Odsonne Edouard im Porträt: Frankreichs Sturmtalent will bei der U21-EM glänzen

Edouard U21-EM
Spotlight

Ab dem 24. März findet die U21-Europameisterschaft in Ungarn und Slowenien statt. Frankreich stellt dabei einen enorm starken Kader und gehört zu den absoluten Topfavoriten. Odsonne Edouard, Stürmer der U21-Auswahl Frankreichs, will dabei auf sich aufmerksam machen.

  • Odsonne Edouard: Celtic-Torjäger im Schaufenster
  • Frankreich gehört zu den absoluten Topfavoriten
  • Edouard: Gute EM, Sprung in eine Topliga?

Odsonne Edouard: Durchbruch bei Celtic

Es gibt viele Beispiele von Talenten, die in der Jugend bei Paris Saint-Germain spielten und ihren Durchbruch woanders schafften. Odsonne Edouard (23) ist so ein Beispiel. Der Stürmer spielt derzeit beim schottischen Traditionsklub Celtic und fand dort sein Glück.

2017 verlieh PSG den Angreifer nach Schottland, wo er gleich in seiner Debütsaison mit elf Toren und vier Vorlagen auf sich aufmerksam machte. Celtic wollte den Franzosen fest verpflichten und schaffte das auch. Für rund zehn Millionen Euro wechselte Edouard zu Celtic und baute seine starke Quote prompt aus. 22 Tore und acht Vorlagen 2018/19 zeigten, dass Celtic eine gute Entscheidung getroffen hatte.

Das galt auch für Edouard, der abseits der großen medialen Aufmerksamkeit im Heimatland in Ruhe Fußball spielen konnte. Als Edouard 2019/20 mit 28 Toren und 19 Vorlagen eine überragende Saison spielte, gab es lauter werdende Gerüchte um einen Wechsel in eine große Liga. Vielen Klubs würde der 1,87 Meter große Stürmer, der mit seiner Dynamik und seiner Wucht nur schwer zu stoppen ist, gut weiterhelfen. Auch in der laufenden Saison steht Edouard schon wieder bei 25 Torbeteiligungen. 

Ein Stürmer mit zahlreichen Stärken

Odsonne Edouard bringt eine ganze Reihe von Qualitäten mit, die ihn zu einem sehr guten Stürmer machen. Seine Dynamik ist hervorzuheben, wenn er im Sprint ist, ist er nur schwer zu stoppen. Darüber hinaus ist auch seine Ballbehandlung und -kontrolle sehr ordentlich. Das sorgt dafür, dass er nicht allzu viel Platz und Zeit benötigt, um sich in eine gute Abschlussposition zu bringen. Vieles geschieht instinktiv, die Handlungsschnelligkeit im letzten Drittel ist definitiv sehr gut.

Edouard

Photo by Ian McNichol / Imago

Für einen Mittelstürmer ist Edouard auch ein kreativer Spieler. Nicht selten lässt er sich in das Mittelfeld zurückfallen und nimmt am Kombinationsspiel teil. Durch schnelle Drehungen, technische Finesse und Körpertäuschungen kann er dafür sorgen, dass er mehrere Gegenspieler stehen lässt. Das führt nicht selten zu Gleichzahl- oder Überzahlsituationen. 

Der Celtic-Stürmer geht zuweilen noch etwas zu verschwenderisch mit seinen Chancen um, trifft im Passspiel mitunter die falschen Entscheidungen, aber in diesen Bereichen entwickelte er sich zuletzt sehr gut. Auffallend gut ist Edouard im Eins gegen Eins vor dem Torhüter. Dort zeigt er oftmals seine Abgezocktheit, guckt den Torhüter aus und überlupft ihn. Der Linksfuß kann auch aus der Distanz erfolgreich sein oder per Elfmeter treffen. 

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball 

Odsonne Edouard: Die Rolle bei der U21

Doch nicht nur im Verein überzeugt Edouard mit einer sehr guten Torquote. Auch in den Juniorenauswahlmannschaften der Equipe Tricolore traf er wie am Fließband. Das zog sich durch alle U-Nationalmannschaften, bis hin zur U21, für die er aktuell spielt. Im September 2019 debütierte der mittlerweile 23-Jährige für die U21 Frankreichs, seitdem traf er in zehn Spielen starke 15-mal. Alleine elf Tore steuerte Edouard im Rahmen der EM-Qualifikation bei. Gegen die Slowakei erzielte er einen Dreierpack, gegen die Schweiz traf er doppelt, einzig gegen Liechtenstein blieb Edouard mal in einem Spiel ohne eigenen Treffer. 

Der Spielstil der Mannschaft von Trainer Sylvain Ripoll (49) spielt dem Angreifer definitiv in die Karten. Frankreich verfügt über einen enorm starken Kader und spielt dominanten, schnellen Fußball. Dadurch kommen die offensiven Akteure häufig in gefährliche Positionen und können glänzen. Alleine im Offensivbereich ist die Unterstützung mit Spielern wie Amine Gouiri (21), Jonathan Ikoné (22) oder nachrückenden Mittelfeldspielern wie Eduardo Camavinga (18) oder Romain Faivre (22) sehr groß. Kurzum: Edouard wird auch bei diesem Turnier zahlreiche Chancen haben, um sich zu beweisen. Auf großer Bühne. 

Topliga statt Celtic: Nächster Schritt im Sommer?

Neben dem Erfolg mit der französischen U21-Nationalmannschaft ist dieses Turnier für Edouard selbst auch von enormer Bedeutung. Denn die Zukunft des Stürmers ist ungewiss, 2022 läuft sein Vertrag bei Celtic aus. Das bedeutet, dass nur noch in diesem Sommer eine adäquate Summe bei einem Verkauf eingenommen werden kann. Edouard, der mittlerweile zu gut für die schottische Liga ist, sollte den nächsten Schritt machen.

Edouard

Photo by Imago

Ein Wechsel zurück nach Frankreich in die Ligue 1 ist vorstellbar, beispielsweise zu Olympique Lyon, das sehr wahrscheinlich Memphis Depay (27) verlieren wird. Ebenfalls vorstellbar ist der Wechsel in die Premier League. Der physisch starke Stürmer würde dort keine Anpassungsprobleme haben. Eine gute U21-EM, möglicherweise mit dem Titel, wenn die zweite Turnierhälfte Anfang Juni ausgespielt wird, würde die Position des Stürmers auf dem Markt in jedem Fall verbessern. 

Photo by Imago

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Boateng über Lyon: „Ich bin wirklich sehr, sehr glücklich hier“

Boateng über Lyon: „Ich bin wirklich sehr, sehr glücklich hier“

18. Oktober 2021

News | Jerome Boateng schloss sich Anfang September Olympique Lyon an. Inzwischen nimmt er zunehmend an Fahrt auf, worüber er in einem Interview sprach. Defensivtrainer Cacapa: „Boateng ist immer der Erste, der kommt, und der Letzte, der geht“ Jerome Boateng (33) befand sich – nach höchst erfolgreichen elf Jahren beim FC Bayern – einige Wochen in der […]

Bosz schlägt Kovac! Lyon besiegt uninspiriertes Monaco klar

Bosz schlägt Kovac! Lyon besiegt uninspiriertes Monaco klar

16. Oktober 2021

Spielbericht | Im Topspiel des zehnten Spieltags der Ligue 1 trafen am Samstagabend Olympique Lyon und die AS Monaco aufeinander. In einer weitgehend unattrakiven Partie gewannen die Gastgeber mit 2:0 (0:0). Karl Toko Ekambi war der spielentscheidende Mann. Unspektakuläre erste Hälfte zwischen Lyon und Monaco Bei beiden Mannschaften gab es vier Wechsel im Vergleich zu […]

Angers-Verteidiger Thomas nach 1:2-Niederlage bei PSG: „Ich habe diese VAR-Sache langsam satt“

Angers-Verteidiger Thomas nach 1:2-Niederlage bei PSG: „Ich habe diese VAR-Sache langsam satt“

16. Oktober 2021

News | Am gestrigen Freitagabend musste sich Angers mit 1:2 gegen PSG geschlagen geben. Angers-Verteidiger Thomas übte heftige Kritik an der Elfmeterentscheidung des Schiedsrichtergespanns, die zum Siegtreffer für PSG führte. Thomas kritisiert Elfmeter-Entscheidung gegen Angers Nach der knappen 1:2-Niederlage gegen PSG am gestrigen Freitagabend kritisierte Angers-Verteidiger Romain Thomas (33) den Schiedsrichter und die mangelhafte Anwendung des VAR. […]


'' + self.location.search