Lewandowski und Mbappé positionieren sich gegen verkürzten WM-Rhythmus

Robert Lewandowski und Kylian Mbappé sprachen sich gegen eine WM im Zwei-Jahres-Rhythmus aus.
News

News | FIFA-Präsident Gianni Infantino will die Weltmeisterschaft in Zwei-Jahres-Abständen durchführen. Doch es gibt zahlreiche Gegner dieser Idee. Robert Lewandowski und Kylian Mbappé zählen dazu.

Lewandowski über WM alle zwei Jahre: „Bin kein Fan“

Gianni Infantino (51), Präsident der FIFA, arbeitet seit Monaten daran, den Abstand zwischen den Weltmeisterschaften von vier auf zwei Jahre zu verkürzen. Während sich viele Fans vom Ansatz wenig angetan zeigten und die UEFA ebenfalls klares Contra gab, hielten sich die aktiven Spieler bislang zurück.

Doch nun äußerten sich Robert Lewandowski (32) sowie Kylian Mbappé (22) auf dem Globe Soccer Award in Dubai (via kicker). Der Angreifer des FC Bayern München betonte: „Ich bin kein Fan. Wir haben schon jetzt jedes Jahr so viele Spiele, so viele harte Wochen – nicht nur die Spiele selbst, sondern auch die vielen Wochen der Vorbereitung.“

 

Man wolle den Fans etwas Besonderes anbieten, „das die Routine durchbricht“. Daher seien Pausen unabdingbar, so Lewandowski weiter. Das Niveau würde bei einer WM alle zwei Jahre sinken, denn das sei „physisch und psychisch unmöglich“.

Mehr News zu den Nationalmannschaften

In die gleiche Kerbe schlug Mbappé. Ein kürzerer Rhythmus würde die Weltmeisterschaft zu einem „normalen Wettbewerb“ verkommen lassen. Derzeit sei sei „einzigartig“. Dies könnte sich bei einer Durchführung in kürzeren Abständen schlagartig verändern.

Auch hinsichtlich der Belastung befand sich der Franzose mit Lewandowski auf einer Wellenlänge: „Ich stimme Robert zu: Wir haben schon jetzt 60 Spiele pro Jahr und viele Wettbewerbe. Wir spielen gerne, aber wenn es zu viel ist, ist es zu viel.“ Wer Qualität wolle, müsse „den Spielern Pausen ermöglichen“, sagte Mbappé.

Ob er Infantino mit seinen Argumenten überzeugen konnt, bleibt allerdings fraglich. Der umtriebige Funktionär baut bei der Umsetzung seines Plans vor allem auf die Zustimmung der kleineren Verbände, die sich dadurch höhere Einnahmen erhoffen.

(Photo by Matthias Hangst/Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

1. FC Köln: Auch Kaan Ayhan ein Kandidat für die Defensive

1. FC Köln: Auch Kaan Ayhan ein Kandidat für die Defensive

24. Januar 2022

News | Der 1. FC Köln befindet sich aktuell auf der Suche nach einem neuen Verteidiger für das Zentrum. Julian Chabot war und ist offenbar noch ein Kandidat, aber auch Kaan Ayhan könnte nach Köln wechseln.  Köln hat für die Abwehr auch Ayhan im Blick Bei der Suche nach einem neuen Innenverteidiger war man sich […]

Hertha BSC: Bobic plant Veränderungen – kommen noch vier neue Spieler?

Hertha BSC: Bobic plant Veränderungen – kommen noch vier neue Spieler?

24. Januar 2022

News | Beim 1:4 zuhause gegen den FC Bayern München zeigte Hertha BSC nicht mehr als den ein oder anderen guten Ansatz. Der Kader des Hauptstadtklubs könnte sich in diesem Winter noch verändern.  Hertha BSC: Noch vier neue Spieler im Winter? Bei Hertha BSC kann man aktuell nicht zufrieden sein. Das Pokalaus im Derby war […]

FC Bayern: So sehen die Rahmenbedingungen bei Süle aus

FC Bayern: So sehen die Rahmenbedingungen bei Süle aus

24. Januar 2022

News | Im Sommer läuft der Vertrag von Niklas Süle beim FC Bayern aus. Der Rekordmeister will diesen verlängern, Präsident Herbert Hainer bestätigte, dass ein Angebot an den Spieler vorliegt.  FC Bayern: Süle-Zukunft weiter ungeklärt Noch ist die Zukunft von Niklas Süle (26) beim FC Bayern ungeklärt. Der Vertrag endet im Sommer, Klubs wie Newcastle […]


'' + self.location.search