Super League | UEFA-Präsident Ceferin will Konsequenzen für Topklubs

Super League

News | Auch wenn die Pläne um eine neue Super League schnell implodierten ist die Geschichte noch nicht zu Ende. UEFA-Präsident Ceferin will weitere Konsequenzen für die beteiligten Topklubs.

UEFA will alle Beteiligten an der Super League „zur Verantwortung ziehen“

Die Super League liegt erst einmal wieder auf Eis. Neun der zwölf Beteiligten Topklubs haben mittlerweile einen Rückzieher verkündet, eine zeitnahe Gründung eines neuen Wettbewerbs scheint in keinem Falle mehr umsetzbar. Doch die Geschichte ist damit auch für die UEFA und ihren Präsidenten Aleksander Ceferin noch nicht beendet. „Jeder muss die Konsequenzen für sein Handeln tragen und wir können nicht einfach tun, als wäre nichts passiert.“, so der Verbands-Boss in einem Interview mit der Daily Mail. Der europäische Fußballverband will die nächsten Tage nutzen um zu evaluieren, welche Strafmaßnahmen möglich und sinnvoll sind.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball

Wie schon zuvor machte Ceferin deutlich, dass er einen Unterschied zwischen den verschiedenen Klubs sieht. Erneut lobte er die sechs englische Vereine, die allesamt recht früh einen Rückzug von der Super League bekannt gaben. „Sie haben zuerst zurückgezogen, einen Fehler zugegeben. Es gehört Größe dazu, zu sagen dass man falsch lag.“ Für den Präsidenten gäbe es drei Gruppen unter den 12 Topklubs. die Premier-League-Klubs die zuerst von den Plänen zurücktraten, dann Atletico Madrid, AC Milan und Inter Mailand, die etwas später nachzogen, und zu guter Letzt die resistenten drei Vereine. Juventus Turin, Real Madrid und den FC Barcelona. Diesen gibt Ceferin deutliche Kritik mit und bezeichnet sie als „die, die glauben die Erde sei flach und die Super League existiert noch.“ Jeder müsse mit Konsequenzen rechnen und in den nächsten Tagen könnte sich herausstellen, wie diese aussehen werden.

FOTO: Markus Ulmer Pressefoto Ulmer Pool

 

 

Julius Eid

Seit 2018 bei 90PLUS, seit Riquelme Fußballfan. Gerade die emotionale Seite des Sports und Fan-Themen sind Julius‘ Steckenpferd. Alleine deshalb gilt: Klopp vor Guardiola.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Trotz neuer Führung: Premier-League-Klubs ohne Interesse an Forcierung der Super League

Trotz neuer Führung: Premier-League-Klubs ohne Interesse an Forcierung der Super League

24. Oktober 2022

News | Die Super League, einst ein Projekt, das von mehreren Klubs in Europa ins Leben gerufen wurde, erzürnte die Gemüter vieler Fans. Real Madrid, der FC Barcelona und Juventus verfolgen das Projekt weiterhin.  Super League: Klubs aus England forcieren Projekt nicht Bernd Reichart: Auf diesen Namen hört die Hoffnung von Klubs wie Real Madrid […]

Super League: Neuer Anlauf ab 2024?

Super League: Neuer Anlauf ab 2024?

19. Oktober 2022

News | Nachdem Planungen einer Super League im letzten Jahr krachend scheiterten, soll es bald den nächsten Anlauf geben.  Super League will mit neuem Konzept überzeugen  Die Planungen rund um den Start einer Super League sorgten im letzten Jahr für große Empörung bei Verbänden und auch Fans. Nachdem der öffentliche Druck innerhalb weniger Tage immer […]

Super League | Klage: Juventus-Präsident Agnelli sagt Uefa den Kampf an

Super League | Klage: Juventus-Präsident Agnelli sagt Uefa den Kampf an

3. März 2022

News | Der Präsident von Juventus, Andrea Agnelli, will weiter verbissen für die Einführung der Super League kämpfen. Er glaubt nach wie vor an den Wettbewerb und will sich dafür mit der Uefa anlegen. Super League: Klage vor Europäischem Gerichtshof wird vorbereitet Die Pläne für die Super League schienen bereits lange verworfen zu sein, doch […]


'' + self.location.search