Offiziell: Höwedes wird Teil des DFB-Teammanagements

höwedes
Weiteres

News | Benedikt Höwedes kehrt zur deutschen Nationalmannschaft zurück – allerdings in neuer Funktion. Der Ex-Nationalspieler beginnt beim DFB eine Ausbildung zum Teammanager.

Höwedes: „Haben eine großartige Mannschaft mit viel Potenzial“

Nachdem er im Sommer 2020 seine Profi-Karriere beendet hatte, beginnt Benedikt Höwedes (33) nun ein neues berufliches Kapitel. Der Ex-Profi beginnt beim DFB eine Ausbildung zum Teammanager. „Höwedes wird zunächst bis zur Weltmeisterschaft 2022 in Katar parallel zu seinem UEFA-Master-Studienkurs für Nationalspieler (MIP) in einer Art Traineeprogramm die Management-Aufgaben rund um die Nationalmannschaft durchlaufen“, heißt es in der DFBPressemeldung. „Im Trikot der Nationalmannschaft habe ich den größten Erfolg meiner Karriere gefeiert. Es war für mich immer das Größte, für mein Land spielen zu dürfen“, so Höwedes. „Deshalb freue ich mich sehr, nun in neuer Rolle wieder bei der Nationalmannschaft zu sein und in alle Abläufe rund um das DFB-Team eingebunden zu werden.“

 

Er wolle „lernen, wie eine Auswahlmannschaft gemanagt wird – und gleichzeitig meine Erfahrung an das Team und das Team hinter dem Team weitergeben. Wir haben eine großartige Mannschaft mit viel Potenzial. Ich bin sehr stolz, jetzt wieder dazuzugehören.“ Höwedes bestritt 44 A-Länderspiele, wurde 2014 mit der deutschen Nationalmannschaft Weltmeister.

Bierhoff: DFB will „verstärkt frühere erfolgreiche Nationalspieler einbauen“

„Es ist mein Ziel, auch im Management verstärkt frühere erfolgreiche Nationalspieler einzubauen und von ihrer Erfahrung zu profitieren“, erklärte DFB-Manager Oliver Bierhoff (53). „Für die Zukunft des deutschen Fußballs und die Führung der Nationalmannschaft ist es wichtig, dass wir unseren ehemaligen Nationalspielern Wege und Hilfe aufzeigen, wie sie auch im Management erfolgreich sein können.“

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball

Höwedes wird „als Bindeglied zwischen Management und Mannschaft wichtige Impulse geben.“ Junge Spieler könnten sich an dem 33-Jährigen orientieren. In seiner Profi-Laufbahn spielte der Verteidiger für den FC Schalke 04, Juventus Turin und Lok Moskau. 388 Pflichtspiele bestritt Höwedes insgesamt, 335 davon für Schalke.

Foto: IMAGO

Marc Schwitzky

Erst entfachte Marcelinho die Liebe zum Spiel, dann lieferte Jürgen Klopp die taktische Offenbarung nach. Freund des intensiven schnellen Spiels und der Talentförderung. Bundesliga-Experte und Wortspielakrobat. Seit 2020 im 90PLUS-Team.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

WM in Katar – Amnesty International wendet sich an David Beckham

WM in Katar – Amnesty International wendet sich an David Beckham

25. Oktober 2021

News | Amnesty International hat sich an David Beckham in seiner neuen Rolle als Botschafter der WM 2022 gewandt.  Die NGO wünscht sich, dass der ehemalige Fußballer seine Rolle positiv nutzt. Amnesty International hofft auf David Beckham David Beckham (46) ist einer der Botschafter für die Weltmeisterschaft 2022 in Katar. Dies wurde am Sonntag bekannt. […]

Salzburg plant fest mit Karim Adeyemi über den Winter hinaus

Salzburg plant fest mit Karim Adeyemi über den Winter hinaus

25. Oktober 2021

News | Karim Adeyemi wird immer mehr zu einem der begehrtesten Spieler auf dem Transfermarkt. Doch sein jetziger Verein RB Salzburg plant keinen Verkauf im Winter. Karim Adeyemi soll im Winter nicht wechseln Karim Adeyemi (19) ist nicht nur auf den Beobachtungslisten der beiden deutschen Top-Vereine Borussia Dortmund und Bayern München zu finden, auch international […]

Wer wird neuer DFB-Präsident? Amateurverbände machen Druck

Wer wird neuer DFB-Präsident? Amateurverbände machen Druck

25. Oktober 2021

News | Es ist ein heiß diskutiertes Thema dieser Tage: Die Frage, wer denn der neue DFB-Präsident werden soll. Die Amateurverbände haben ihrerseits klare Vorstellungen und drücken aufs Gaspedal. DFB-Präsidentschaftskandidat soll aus dem Amateurbereich kommen Nachdem sich Peter Peters (59) vergangene Woche für den Posten des DFB-Präsidenten bewarb, wollen die Regionalverbände nun ihren Kandidaten festlegen. „Nachdem die […]


'' + self.location.search