WM 2022 | FIFA spricht mit Katar über Auflockerung der Impfpflicht

Die FIFA fordert ebenfalls zur Impfung gegen Covid-19 auf.
News

News | Katar kündigte frühzeitig eine Corona-Impfpflicht für Fans, die sich auch auf Spieler beziehen könnte, für die WM 2022 an. Die FIFA versucht momentan, die Regelungen etwas zu entschärfen.

WM 2022: FIFA und Katar diskutieren über 3G-Regelung

Katar kündigte schon im Juni an, dass alle Fans, die 2022 zur Weltmeisterschaft einreisen wollen gegen das Coronavirus geimpft sein müssen. Zwischenzeitlich wurde auch über eine Impfpflicht für die teilnehmenden Spieler spekuliert. Die FIFA bemüht sich dagegen, die strengen Vorgaben zu lockern. Laut der Nachrichtenagentur AP sprechen der Weltverband und der katarische Staat über die Anwendung der 3G-Regelung. Demnach müssten Spieler, Offizielle und Fans entweder geimpft, genesen oder getestet sein, um Teil des Turniers sein zu können.

 

Sowohl das WM-Organisationskomitee als auch die Regierung wollten keine Stellung zur Thematik nehmen. Einen ersten Hinweis für die geltenden Regelungen könnte der mit 16 Mannschaften besetzte Arab Cup geben. Der zwischen dem 30. November und 18. Dezember ausgetragene Wettbewerb diene als Testlauf für die kommende Weltmeisterschaft.

Mehr Informationen zu den Nationalmannschaften 

Die FIFA teilte in einer Erklärung mit: „Katar wird als Gastgeberland die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen treffen, um die Gesundheit und Sicherheit aller am Wettbewerb Beteiligten zu schützen. Alle Teilnehmer müssen die Reisehinweise der katarischen Behörden und die neuesten Richtlinien des Gesundheitsministeriums beachten. Ausführliche Informationen zu den Sicherheitsmaßnahmen für COVID-19 werden im Vorfeld des Turniers weitergegeben.“

Darüber hinaus ermutigte der Weltverband zur Impfung gegen das Coronavirus. Dabei orientiert er sich an der Position der Weltgesundheitsorganisation. „Ein sicherer, fairer und gerechter Zugang“ sei in allen Ländern entscheidend. Spieler sollten „keinen vorrangigen Zugang“ erhalten.

(Photo by Mitchell Layton/Getty Images)

 

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Sportradar meldet: Verdacht auf über 500 Spielmanipulationen in 2021

Sportradar meldet: Verdacht auf über 500 Spielmanipulationen in 2021

15. Oktober 2021

News | Über 1.000 Sportveranstaltungen sollen laut Sportradar seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter Manipulationsverdacht stehen. Mit Abstand am stärksten betroffen ist der Fußball. Besonders unterklasse Spiele sind betroffen: Sportradar verkündet zunehmende Spielmanipulationen Manipulation  ist im Fußball schon seit Jahrzehnten, in Deutschland spätestens seit der Hoyzer-Affäre ein bedeutendes Thema gewesen. Doch trotz aller Maßnahmen nehmen die Betrügereien nicht […]

Orientierung am Super Bowl? IFAB diskutiert längere Halbzeitpausen

Orientierung am Super Bowl? IFAB diskutiert längere Halbzeitpausen

15. Oktober 2021

News | Das einst ziemlich konservative IFAB entwickelte sich über die Jahre zu einem erstaunlich progressiven Gremium. Bald will es sogar eine längere Halbzeitpause bei Endspielen unter die Lupe nehmen. Längere Halbzeitpausen bei Endspielen – IFAB trifft sich am 27. Oktober In den vergangenen Jahren änderten sich die Fußballregeln durchaus grundlegend – siehe VAR. Wie […]

England | Parlament könnte Förderung für WM-Bewerbung kürzen

England | Parlament könnte Förderung für WM-Bewerbung kürzen

15. Oktober 2021

News | Das britische Parlament will sich mit den Kosten einer WM-Bewerbung 2030 von Großbritannien und Irland auseinandersetzen und könnte Gelder kürzen. Geld für WM-Bewerbung 2030 könnte gekürzt werden Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich begeistert von der Idee gezeigt, 2030 die WM in Großbritannien und Irland austragen zu lassen. Man sei „sehr daran […]


'' + self.location.search