Nach COVID-Chaos: Argentinien schickt Lo Celso und Co. nach Hause

Martínez, Lo Celso, Otamendi (alle Argentinien) verlassen den Platz
News

News | Martínez, Buendía, Lo Celso und Romero hätten gegen Brasilien nicht auf dem Platz stehen dürfen. Nun schickte Argentinien die vier Spieler nach Hause.

Argentinien schickt Spieler nach Hause

Nach dem Chaos rund um die Partie zwischen Argentinien und Brasilien handelte der argentinische Fußballverband. Laut des Athletic schickte man Emiliano Martínez (29), Emiliano Buendía (24), Giovani Lo Celso (25) und Cristian Romero (23) nach Hause. Die genannten Akteure kehren nun nach England zu ihren Vereinen zurück.



Zuvor kam es während des südamerikanischen Klassikers zu einem Novum. Brasilianische Beamte des Gesundheitsamtes betraten den Platz und forderten Martínez, Lo Celso und Romero auf, diesen zu verlassen. Das Trio, ergänzt durch Reservist Buendía, verdient sein Geld in der Premier League. Allerdings steht das Vereinigte Königreich auf der sogenannten Roten Liste. Menschen aus dieser Region ist die Einreise nach Brasilien verboten.

Mehr News rund um die Nationalmannschaften

Da die Spieler offenbar absichtlich falsche Angaben gemacht haben, wird nun eine Ermittlung eingeleitet. „Wir können bestätigen, dass eine Untersuchung wegen des möglichen Verbrechens der Angabe falscher Informationen eingeleitet wurde“, sagte ein Sprecher. Der argentinische Verband bestätigte indes über Twitter, dass die genannten Spieler nicht verfügbar sein werden. „Die Spieler Giovani Lo Celso und Cristian Romero sind ebenfalls für das Spiel gegen Bolivien freigestellt und kehren zu ihrem Verein zurück.“

Nach ihrer Rückkehr müssen Martínez und Co. zunächst zehn Tage in Quarantäne. Es wird davon ausgegangen, dass Lo Celso und Romero ein zehntägiges Trainingslager in Kroatien absolvieren werden, um die im Vereinigten Königreich vorgeschriebene zehntägige Hotelquarantäne zu umgehen. Selbiges gilt wohl auch für die beiden Aston-Villa-Akteure Emiliano Martínez und Emi Buendía.

Photo: Andre Penner / Imago

Sarom Siebenhaar

Die Oranje-Connection entfachte seine Leidenschaft für den HSV. Durch zahlreiche Tiefen schmecken die vereinzelten Höhen umso süßer. Schätzt attraktiven Offensivfußball genauso wie kämpferische Höchstleistungen. Internationaler Top-Fußball findet sich nicht nur in den Big Five. Seit 2021 bei 90PLUS.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Afrika-Cup | Tunesien schaltet Nigeria aus! Burkina Faso gewinnt dramatisches Elfmeterschießen

Afrika-Cup | Tunesien schaltet Nigeria aus! Burkina Faso gewinnt dramatisches Elfmeterschießen

23. Januar 2022

News | Die ersten Achtelfinals des Afrika-Cups boten ein Elfmeterschießen und eine Überraschung. Burkina Faso bezwang den Gabun, während Nigeria unerwartet an Tunesien scheiterte. Afrika-Cup: Burkina Faso ist der erste Viertelfinalist, Tunesien schockt Nigeria Burkina Faso und der Gabun eröffneten in Limbé die K.o-Runde des 33. afrikanischen Kontinentalvergleichs. Die Anfangsphase bot zahlreiche rustikale Zweikämpfe. Dazu zählte […]

Afrika-Cup | Müssen die Komoren gegen Kamerun mit Feldspieler im Tor antreten?

Afrika-Cup | Müssen die Komoren gegen Kamerun mit Feldspieler im Tor antreten?

23. Januar 2022

News | Die Komoren zählen zu den Überraschungsteams des Afrika-Cups. Das Achtelfinale gegen Kamerun könnte sich als extrem schwierig gestalten, da kein Torhüter zur Verfügung steht. Afrika-Cup: Den Komoren fehlen alle Keeper – Hoffnung auf Sonderregel Die 33. Auflage des Afrika-Cups ist verbunden mit dem erstmaligen Start der Komoren. Der Debütant war allerdings nicht nur […]

Afrika-Cup: Mali Gruppensieger – Gambia sichert Platz zwei

Afrika-Cup: Mali Gruppensieger – Gambia sichert Platz zwei

20. Januar 2022

News: Die Gruppe F beendete die Gruppenphase des diesjährigen Afrika-Cup. Mali sichert sich den Gruppensieg, Gambia und Tunesien kommen weiter, Mauretanien muss die Rückreise antreten. Haidara und Kone sichern Gruppensieg Der Geheimfavorit Mali gab sich auch im dritten Gruppenspiel keine Blöße und siegte überzeugend gegen Mauretanien mit 2:0. Massadio Haidara brachte seine Farben früh in […]


'' + self.location.search