| Spotlight Italien Weißt du noch...?

Weißt du noch? Derby della Capitale 2011 – Klose bringt das Stadio Olimpico zum Beben

1. März 2019
Manuel Behlert

author:

Weißt du noch? Derby della Capitale 2011 – Klose bringt das Stadio Olimpico zum Beben

Es ist eines der traditionsreichsten Duelle im italienischen Fußball und eines der elektrisierendsten Stadtduelle überhaupt: Das Derby della Capitale in Rom. Die Anhänger der Roma aus der Curva Sud und Lazio aus der Curva Nord liefern auf den Rängen einen ebenso unerbittlichen Kampf wie die Spieler auf dem Rasen. Im Oktober 2011 sollte ein Stürmer aus Deutschland zum Hauptdarsteller werden – wir blicken zurück.

Die Vorzeichen vor dem Derby

Das erste Derby della Capitale in der Saison 2011/12 fand bereits früh statt, und zwar am 7. Spieltag. Lazio ging als Gastgeber in dieses Spiel und hatte im Sommer vor allem erfahrene Spieler hinzugeholt, ohne die ganz großen Ausgaben zu tätigen. Das Saisonziel war klar: Nach Platz 5 im Vorjahr sollte der Sprung in Richtung Champions League gelingen. Die bekanntesten Namen auf der Abgangsseite waren Stephan Lichtsteiner (Juventus), Fernando Muslera (Galatasaray) und Mauro Zarate (Inter). Neben einigen Spielern aus dem Nachwuchs verpflichtete man Lorik Cana von Galatasaray, Miroslav Klose kam vom FC Bayern, Marius Stankevicius wurde von Sampdoria in die Hauptstadt gelotst, zudem wechselten Djibril Cissé, Federico Marchetti, Senad Lulic und Abdoulay Konko zu Lazio.

Die Roma, die in diesem Spiel als “Gastmannschaft” antrat, war im Sommer aktiver und verpflichtete einige vielversprechende junge Spieler. So kam Erik Lamela (19) aus Argentinien, der 20-jährige Bojan Krkic wurde vom FC Barcelona verpflichtet. Außerdem sicherte man sich die Dienste von Miralem Pjanic, der in Lyon für Aufsehen sorgen konnte. Weitere prominente Neuzugänge: Simon Kjaer, Fernando Gago, Daniel Osvaldo, Maarten Stekelenburg, Fabio Borini und Gabriel Heinze. Die Roma, in der Saison zuvor auf Platz 6 platziert, hatte einiges vor und wollte ebenso wie Lazio in Richtung Königsklasse vorstoßen. Mit Riise, Mexes, Menez und Vucinic hielten sich die prominenten Abgänge einigermaßen in Grenzen, der Kader wurde zumindest auf den ersten Blick erfolgreich runderneuert und sinnvoll verstärkt.

Beide Mannschaften kamen ordentlich, aber nicht überragenden die Saison 2011/12. Aus den ersten 6 Spielen sammelte die Roma 11 Punkte, die Generalprobe vor dem großen Derby wurde mit 3:1 gegen Atalanta Bergamo gewonnen. Lazio hatte indes mit einer schlechteren Punktausbeute zu kämpfen, holte “nur” 9 Punkte, stand auf Platz 7, gewann aber ebenfalls die Generalprobe mit 2:1 in Florenz. Positiv: Auch Milan (8 Punkte) und Inter (7 Punkte) hatten mit Startschwierigkeiten zu kämpfen, Juventus und Neapel konnten sich nicht absetzen. Die Serie A war nach 6 Spieltagen vor allem eines: Sehr, sehr eng beieinander.

So gingen beide in das Spiel

Lazio: Marchetti – Konko, Andre Dias, Biava, Radu (46. Lulic) – Ledesma, Brocchi (75. Matuzalem), Gonzalez (59. Mauri), Hernanes – Cissé, Klose

Bank: Bizzarri – Cana, Stankevicius, Rocchi

Roma: Stekelenburg – Rosi (36. Cassetti), Kjaer, Heinze, Jose Angel – de Rossi, Perrotta (52. Burdisso), Gago, Pjanic – Bojan (73. Pizarro), Osvaldo

Bank: Curci – Cicinho, Juan, Simplicio, Lamela, Borini, Boriello

Torfolge: 0:1 Osvaldo (5.); 1:1 Hernanes (50., Elfmeter); 2:1 Klose (90+3.)

Rot: Kjaer (49.)

Blitzstart für die Roma

Stadio Olimpico, Derby, frenetische Atmosphäre – die Vorzeichen für ein gutes, spannendes und hochklassiges Derby stimmten. Beide Mannschaften gingen mit einem 4-4-2-System in das Spiel, beide wollten von Beginn an Zeichen setzen. Die Zweikämpfe wurden robust geführt, die Fans gingen auf den Rängen sofort mit. Doch es dauerte nicht lange bis die Ambitionen der Gastgeber einen herben Dämpfer erlebten. Ein fantastisches Anspiel aus dem Zentrum hebelte die Lazio-Abwehr aus, Osvaldo konnte den Ball im Strafraum annehmen und blieb eiskalt, schloss in die lange Ecke ab und erzielte das 0:1.

(Photo by Giuseppe Bellini/Getty Images)

In der Folge versuchte Lazio in der Offensive etwas zu kreieren, aber scheiterte immer wieder an der gut verteidigenden Abwehr der Roma. Die Zweikämpfe wurden intensiver, das Spiel musste häufig aufgrund von Verletzungen unterbrochen werden. Die Roma hatte eine gute Chance durch einen Distanzschuss von Perrotta, Lazio spielte einen guten Gegenangriff, den Klose abschloss. Der Schuss des Stürmers, der in den ersten 6 Spielen bereits dreimal erfolgreich war, ging aber links am Tor der Gäste vorbei. Vor der Halbzeit wurde das Spiel ereignisreicher. Zunächst musste die Roma wechseln, für Rechtsverteidiger Rosi ging es verletzungsbedingt nicht weiter. Er wurde von Cassetti ersetzt. In der Folge hatte erst Bojan eine Gelegenheit die Führung auszubauen, quasi im Gegenzug scheiterte Hernanes an Roma-Torhüter Stekelenburg. Mit einer knappen, aber nicht komplett unverdienten Führung ging die Roma in die Halbzeit.

Nach der Pause wird es hektisch

In der Halbzeit musste auch Lazio den ersten verletzungsbedingten Wechsel vornehmen. Lulic ersetzte Radu auf der Linksverteidigerposition, das Spiel nahm zu Beginn der 2. Halbzeit Fahrt auf und wurde sofort hektisch. Die erste gute Chance hatte Miroslav Klose, doch dessen Kopfball fand nicht den Weg in das Tor. Kurz danach wurde Christian Brocchi sehr gut freigespielt, die Roma-Defensive war ungeordnet und Simon Kjaer zupfte am Trikot des Gegenspielers. Dieser kam ins Straucheln, fiel zu Boden und der Schiedsrichter zeigte sofort auf den Punkt – Elfmeter! Überdies erhielt Kjaer als letzter Mann die rote Karte. Diese Chance ließ sich Lazio-Mittelfeldspieler Hernanes nicht entgehen. Der Brasilianer trat an und verwandelte den Strafstoß zum 1:1 mit einem satten Rechtsschuss, der platziert im linken unteren Eck einschlug.

(Photo by Giuseppe Bellini/Getty Images)

Die Roma reagierte auf die Unterzahl und brachte Burdisso, der die Defensive wieder komplettieren sollte. Den Schwung des Ausgleichstreffers konnte Lazio aber nicht sofort mitnehmen, die Roma zerstörte den Spielfluss, die Partie blieb hektisch und zerfahren. Erst nach einer Stunde hatte Lulic eine Chance, doch sein Schuss war nicht allzu gefährlich, auch Klose testete Stekelenburg mit einem Schuss auf das lange Eck. Die Roma verteidigte in dieser Phase diszipliniert, ließ nicht viel zu, schaffte es aber selbst kaum Entlastungsangriffe zu spielen und eigens für Gefahr zu sorgen.

Klose wird zum Helden

Und das war ein großes Problem, denn Lazio gelang es in der Folge den Druck zu erhöhen, immer wieder Abschlüsse in Richtung Tor von Stekelenburg zu generieren. Nach 70 Minuten traf Miroslav Klose nach einer langen Flanke mit einem sehr schönen Kopfball die Latte, unmittelbar danach schoss er am Tor vorbei. Lazio konnte aus dem Mittelfeld gut anschieben, neben Klose kam auch Cissé punktuell zum Abschluss und hatte die Gelegenheit einen Treffer zu erzielen. Die Luft für die Roma wurde immer dünner, die größten Erfolgserlebnisse in dieser Phase waren gewonnene Freistöße oder Fouls, die den Spielfluss zerstörten. Das gelang aber auch gut, Lazio spielte vereinzelt zu früh den langen Ball, verstrickte sich offensiv wieder und wieder in Zweikämpfe.

Neben Kloses Lattenkopfball hatte auch Cissé noch eine Begegnung mit dem Aluminium, als sein hervorragender Volley nur den Pfosten traf. Bis in die Nachspielzeit hinein hielt die Roma das 1:1, ehe das Spiel doch noch ein absolutes Highlight bereithielt. Matuzalem setzte Miroslav Klose mit einem herrlichen halbhohen Ball in Szene und der deutsche Stürmer zeigte im Strafraum seinen Torriecher. Klose nahm den Ball nicht einmal perfekt an, musste einen Zwischenschritt machen und konnte beim Abschluss nicht so viel Druck auf den Ball ausüben, wie er es gerne hätte. Doch sein Torschuss mit der Innenseite aus gut 10 Metern Torentfernung war zu präzise und schlug rechts unten im Tor ein, der starke Stekelenburg konnte der Kugel nur noch hinterherschauen. Die Lazio-Anhänger feierten ekstatisch, Miroslav Klose hat sich sofort in seinem ersten Derby della Capitale zum Helden gekrönt. Kurz nach seinem Treffer wurde das Spiel abgepfiffen, Lazio gewann mit 2:1.

Den Traum vom Erreichen der Champions League, den beide Mannschaften hatten, konnte sich niemand verwirklichen. Lazio wurde hinter dem souveränen Meister Juventus, Vizemeister Milan und Udinese Calcio Vierter in der Serie A, die Roma beendete die Saison mit 6 Punkten Rückstand auf den Stadtrivalen auf Platz 7. Übrigens: Das Rückspiel gewann Lazio ebenfalls mit 2:1, hier bereitete Klose einen Treffer vor.



(Photo by Giuseppe Bellini/Getty Images)


Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.