England | Southgate will seine Zukunft erst 2022 klären

southgate england
News

News | Der Vertrag des englischen Nationaltrainer Gareth Southgate läuft nach der bevorstehenden WM im Dezember 2022 aus. Viel früher will Southgate seine Zukunft beim englischen Verband nicht klären, stellte er nun klar.

England: Vertragsgespräche „wirklich kein Thema“ bei Southgate

Seit 2016 ist Gareth Southgate (51) Nationaltrainer der englischen Auswahl. Wenn es nach der FA, dem englischen Fußballverband, ginge, würde Southgate diesen Job auch über 2022 hinaus machen. Im Dezember kommenden Jahres, also nach der Weltmeisterschaft in Katar, läuft der Vertrag von Southgate bei England aus. Der 51-Jährige hat die bisherigen Versuche des Fußballverbands abgewehrt, seine Zukunft frühzeitig zu klären.

 

FA-Chef Mark Bullingham erklärte während der Europameisterschaft, er wolle nach dem Turnier ein „formelles Gespräch“ führen, um eine Vertragsverlängerung zu vereinbaren, die Southgate mindestens bis zur nächsten Europameisterschaft 2024 in Deutschland begleiten würde. Nach der Niederlage im Finale sagte Southgate, er halte es nicht für den „richtigen Zeitpunkt“, um über Vertragsverhandlungen zu sprechen. Er wolle nun bis Ende dieses Jahres keine Gespräche führen. Vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Polen in Warschau wurde Southgate gefragt, ob er befürchte, dass die Unsicherheit über seine Zukunft die englischen Spieler verunsichern könnte. „Das ist keine Ablenkung“, wurde er vom Telegraph zitiert. „Ich habe 14 Monate Vertrag und wenn man 14 Wochen als Trainer übersteht, hat man es gut gemacht, also ist es wirklich kein Thema. Ich genieße es, mit der Mannschaft zu arbeiten, und ich könnte mir vorstellen, dass wir darüber (über einen neuen Vertrag) erst nach dem Herbst sprechen werden.“

Weitere News und Storys rund um die Nationalmannschaften 

Southgate hat keinen Hehl daraus gemacht, dass er nach dem Ende seiner Amtszeit bei Middlesbrough im Jahr 2009 das Gefühl hat, als Vereinsmanager noch etwas beweisen zu müssen. Er würde eines Tages gerne in den Vereinsfußball zurückkehren. Möglicherweise sieht er die nächste Weltmeisterschaft als natürliche Pause an. Southgate wäre dann sechs Jahre und drei Turniere für England verantwortlich gewesen. Es könnte aber auch sein, dass Southgate einfach warten will, bis sich England für die Weltmeisterschaft qualifiziert hat, bevor er über seine Zukunft nachdenkt.

Foto: xNickxPottsx/IMAGO

Marc Schwitzky

Erst entfachte Marcelinho die Liebe zum Spiel, dann lieferte Jürgen Klopp die taktische Offenbarung nach. Freund des intensiven schnellen Spiels und der Talentförderung. Bundesliga-Experte und Wortspielakrobat. Seit 2020 im 90PLUS-Team.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Brentford verlängert mit Trainer Thomas Frank

Brentford verlängert mit Trainer Thomas Frank

24. Januar 2022

News | Aufsteiger Brentford verlor zuletzt vier Spiele in Folge. Trainer Thomas Frank soll dem Verein dennoch lange erhalten bleiben. Thomas Frank verlängert mit Brentford Der Brentford FC ist seit dieser Spielzeit in der Premier League zu finden, große Anlaufschwierigkeiten hatte der Klub in Englands oberster Spielklasse allerdings nicht. Im Moment stehen die „Bees“ auf […]

Vitor Pereira Trainerkandidat bei Everton

Vitor Pereira Trainerkandidat bei Everton

24. Januar 2022

News | Die Trainersuche bei Everton läuft auf Hochtouren. Auch Vitor Pereira soll ein Kandidat für die Toffees sein. Everton mit Interesse an Vitor Perreira Nach der Entlassung von Rafa Benitez (61) steht weiter ein Fragezeichen hinter der Trainerposition bei Everton. Interims-Coach Duncan Ferguson () konnte bei seinem ersten Spiel als Hauptverantwortlicher wenig Eigenwerbung betreiben, […]

Afrika-Cup | Tunesien schaltet Nigeria aus! Burkina Faso gewinnt dramatisches Elfmeterschießen

Afrika-Cup | Tunesien schaltet Nigeria aus! Burkina Faso gewinnt dramatisches Elfmeterschießen

23. Januar 2022

News | Die ersten Achtelfinals des Afrika-Cups boten ein Elfmeterschießen und eine Überraschung. Burkina Faso bezwang den Gabun, während Nigeria unerwartet an Tunesien scheiterte. Afrika-Cup: Burkina Faso ist der erste Viertelfinalist, Tunesien schockt Nigeria Burkina Faso und der Gabun eröffneten in Limbé die K.o-Runde des 33. afrikanischen Kontinentalvergleichs. Die Anfangsphase bot zahlreiche rustikale Zweikämpfe. Dazu zählte […]


'' + self.location.search