Italien | Nationaltrainer Mancini verlängert langfristig

Italien Mancini Trainer
News

News | Die italienische Nationalmannschaft nahm seit der Amtsübernahme von Roberto Mancini eine positive Entwicklung, allerdings spielte sie in seiner Amtszeit noch kein großes Turnier. Dennoch wurde sein Vertrag um vier Jahre erweitert.

Mancini trainiert Italien bis 2026: „Es ist eine Investition des Verbandes in die Zukunft“

Die italienische Nationalmannschaft verpasste die Weltmeisterschaft 2018. Die Squadra Azzurra lag also am Boden, als Roberto Mancini (56) im September 2018 zum Cheftrainer ernannt wurde. Der erfahrene Coach, der einst nationale Meisterschaften gewann, formte schnell eine funktionierende Einheit, was sich auch in den Resultaten widerspiegelte. Italien qualifizierte sich souverän für die im Sommer steigende Europameisterschaft. In der Nations League erreiche es das Finalturnier, wo Belgien, Frankreich und Spanien warten, während in der WM-Qualifikation zum Auftakt drei Siege eingefahren wurden.

Noch besser: In den 25 Partien unter der Leitung von Mancini musste der vierfache Weltmeister nicht eine Niederlage hinnehmen. Deshalb entschied sich der italienische Fußballverband die Zusammenarbeit noch vor Beginn der ersten Endrunde auszuweiten. Beide Parteien einigten sich auf eine Vertragsverlängerung, die sie am Montagabend veröffentlichten (via Transfermarkt.de),bis gleich 2026.

 

Verbandschef Gabriele Gravina (67) erklärte die durchaus überraschende Maßnahme: „Es ist eine Investition des Verbandes in die Zukunft, die wir den Fans schuldig sind. „Ich bin sehr glücklich, denn wie Roberto weiß, war es ein Ziel des Verbandes, mit ihm weiterzumachen und für die Zukunft auf Kontinuität zu setzen.“ Das Vertrauen in Mancini, der jüngst Daniele de Rossi (37) in seinen Staff holte, ist nach zweieinhalb Jahren überzeugender Arbeit deutlich angewachsen.

Damit er seinen Vertrag erfüllen kann, benötigt er jedoch bei den großen Wettbewerben ansprechende Ergebnisse. Die erste Prüfung steht mit der baldigen Europameisterschaft bevor. Dort trifft Italien in der Vorrunde auf die Türkei, Schweiz sowie Wales und darf auf den Heimvorteil zurückgreifen. Alle drei Begegnungen finden im zu 25 Prozent ausgelasteten Römer Olympiastadion statt.

Mehr News und Stories rund um den internationalen Fußball

(Photo: Andrea Staccioli/ Insidefoto)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Sportradar meldet: Verdacht auf über 500 Spielmanipulationen in 2021

Sportradar meldet: Verdacht auf über 500 Spielmanipulationen in 2021

15. Oktober 2021

News | Über 1.000 Sportveranstaltungen sollen laut Sportradar seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter Manipulationsverdacht stehen. Mit Abstand am stärksten betroffen ist der Fußball. Besonders unterklasse Spiele sind betroffen: Sportradar verkündet zunehmende Spielmanipulationen Manipulation  ist im Fußball schon seit Jahrzehnten, in Deutschland spätestens seit der Hoyzer-Affäre ein bedeutendes Thema gewesen. Doch trotz aller Maßnahmen nehmen die Betrügereien nicht […]

Orientierung am Super Bowl? IFAB diskutiert längere Halbzeitpausen

Orientierung am Super Bowl? IFAB diskutiert längere Halbzeitpausen

15. Oktober 2021

News | Das einst ziemlich konservative IFAB entwickelte sich über die Jahre zu einem erstaunlich progressiven Gremium. Bald will es sogar eine längere Halbzeitpause bei Endspielen unter die Lupe nehmen. Längere Halbzeitpausen bei Endspielen – IFAB trifft sich am 27. Oktober In den vergangenen Jahren änderten sich die Fußballregeln durchaus grundlegend – siehe VAR. Wie […]

England | Parlament könnte Förderung für WM-Bewerbung kürzen

England | Parlament könnte Förderung für WM-Bewerbung kürzen

15. Oktober 2021

News | Das britische Parlament will sich mit den Kosten einer WM-Bewerbung 2030 von Großbritannien und Irland auseinandersetzen und könnte Gelder kürzen. Geld für WM-Bewerbung 2030 könnte gekürzt werden Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich begeistert von der Idee gezeigt, 2030 die WM in Großbritannien und Irland austragen zu lassen. Man sei „sehr daran […]


'' + self.location.search