Flick vor Island-Spiel: „Wir achten auf eigene Inhalte“ – Reus fällt aus

Hans-Dieter Flick klatscht mit Marco Reus ab.
News

News | Deutschland trifft in der WM-Qualifikation am Mittwochabend auf Island. Nicht mit dabei sein wird Marco Reus, wie Bundestrainer Hans-Dieter Flick auf der Pressekonferenz mitteilte.

Flick über Island: „Ich kenne den ein oder anderen Spieler“

Die deutsche Nationalmannschaft landete im zweiten Spiel unter Hans-Dieter Flick (56) mit dem 6:0-Erfolg über Armenien einen kleinen Befreiungsschlag. Dementsprechend reist sie als klarer Favorit nach Island. Auf der Pressekonferenz (via spox.com) am Dienstagmittag ging der Bundestrainer kaum auf den Gegner ein, sondern sprach über die eigenen Pläne: „Wir sprechen mit den Spielern und sie wissen, was wir erwarten. Es ist zu erkennen, dass das Team auch vieles verinnerlicht. Wir haben den Gegner wenig in den Fokus gestellt und achten eher auf unsere eigenen Inhalte.“

Darüber hinaus wisse Flick um die Stärken der sich im Umbruch befindenen Isländer nach Standards. Letztlich richtete Flick aber den Blick klar auf seine Mannschaft: „Ich kenne den einen oder anderen Spieler, mir ist aber wichtiger, dass meine Mannschaft fokussiert und konzentriert ist. Wir wissen, was wir für eine Qualität haben.“

 

Zudem bestätigte er den Ausfall des zuletzt gut aufgelegten Marco Reus (32). Der BVB-Akteur habe Knieprobleme. Es sei allerdings nichts Ernstes. Neben Flick nahm der gegen Armenien extrem positiv auffällige Leon Goretzka (26) Platz. Über seine Rolle im DFB-Team sagte der dynamische Mittelfeldspieler: „Ich will der Mannschaft mit konstant guten Leistungen Sicherheit geben. Außerhalb des Platzes habe ich ohnehin keine Hemmungen, meine Meinung kundzutun.“

Mehr News und Storys rund um die Nationalmannschaften

Kurz darauf wurde er zum WM-Ausrichter Katar, dem Menschenrechte eher nebensächlich erscheinen, befragt. Das Turnier wolle er auch nutzen, um klare Botschaften zu versenden: „Wir betonen immer wieder, für was wir beim DFB stehen und wollen das auch vorleben. Wir werden an der WM teilnehmen, um die Plattform zu nutzen und um weiterhin darauf aufmerksam zu machen, dass man bei der Vergabe solche Dinge wie Menschenrechte in Zukunft berücksichtigen muss.“

Zunächst eimal steht jedoch die Qualifikation auf dem Programm. Auf Island wird Goretzka gemeinsam mit Joshua Kimmich (26) auf der Doppelsechs agieren. Am sechsten Spieltag soll der fünfte Sieg herausspringen – und damit die Tabellenführung verteidigt werden.

(Photo: Imago)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

WM-Reformpläne | Wenger: „Ich bin bereit, dieses Risiko einzugehen“

WM-Reformpläne | Wenger: „Ich bin bereit, dieses Risiko einzugehen“

23. September 2021

News | Die FIFA steht einmal mehr in den Schlagzeilen. Momentan wird darüber debattiert, ob die Weltmeisterschaft künftig alle zwei statt vier Jahre stattfinden soll. Arsene Wenger gilt dabei als ein Befürworter der Reformpläne. Wenger: „Wenn wir so weitermachen, fahren wir gegen die Wand“ Arsene Wenger ist einer der großen Befürworter in der aktuellen Debatte um […]

Mit Assistent Gerland: Di Salvo wird neuer U21-Cheftrainer

Mit Assistent Gerland: Di Salvo wird neuer U21-Cheftrainer

23. September 2021

News | Der DFB präsentierte kurz nach dem Abgang von Stefan Kuntz mit Antonio Di Salvo einen neuen Chefcoach für die U21. Der vorherige Co-Trainer wird von Hermann Gerland unterstützt werden. U21: Bisheriger Co-Trainer Di Salvo folgt auf Kuntz Antonio Di Salvo (42) wird neuer Cheftrainer der deutschen U21-Nationalmannschaft. Der bisherige Assistent des in die Türkei […]

UEFA verdoppelt Preisgeld bei der Frauen-Europameisterschaft

UEFA verdoppelt Preisgeld bei der Frauen-Europameisterschaft

23. September 2021

News | Die UEFA bemüht sich um die Entwicklung des Frauenfußballs. Nun verdoppelte sie das Preisgeld für die anstehende Europameisterschaft. Im Vergleich zum Turnier der Männer handelt es sich dabei jedoch um Peanuts.  UEFA: 16 Millionen Euro Preisgeld bei Frauen-EM – Männer erhielten im Sommer 371 Mio. Euro Im kommenden Sommer steigt die Frauen-Europameisterschaft in England, […]


'' + self.location.search