Hoeneß mit scharfer Kritik: „Die Steuerfahndung geht beim DFB so oft ein wie ein Briefträger”

News

News | Uli Hoeneß fungierte gestern im Verlauf der Übertragung des WM-Qualifikationsspiels zwischen Deutschland und Island erstmals als TV Experte. Eine klare Meinung vertrat er weit nach Schlusspfiff, als er auf die ständigen Schwierigkeiten innerhalb des DFB angesprochen wurde.

Hoeneß geht DFB an

Gespannt schauten viele Beobachter auf das Expertendebüt von Uli Hoeneß (69), der gestern das Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Island (3:0) betrachtete. Bei fußballfachlichen Thema fielen seine Antworten jedoch moderat aus. Auch bei der Frage nach dem neuen Bundestrainer hielt er sich zurück und lobte sogar das Vorgehen des DFB (via Kicker): „Ich finde es sehr klug, dass sie sich mit der Entscheidung Zeit lassen.” Anders ging dem Ehrenpräsidenten des FC Bayern München, als er sich zu den dauerhaften Unstimmigkeiten in der Verbandsspitze äußern sollte.

„Die frühe Entscheidung von Jogi Löw muss dazu führen, dass der DFB seine derzeitige Führungsstruktur überdenken muss. Es kann nicht sein, dass es so weiterläuft wie bisher. Das ist ein Trauerspiel”, so Hoeneß. Es gehe nicht mehr um „Fußball”, sondern um „Postenschacherei” und „Machtgespiele.” Seinen Ansatz führte er aus: „Ich bin überzeugt, dass hier personelle Veränderungen her müssen.” Damit bezog er sich auf Generalsekretär Friedrich Curtius (45) und Schatzmeister Stephan Osnabrügge (50). „Der Generalsekretär ist für mich völlig überfordert. Der Schatzmeister ist ein Arbeitsrechtler. Und wir wissen ja: Die Steuerfahndung geht beim DFB so oft ein wie ein Briefträger”, verdeutlichte Hoeneß seine Ansicht.

Zusammen mit Vizepräsident Rainer Koch (62), der „ja eigentlich glaubt, dass er der geeignete Präsident wäre, versuchen diese drei Unzufriedenen das Geschäft zu machen.” Der Leidtragende sei Präsident Fritz Keller (63). Allerdings müsse klar sein, wer der Chef sei. „Das ist in meinen Augen der Präsident, dafür haben sie ihn ja gewählt”, meinte ein erregter Hoeneß.

Hoeneß bringt Rummenigge ins Gespräch

Die Münchener Ikone zeigte sich zudem auch nicht einverstanden, dass Koch im UEFA-Exekutivkomitee und Peter Peters (58), der laut Hoeneß „bei Schalke nicht gerade gute Arbeit geleistet hat”, für den FIFA-Rat kandidiert. Er schlug vor, dass der zum Jahresende beim FC Bayern als Vorstandsvorsitzende ausscheidende Karl-Heinz Rummenigge (65) „beide Ämter irgendwann übernehmen sollte. Dann hätte der deutsche Fußballwelt den besten Vertreter, den man haben kann. Der hat ein Netzwerk, ist anerkannt und akzeptiert. Dann hätte man mal diese Flanke geschlossen.” Er habe Rummenigge bereits auf dieses Thema angesprochen und meint: „ch glaube, er würde sich da schon geehrt fühlen. Er würde dem deutschen Fußball einen fantastischen Gefallen tun.”

Mehr News und Stories rund um den internationalen Fußball

(Photo: Imago/Peter Schatz)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Darmstadt | Dursun schließt sich Fenerbahce an

Darmstadt | Dursun schließt sich Fenerbahce an

15. Juni 2021

News | Nach vielen Spekulationen hat Serdar Dursun seinen neuen Verein gefunden. Dursun wird in der Zukunft in seiner Heimat für Fenerbahce Istanbul auflaufen. Vertrag bis 2024: Dursun schließt sich Fenerbahce an Serdar Dursun (29) war in der abgelaufenen Saison der 2. Bundesliga einer der besten Spieler und machte auf sich aufmerksam. Sein Vertrag bei […]

Copa América | Bereits über 40 bekannte Corona-Fälle

Copa América | Bereits über 40 bekannte Corona-Fälle

15. Juni 2021

News | Die Copa América in Brasilien ist nicht einmal drei Tage alt. Trotzdem scheinen die coronabedingten Befürchtungen der Kritiker, real zu werden. Copa América: Brasilianische Gesundheitsministerium vermeldet 41 Corona-Infektionen Brasilien sprang erst kurz vor Beginn der Copa América – unter großer Kritik des eigenen Volkes – als Gastgeber ein, da Kolumbien und Argentinien aus unterschiedlichen Gründen ihre […]

Griechenland und das Finale der EM 2004: Die Erzählung von König Rehakles

Griechenland und das Finale der EM 2004: Die Erzählung von König Rehakles

15. Juni 2021

In der griechischen Mythologie gibt es viele Geschichten. Faszinierende Geschichten, absurde Geschichten, Heldengeschichten, Geschichten, die man einfach gern erzählt, weil sie so schön sind, beängstigende Geschichten und viele mehr. Eine davon handelt vom König Otto Rehakles und seinen 23 Mannen, die sich für Griechenland bei der EM 2004 in Portugal auf die Suche nach einem […]