„FIFA kümmert sich nicht um uns“ – Shakhtar Donetsk fordert hohen Schadensersatz

Weitere Ligen

News | Der ukrainische Fußballverein Shakhtar Donetsk fordert eine Schadensersatzzahlung in Höhe von 50 Millionen Euro von der FIFA. Grund dafür ist eine Entscheidung der FIFA, die es ausländischen Spielern erlaubt, ihre Verträge in dem vom Krieg zerrütteten Land einseitig auszusetzen.

„Niemand kümmert sich um die ukrainischen Vereine“

Einem Bericht von The Athletic zufolge fordert der ukrainische Fußballverein Shakhtar Donetsk 50 Millionen Euro Schadensersatz vom Weltfußballverband FIFA. Nach Ausbruch des Krieges gab die FIFA am 21. Juni ein Urteil bekannt, das besagt, dass ausländische Spieler und Trainer das Recht haben, ihre Arbeitsverträge mit ukrainischen Vereinen bis zum 30. Juni 2023 auszusetzen, sofern bis zum 30. Juni dieses Jahres keine einvernehmliche Lösung zwischen dem Spieler oder Trainer und seinem Verein gefunden werden kann. Der Klub legt nun Berufung gegen das Urteil ein und erwartet mit dem Weltfußballverband einen Rechtsstreit in Höhe von über 50 Millionen Euro.

Mehr News und Berichte rund um den Fußball

Im Fall von Shakhtar befanden sich zum Zeitpunkt des Urteils 14 ausländische Spieler im Kader. Nach der russischen Invasion der Ukraine beabsichtigte der Verein mehrere Verkäufe, um so wichtige Mittel zur Deckung der Verluste des Vereins und zur Unterstützung der humanitären Hilfe im Krieg zu erhalten. Durch das Urteil der FIFA verpasste Donetsk laut Geschäftsführer Sergei Palkin (47) Einnahmen in Höhe von 50 Millionen Euro durch Verkäufe dieser ausländischen Spieler. Daher legt der Klub beim Schiedsgericht für Sport (Court of Arbitration for Sport, kurz: CAS) nun Berufung gegen das FIFA-Urteil ein und fordert neben den 50 Millionen Euro-Schadensersatz auch die Aufhebung des Urteils. Zudem soll die FIFA jegliche anfallende Gerichtskosten übernehmen.

In einem exklusiven Interview von Sergei Palkin mit The Athletic zeigt sich der Geschäftsführer enttäuscht vom Weltverband rund um Präsident Gianni Infantino (52): „Jeder glaubt, dass wir eine Fußballfamilie sind. Diese Entscheidung hat diesen Slogan einfach durchgestrichen. Wir sind keine Fußballfamilie, denn niemand kümmert sich um die ukrainischen Vereine. Das ist sehr schade. Die FIFA kümmert sich nicht um uns.“

(Photo by Milos Bicanski/Getty Images)

Joel Horz

Durch seine Adern fließt anstatt rot, schwarz und gelbes Blut. Der junge Mario Götze von 2010 entfachte in ihm die Leidenschaft für offensiven und technisch starken Fußball. Joel interessiert sich vor allem für Statistiken des Fußballs.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Blick über den Tellerrand | Benfica im Siegesrausch, PSV überholt Ajax, Meister Zürich stürzt ab

Blick über den Tellerrand | Benfica im Siegesrausch, PSV überholt Ajax, Meister Zürich stürzt ab

28. September 2022

Die Berichterstattung über den internationalen Fußball dreht sich hauptsächlich um die führenden fünf europäischen Ligen und ihre Topklubs. Doch auch dahinter wird attraktiver Fußball geboten, auf den wir regelmäßig im „Blick über den Tellerrand“ ein genaueres Auge werfen. Unser Blick richtet sich dabei auf die deutschen Nachbarländer Niederlande, Belgien, Österreich und die Schweiz sowie Portugal und Schottland, die […]

Bestätigt: Rodrigo Palacio beendet seine Karriere

Bestätigt: Rodrigo Palacio beendet seine Karriere

27. September 2022

News | Der argentinische Mittelstürmer Rodrigo Palacio beendet mit 40 Jahren offiziell seine Fußballkarriere. Stattdessen widmet er sich nun leidenschaftlich einem anderen Hobby. Basketball statt Fußball für Palacio Einem Bericht von Transfermarkt.de zufolge, beendet der argentinische Mittelstürmer Rodrigo Palacio (40) offiziell seine Fußballkarriere. Palacio begann seine Karriere im Jahr 2001 in seiner Heimat, beim Verein […]

FC Kopenhagen: Florian Kohfeldt steht auf der Kandidatenliste

FC Kopenhagen: Florian Kohfeldt steht auf der Kandidatenliste

22. September 2022

News | Der FC Kopenhagen hat Trainer Jess Thorup entlassen und befindet sich derzeit auf der Suche nach seinem Nachfolger. Anscheinend soll Ex-Bundesliga-Trainer Florian Kohfeldt auf der Kandidatenliste der Dänen stehen. Winkt Kohfeldt der erste ausländische Trainer-Job? Der amtierende dänische Meister FC Kopenhagen hat seinen Trainer Jess Thorup (52) entlassen. Nach einem, für den FC […]


'' + self.location.search