4-3-3-System, das er üblicherweise präferiert, wird unterdessen komplett überholt. Die Neuzugänge Fernando (32, DM, Galatasaray, 4,5 Mio. €), Joan Jordan (25, ZM, Eibar, 14 Mio. €), Nemanja Gudelj (27, ZM, Guangzhou, ablösefrei) und Oliver Torres (24, ZM, Porto, 12 Mio. €) haben allesamt gute Chancen in die Startelf zu rücken, während mit Ever Banega nur zuvor etablierter Spieler berücksichtigt werden dürfte. Für Franco Vazquez und Roque Mesa dürfte es dagegen eng werden. Im Dreierangriff is herrscht dagegen ein offener Kampf um die begehrten Plätze. Die Neuzugänge Lucas Ocampos (25, LA, Marseille, 15 Mio.€), Munas Dabbur (27, ST, Salzburg, 15 Mio. €) und Luuk de Jong (28, ST, Eindhoven, 12 Mio. €) müssen sich erst gegen Munir El Haddadi, Nolito und das Top-Talent, Bryan Gil (18) durchsetzen. Vorjahres-Top-Scorer Wissam Ben Yedder (29) hat den Verein kurz vor Saisonstart noch verlassen, Rony Lopes (23), der eher hinter den Spitzen zu verorten ist, wechselte nach Sevilla.

(Photo by VALERY HACHE/AFP/Getty Images)

Ingesamt verfügt der Kader damit über ein gute Breite und, zumindest auf dem Papier, eine hohe individuelle Qualität. Aufgrund der vielen Veränderungen muss sich die Mannschaft allerdings erst noch finden, was aber zumindest dadurch erleichtert wird, dass Spieler wie Oliver Torres, Fernando, Munir oder auch Reguilon schon mit Lopetegui zusammen gearbeitet haben. Echte Schwachstellen weist der Kader dagegen, zumindest auf dem Papier, kaum auf. Eine gute Alternative zu Kapitän Navas, der auch schon 33 Jahre alt ist, wäre wünschenswert und auch die Frage, ob de Jong oder Dabbur auch auf La Liga Niveau zuverlässig treffen, ist noch offen. Nichtsdestotrotz wäre es vorrangig empfehlenswert den Kader erst noch zu verringern, um möglichen Spannungen vorzubeugen. Das Projekt “Neustart in Sevilla” birgt dennoch einige große Risiken.

Im Fokus: Joan Jordan

Mit Joan Jordan hat der FC Sevilla einen der spannendsten Spieler der abgelaufenen Saison verpflichtet. Der 25-jährige Spanier kam für stolze 14 Millionen Euro von Eibar, soll aber u.a. auch beim FC Arsenal ein Thema gewesen sein.

Jordan ist ein sehr kompletter Mittelfeldspieler. Er verfügt über ein starkes Passspiel, gute Qualitäten im Dribbling, mehr als solide Fähigkeiten im defensiven Zweikampf und eine durchaus beeindruckende Physis (er ist 1,85m groß und relativ breit gebaut). Im Passspiel überzeugt er mit sicheren kurzen Pässen und vor allem exzellenten Seitenverlagerungen. In Sachen Dribbling kommen seine Stärken zum Tragen, wenn er sich aus Drucksituationen befreien muss oder wenn er den Ball durchs Mittelfeld schleppt. Außerdem ist er auch durchaus Torgefährlich (vier Tore und vier Assists in 36 Spielen in der letzten Saison), wobei er vor allem durch gefährliche Fernschüsse zu überzeugen weiß.

Durch dieses sehr umfangreiche und komplette Skillset, könnte er ein sehr wichtiger Baustein für Lopeteguis Dreier-Mittelfeld werden. Mit Fernando als tiefen “Sechser” und Ever Banega als zurückgezogenen Spielmacher, oder auch mit Nemanja Gudelj und Oliver Torres, könnte er sehr gut harmonieren.

Newcomer: Jules Koundé

(Photo by JORGE GUERRERO / AFP)

Jules Kounde ist mit einer Ablöse von 25 Millionen Euro der bisher teuerste Neuzugang des FC Sevilla in diesem Sommer. Im ersten Moment wirkt das wie ein sehr großes Risiko, so viel Geld für einen 20-jährigen Innenverteidiger auszugeben, doch wer sich etwas näher mit Kounde beschäftigt, der sieht vor allem das enorme Potenzial, das er mitbringt.

Er ist sehr schnell und athletisch, extrem sicher am Ball und verfügt über ein gutes Aufbauspiel. In der Defensive fällt er immer wieder mit spektakulären Tacklings auf, die oft aber auch sehr riskant sind, doch auch sein Stellungsspiel und sein Antizipationsvermögen lassen sich definitiv sehen. In der Offensiv-Bewegung fällt vor allem auf, dass er auch immer wieder die gegnerische Mannschaft andribbelt und so neue Lösungen kreiert. Darüber hinaus spielt er auch starke Bälle in die Tiefe, sowohl hoch als auch flach.

Mit 55 Einsätzen in der Ligue1 kann man Koundé auch ohne Zweifel schon als nicht mehr komplett unerfahrenen Spieler bezeichnen. In der abgelaufenen Spielzeit kam er für Girondins Bordeaux in 37 von 38 möglichen Spielen zum Einsatz und verpasste dabei nur 40 Minuten (dreimal ausgewechselt). Er hat also auch schon eine komplette Spielzeit als Stammspieler und Leistungsträger hinter sich. Nun könnte er beim FC Sevilla den nächsten Schritt in seiner Entwicklung nehmen. Wenn er sein Potenzial voll ausschöpft, dürfte der FC Sevilla auch nicht sein letzter Schritt sein.

Prognose

Der FC Sevilla ist von der individuellen Qualität und der nominellen Kaderstärke auf jeden Fall auf einer Stufe mit dem FC Valencia, direkt hinter den “Großen” (Barça, Real, Atletico) einzuordnen. Trotzdem sind sie damit kein automatischer Anwärter auf Platz 4. Die großen Veränderungen im Kader, auf der Bank und im Verein werden ihre Spuren hinterlassen und Sevilla auch im Laufe der Saison noch einiges kosten, auch wenn darin sicherlich eine große Chance liegt. Eine deutlich schlechtere Platzierung und das Verpassen der Europa League müssen die Andalusier mit großer Sicherheit nicht zu befürchten, doch auch der große Sprung ist unwahrscheinlich. Platz 5 bis Platz 7 erscheint realistisch zu sein.

Christoph Albers

RCD Mallorca

(Letzte Saison: Aufstieg)

Den Traum verwirklicht

RCD Mallorca ist der Durchmarsch von der dritten bis zur ersten Liga gelungen und das Comeback in La Liga nach mehrjähriger Abstinenz geglückt. Doch es war eine Menge Arbeit und der Aufstieg gelang nur dank der Playoffs. Für diese Playoff-Runde qualifizierten sich die Mallorquiner lediglich durch das Erreichen des fünften Tabellenplatzes. Und auch die Relegationsspiele sollten die Nerven der eigenen Fans überstrapazieren.

Das Finale erreichte man mit einer knappen 1:0 Niederlage im Rückspiel, da das Hinspiel mit 2:0 gegen Albacete gewonnen werden konnte. Und auch die beiden Finalspiele konnten an Dramatik kaum überboten werden. Das Hinspiel gegen Deportivo La Coruna verlor man noch mit 2:0, doch mit den heimischen Fans im Rücken gelang die kaum erwartete Aufholjagd. Mit 3:0 bezwang man La Coruna, der Durchmarsch – und damit die Rückkehr in La Liga – war perfekt, die Freude auf Mallorca riesengroß.

Späte Planungssicherheit als Hindernis im Abstiegskampf?

Doch genau diese Relegationsspiele verhinderten eine frühe Planungssicherheit der Mallorquiner, die Arbeiten am Kader wurden somit erschwert. Das zeigt auch die bisherige, sehr unspektakuläre Transferphase. Neben einer Menge Rückkehrer aus verschiedenen Leihen angelte man sich auch ein halbes Dutzend an ablösefreien Spielern. Zudem verpflichtete man Ante Budimir (27) und Martin Valjent (23), die zuvor schon ausgeliehen wurden, sowie Igor Zlatanovic (21). Sechs Spieler haben Mallorca ablösefrei verlassen, zudem wurden acht Kräfte verliehen.

Man erhofft sich auf den Balearen eine möglichst eingespielte Mannschaft, die mit dem großen Ziel Klassenerhalt in die Saison geht. Die mangelnde Planungssicherheit soll nicht aus Ausrede genutzt werden, vielmehr erhofft man sich durch den eingespielten Kern der Truppe, dass man keine lange Anlaufzeit benötigt. Allerdings wird die Saison ein einziger Kampf um den Klassenerhalt. Man stellt derzeit den Kader mit dem geringsten Marktwert, hat jedoch die viertälteste Mannschaft. Nicht die besten Voraussetzungen, um in La Liga zu bestehen.

Im Fokus: Lago Junior

Der pfeilschnelle Flügelspieler avancierte in der Aufstiegssaison zum Top-Torjäger der Mallorquiner. Mit elf Treffer und acht Vorlagen aus 40 Spielen hatte er einen entscheidenden Anteil am Aufstieg. Der 28-jährige kommt über die linke Seite und sorgt mit seinem Tempo, seiner Torgefahr und seiner Technik für viele Furore auf den Balearen.

Doch auch für ihn wird die kommende Saison eine wahre Herausforderung. In seiner Debütsaison vor zehn Jahren durfte er für Numancia La Liga-Luft schnuppern und kam auf fünf Einsätze im spanischen Oberhaus. Seitdem spielte Lago Junior vor allem in den unterklassigen Ligen. Nach langer Wartezeit hat er nun wieder die Möglichkeit in einer der besten Ligen der Welt am Ball zu sein, um für seinen Verein, RCD Mallorca, Tore zu erzielen.

Newcomer: Aleix Febas

Aleix Febas (23) kam als Leihgabe von Real Madrid zu den Mallorquinern. Der zentrale Mittelfeldspieler kam in der vergangenen Saison ebenfalls in der zweiten Liga zum Einsatz, spielte dort leihweise für Albacete. Er kam auf 38 Partien, erzielte drei Treffer und gab ebenso viele Torvorlagen. Nun darf aber auch er sich in La Liga beweisen.

Der Spanier kennzeichnet sich durch eine feine Technik, eine gute Übersicht, ein hohes Tempo und eine – für seine Körpergröße von 1,72m – ordentliche Physis. Doch er wirkte zuletzt auch öfters zu verspielt, trennte sich zu spät vom Ball, sodass ihm die Effizienz hin und wieder abhanden gekommen ist.

Mit seinen Anlagen sollte er sofort zum Kreis der Stammspieler gehören, die Station Mallorca dürfte für ihn derzeit genau der richtige Ort sein, um sich weiter zu entwickeln. Mit ausreichend Spielpraxis und der richtigen Einstellung kann auch er ein Faktor im Kampf um den Klassenverbleib werden.

Prognose

Für RCD Mallorca wird es eine Saison, die einzig und allein den Klassenerhalt im Fokus hat. Für den günstigsten Kader in La Liga dürfte es eine Mammutaufgabe werden die Klasse zu halten, dennoch ist dies keinesfalls ausgeschlossen.

Steffen Gronwald

Real Valladolid

(Letzte Saison: 16. Platz)

Mindestziel erreicht

Real Valladolid startete als Neuling in die Saison 2018/19 und dabei hat man natürlich nur ein Ziel: Die Klasse sollte gehalten werden. Die Mannschaft akklimatisierte sich schnell in La Liga und spielte im Rahmen ihrer Möglichkeiten ordentlichen Fußball. Die Schlüssel zum Erfolg waren ein unspektakuläres, aber zweckmäßiges System von Trainer Sergio, die nötige Effizienz in den entscheidenden Spielen und viel Erfahrung auf dem Platz. 

. (Photo by OSCAR DEL POZO / AFP) 

Nun geht Real Valladolid in das zweite Jahr in Spaniens Eliteklasse und auch diesmal steht der Klassenerhalt über allem. Darüber  hinaus sollen aber vor allem fußballerisch mehr Akzente gesetzt werden. Das merkt man beim Blick auf das Vorgehen auf dem Transfermarkt. Zwar wurde nicht viel Geld ausgegeben, aber dennoch kann man von einem gelungenen Transfersommer sprechen. Doch zunächst werfen wir einen Blick auf die Abgänge.

Einige Leihen, darunter die von Stürmer Duje Cop (29) und Flügelspieler Daniele Verde (23) liefen aus. Borja Fernandez (38) beendete seine Karriere, Antonio Dominguez (26) zog es zu Algeciras, Moises Delgado (25) wurde nach Santander abgegeben. Der wohl größte Verlust ist der von Fernando Calero. Der 23-jährige Innenverteidiger wechselte für 8 Millionen Euro zu Espanyol.

Auf dieser Position musste also nachgelegt werden. Mit Javi Sanchez (22, Real Madrid) und Federico Barba (25, Chievo) wurden zwei Spieler auf Leihbasis verpflichtet. Und das Leihmodell machte Schule in Valladolid, denn auch Andriy Lunin (20, Real Madrid), Jorge de Frutos (22, Real Madrid), Pedro Porro (19, Manchester City) und Sandro Ramirez (23, Everton) kamen auf Leihbasis. Und nicht nur das: All diese Spieler bringen viel Qualität mit! Auf permanenter Basis wurde lediglich Pablo Hervias (26, Eibar) verpflichtet. 

Erstaunlich viele Optionen

Der Kader umfasst nun 28 Spieler, das Durchschnittsalter liegt bei ausgewogenen 25,6 Jahren. Real Valladolid befindet sich zwar in einem nicht ganz ungefährlichen Leihspielerkarussell, dennoch ist die partiell hinzugewonnene Qualität nicht zu verachten. Die  Innenverteidung ist sehr solide besetzt, neben den Neuzugängen  stehen noch Kiko Olivias (30) und Joaquin Fernandez (23) im Aufgebot. Eine gute Mischung aus Physis und Aufbauspiel ist also vorhanden. 

Mit Pedro Porro verstärkt man sich auf der Rechtsverteidigerposition ungemein. Der 19-jährige ist sehr offensiv ausgerichtet, treibt das Spiel immer wieder an und  könnte eine Schlüsselfigur werden. Das Mittelfeldzentrum ist technisch solide und gilt als der Arbeitsraum im Spiel von Real Valladolid. Und die Offensive ist auch ohne die Neuzugänge schon ein spannender Mannschaftsteil. 

Toni Villa (24) ist ein Freigeist auf den Außen, dribbelt gerne, bindet seine Mitspieler wie beispielsweise Mittelstürmer Sergi Guardiola (28) ein. Ebenfalls ein Spieler, den man im Auge haben muss, ist Enes Ünal, der schon seit 2018 aus Villarreal ausgeliehen ist. In der vergangenen Spielzeit war er an 9 Treffern direkt beteiligt. Durch die neugewonnene Qualität in der Offensive sind nun mehr Variationen möglich, auch ein System mit 2 Stürmern ist punktuell denkbar. 

Im Fokus: Ruben Alcaraz

Bei all den angesprochenen Neuzugängen ist es ein „alter Bekannter“, der zu den wichtigsten Spielern zählt. Ruben Alcaraz (28) ist ein Dirigent und Führungsspieler im Mittelfeldzentrum. Wenn er fit ist, spielt er eigentlich immer. Er verfügt über ein sicheres Passspiel, hat ein gutes Gefühl für die bespielbaren Räume und weiß genau, wann er ein Foul ziehen muss. Er ist ine Art verlängerter Arm des Trainers auf dem Platz, hat alles im Blick und führt die Mannschaft. 

Newcomer: Pedro Porro

Ja, Pedro Porro spielte schon in der vergangenen Saison eine gute Rolle für den FC Girona in La Liga. Den Abstieg konnte er trotz 4 Torvorlagen nicht verhindern. In dieser Saison sind vor allem wegen des Transfers zu Manchester City mehr Augen auf Porro gerichtet, der für ein Jahr von den „Skyblues“ ausgeliehen wurde. Ist er defensiv stabiler als in der Vorsaison? Kann er auch in Valladolid offensiv glänzen? Und drängt er Kapitän Javi Moyano (33) aus der Mannschaft befördern? Diese Saison wird Aufschluss darüber geben.

Prognose

Real Valladolid konnte zwar nicht viele Spieler auf permanenter Basis für sich gewinnen, der Kader kann sich aber sehen lassen. Trainer Sergio muss die individuell guten Spieler nun zu einem funktionierenden Konstrukt formen, dann sollte ein Platz im sicheren Mittelfeld für Valladolid möglich sein.

Manuel Behlert

Real Betis

(Letzte Saison: 10. Platz)

Es war mehr möglich

Real Betis blickt auf eine sehr unbefriedigende Saison 2018/19 zurück. Platz 10 ist, vor allem nach dem sechsten Platz im Jahr zuvor, eine herbe Enttäuschung. Doch nicht nur das reine Ergebnis sorgt für Frust, sondern auch die Art und Weise. Als Zuschauer konnte man sich dem Eindruck nicht erwehren, dass mit dieser Mannschaft so viel mehr möglich gewesen wäre. Spiele wie beim glorreichen 4:3-Sieg im Camp You gegen den FC Barcelona zeigten, wie gut diese Mannschaft sein konnte, wenn sie denn wollte. Sie wechselten sich aber immer wieder mit sehr ernüchternden Spielen ab, wie beim 0:4 im Ciutat de Valencia gegen Levante.

Für neutrale Zuschauer war Betis mitunter spektakulär anzusehen, was ihnen viele Sympathien einbrachte, doch zu oft starb man dabei in Schönheit oder erging sich in brotlosen Pass-Stafetten ohne die nötige Kreativität und Vision. Diese Frustration teilten die Verantwortlichen des Traditionsvereins offenbar und sahen sich gezwungen den überaus populären Trainer Quique Setien zu entlassen. Ein Schritt, der für viele überraschend kam, der aber absolut nachvollziehbar ist.

(Photo by Alex Caparros/Getty Images)

Mit Rubi hat Real Betis aber einen nicht minder interessanten Nachfolger verpflichtet. Rubi, der mit bürgerlichem Namen Joan Francesc Ferrer Sicilia heißt, führte Espanyol in der vergangenen Saison überraschend auf den siebten Tabellenplatz, nachdem er zuvor das kleine Huesca zum Erstliga-Aufstieg führte. Der 49-jährige weiß also, wie man Ziele erreicht oder sogar übertrifft. Doch seine Vita hat sogar noch mehr zu bieten: In der Saison 2013/14 arbeitete er als Co-Trainer von Gerardo “Tata” Martino beim FC Barcelona, dazu kommen u.a. noch Stationen als Chef-Trainer bei Sporting Gijon, Real Valladolid und UD Levante. An Erfahrung fehlt es ihm also keineswegs, um dieser Aufgabe gerecht zu werden.

Pragmatismus als Ausgleich

Neben der Erfahrung verfügt er aber auch noch über ausreichend Pragmatismus, der Real Betis gut zu Gesicht stehen könnte. Er setzt vornehmlich auf ein 4-2-3-1-System, ist aber in der Lage variabel auf die jeweiligen Anforderungen zu reagieren – anders als sein Vorgänger, der oft zu dogmatisch war und auf ein nicht ganz triviales 3-4-2-1-System setzte. Auch bei Real Betis dürfte Rubi auf sein bevorzugtes System zurückgreifen können, das Spielermaterial würde es zumindest hergeben und die Vorbereitung lässt den Schluss durchaus zu.

Mit Nabil Fekir (26, Lyon, 19,75 Millionen Euro Ablöse) ist der zentrale Mann, der “Zehner” schnell gefunden. Der 26-jährige Franzose ist mit seiner herausragenden individuellen Klasse derjenige, der klar ins Auge sticht. Seine Verpflichtung war ein echter Coup, weshalb fest davon auszugehen ist, dass Real Betis versuchen wird das Team um ihn herum aufzubauen. Mit William Carvalho verfügt Betis bereits über einen sehr guten “Sechser”, der das Mittelfeld mit seiner physischen Präsenz dominieren kann, und auch der vielseitige Sergio Canales komplettiert Fekirs Skillset sehr gut. Dazu kommen noch Diego Lainez, der kleine Wirbelwind vom linken Flügel, Routinier Joaquin, sowie Cristian Tello und Neuzugang Juanmi (26, Real Sociedad, 8 Mio. €), die allesamt im offensiven Mittelfeld / auf den Flügeln zum Einsatz kommen können.

Im Sturmzentrum ist Loren Moron derzeit die einzige echte Option. Einzig Juanmi könnte diese Position noch aushilfsweise bekleiden. Hier besteht also durchaus noch Handlungsbedarf. Darüber hinaus ist auch die Torwartposition noch ein kleines Fragezeichen. Nach dem Abgang von Pau Lopez (24, AS Rom, 24 Mio. €) ist man mit Joel Robles und U21-Nationaltorwart Dani Martin (21, Gijon, 5 Mio. €) nicht optimal aufgestellt. In der Viererkette konnte Betis den Abgang von Junior Firpo (22, Barça, 18 Mio.€) immerhin durch die Verpflichtung von Alfonso Pedraza (23, Villarreal, Leihe), der eine starke Saison hinter sich hat, kompensieren. In der Innenverteidigung ist der begehrte Abwehrchef Marc Bartra, sofern er bleibt, klar gesetzt, während Mandi, Sidnei und Feddal um den oder die verbleibenden Plätze kämpfen. Rechts hinten heißen die Alternativen Francis Guerrero, Antonio Barragan und Emerson, der in Zusammenarbeit mit dem FC Barcelona nach Europa geholt wurde.

(Photo by Aitor Alcalde/Getty Images)

Nach den Abgängen von Giovani Lo Celso (sehr stark letzte Saison, aber Fekir macht es ein wenig vergessen), Sergio Leon, Takashi Inui, Ryad Boudebouz, Jese Rodriguez, usw. fehlt es dem Kader allerdings ein wenig an Breite und Tiefe. Insgesamt wirkt der Kader noch nicht ganz rund. Die Torwart-Situation, sowie das Fehlen eines richtig guten Stürmers und die ungeklärte Lage um Bartra sind Fragezeichen, die Betis noch ausräumen sollte. Ansonsten hat die Mannschaft aber viel Potenzial und mit Fekir einen echten Ausnahmekönner.

Im Fokus: Nabil Fekir

Nabil Fekir ist selbstverständlich der Star der Mannschaft. Allein seine Verpflichtung löste eine große Euphorie bei den Fans (und große Verwunderung bei neutralen Beobachtern) aus. Mit einer Ablösesumme von “nur” 19,75 Millionen Euro hat er definitiv das Potenzial zum besten Deal des Sommers zu werden. Seine sportlichen Leistungen aus den vergangenen Jahren und sein Alter von 26 Jahren geben dabei reichlich Anlass zur Hoffnung, dass er sofort und ohne Anlaufzeit, vollständig einschlagen wird. Einzig seine Verletzungshistorie (verhinderte u.a. einen Wechsel zum FC Liverpool im vergangenen Sommer) könnte etwaige Sorge begründen.

Fekir ist ein herausragender Individualist, der eine Mannschaft ganz allein auf ein neues Level heben kann. Der französische Nationalspieler verfügt über ein überragendes Dribbling, spielt starke Pässe und weiß auch durchaus im Abschluss zu überzeugen. Darüber hinaus schießt er auch exzellente Standards. Sollte Fekir einschlagen, dürfte er den Abgang Giovani Lo Celsos nicht nur kompensieren, viel mehr dürfte er sogar ein Upgrade darstellen. In Rubis 4-2-3-1-System ist er als “Zehner” zudem in seiner idealen Position und auch die spanische Liga dürfte seinem Spielertypus entgegenkommen.

Newcomer: Diego Lainez

Diego Lainez ist nun schon seit einem halben Jahr Spieler von Real Betis. Er kam im Januar von seinem Heimat-Verein Club America (Mexiko) und kostete stolze 14 Millionen Euro, doch der Durchbruch auf Anhieb blieb ihm verwehrt. Er kam zwar in 12 Ligaspielen (ein Assist) zum Einsatz, doch über die Joker-Rolle kam er dabei kaum hinaus. Da er aber erst im Juni 19 Jahre alt geworden ist und einen großen Schritt genommen hat, kann man diese Zeit getrost als Eingewöhnungsphase betiteln.

Lainez ist ein sehr interessanter Spielertyp. Der Mexikaner ist lediglich 1,67m groß und wirkt sehr schmächtig. Doch er hat es geschafft aus diesem vermeintlichen körperlichen Nachteil ein Vorteil zu machen. Er ist unfassbar wendig und sehr schwer zu greifen. Größere Gegenspieler tun sich sehr schwer mit seinen kurzen, schnell Haken mitzukommen und sehen in der Folge oft nur seine Fersen. Neben seiner Wendigkeit ist er mit einer extrem engen Ballführung und einem guten Tempo gesegnet, was ihn zu einem echten Albtraum für Außenverteidiger macht. Als Linksfuß, der vornehmlich auf der linken Außenbahn zum Einsatz kommt, geht ihm die Torgefahr aber leider etwas ab. Insgesamt fehlt ihm noch die Effizienz in seinem Spiel, das ist ein Aspekt, an dem er noch arbeiten muss. Das wäre der nächste Schritt für ihn, Rubi könnte dafür der richtige Trainer sein.

Prognose

Real Betis bringt als Verein und als Mannschaft eine ganze Menge mit und ist eigentlich ein logischer Anwärter auf eine Europa League Platz. Um das zu erreichen, muss die Mannschaft aber konstanter auftreten, als im vergangenen Jahr, wo dann vor allem Trainer Rubi in der Pflicht ist Lösungen zu finden. Bis dahin sollten die Vereinsverantwortlichen aber zusehen, dass die übrigen Fragezeichen rund um den Kader verschwinden. Platz 5-9 erscheint realistisch, man muss Betis aber leider einen etwas großen Zielkorridor einräumen.

Christoph Albers

(Photo by Joseph Prezioso / AFP)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

News

FC Schalke 04 | “Respektlosigkeiten” von Harit und Stambouli – beide müssen zum Rapport

Für den FC Schalke 04 läuft es derzeit alles andere als gut. Nun sollen auch noch Amine Harit und Benjamin Stambouli negativ...

Paris Saint-Germain | Tuchel vor Duell mit RB Leipzig: “Finale in der Gruppe”

News | Für RB Leipzig steht eine richtungsweisende Partie in der Gruppenphase der UEFA Champions League an. Tuchel, Trainer von Paris Saint-Germain,...

Tottenham-Präsident Levy schlägt Alarm: “Unwiederbringliche Verluste”

News | Die Pandemie trifft die Wirtschaft schwer und das bezieht sich natürlich auch auf Fußballvereine. Tottenham-Präsident Daniel Levy pocht deshalb auf...

Juan Bernat will in Paris bleiben – Vertragsverhandlungen mit PSG laufen

News | Juan Bernat gehört, wenn er fit ist, zum Stammpersonal von Paris Saint-Germain. Im Sommer läuft sein Vertrag aus, den er...

90PLUS On Air - Der Podcast

Inter weiter sieglos | Hat Conte sein Feuer verloren?

Ein weiterer Spieltag in der Serie A ging am Sonntag zu Ende und sorgte wieder einmal für einige Überraschungen. Vor allem Tabellenführer...

Juventus | Hilft CR7 der alten Dame wieder auf die Beine?

Am Montag ging der sechste Spieltag in der höchsten italienischen Spielklasse zu Ende und sorgte wieder für einige Überraschungen. Vor allem Inter...

Serie A | Wer kann Milan stoppen?

Die Serie A ging am Wochenende in die fünfte Runde und so langsam kristallisieren sich die Protagonisten der diesjährigen Spielzeit heraus. Ganz...
600FollowerFolgen
12,335FollowerFolgen