WM alle zwei Jahre: Ein Dutzend europäischer Verbände denkt an FIFA-Austritt

Die Zentrale der FIFA.
News

News | Die Idee der FIFA, den WM-Rhythmus auf zwei Jahre zu verringern, stößt auf reichlich Kritik – insbesondere in Europa. Gleich ein Dutzend der Verbände könnte sich sogar einen Austritt aus dem Weltverband vorstellen.

„Im schlimmsten Fall“: Europäische Verbände wollen bei WM im Zwei-Jahres-Abstand die FIFA verlassen

Die Diskussionen rund um eine Weltmeisterschaft alle zwei Jahre nehmen weiter an Fahrt auf. Speziell in Europa erhalten die Pläne von Gianni Infantino (51) kaum Gegenliebe. Laut der dpa (via transfermarkt.de) erwägt ein Dutzend der europäischen Mitgliedsverbände einen Austritt aus der FIFA.

Jüngst hatten Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland Island und Färöer ihre Positionen in einem gemeinsamen Statement verdeutlicht. Dort hieß es:„Im schlimmsten Fall und als letzte Option“ könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Verbände aus Protest die FIFA verlassen.

 

Ein möglicher Austritt von Mitgliedsverbänden ist in Artikel 18 der Weltverbandsstatuten geregelt. Demnach könne ein Austritt zum Ende eines Kalenderjahres erfolgen. Eine entsprechende Erklärung müsse spätestens sechs Monate vor Jahresende abgegeben werden. Teams aus den jeweiligen Ländern würden danach nicht mehr an FIFA-Wettbewerben teilnehmen, als UEFA-Mitglied jedoch weiterhin noch an Turnieren des europäischen Kontinentalverbands.

Mehr News und Storys rund um die Nationalmannschaften

Javier Tebas (59), Chef von La Liga, warnte nochmals in klaren Worten vor den Folgen: „Möglicherweise werden Ligen verkleinert, der Wert der TV-Rechte für diese Ligen sinkt, die Spieler verdienen dort weniger. So machen wir Fußball zu einem Sport der Eliten. Das ist ein großer Fehler.“ Der Fußball müsse „als globales Ganzes“ gesehen werden. Die FIFA hingegen mache ihn „elitärer, nicht globaler“.

(Photo by Philipp Schmidli/Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Vor Wahl in Brasilien: Neymar stellt sich hinter rechtsextremen Präsidenten Bolsonaro

Vor Wahl in Brasilien: Neymar stellt sich hinter rechtsextremen Präsidenten Bolsonaro

1. Oktober 2022

News | In Brasilien steht am Sonntag die wegweisende Präsidentenwahl an. Der bisherige Amtsinhaber Jair Bolsonaro gilt nicht gerade als Freund der Demokratie, greift aber auf die Unterstützung von Superstar Neymar zurück. Neymar wirbt mit Video für Bolsonaro Noch am Dienstagabend steuerte Neymar (30) einen Treffer für Brasilien zum letztlich ungefährdeten 5:1-Erfolg über Tunesien bei. Auch abseits […]

WM in Katar: Noch immer große Probleme und Herausforderungen für den Gastgeber

WM in Katar: Noch immer große Probleme und Herausforderungen für den Gastgeber

30. September 2022

Nicht nur aufgrund der Umstände, die zur Bestimmung von Katar als Gastgeberland für die WM 2022 sorgten, gab es viel Kritik. Menschenrechtsverletzungen und die menschenunwürdigen Verhältnisse rund um die zahlreichen Gastarbeiter sorgten ebenfalls für viel Raum zur Kritik. Und die Frage, ob Katar bereit ist, ein solches Großereignis auszurichten, stellt sich noch immer.  Katar: Unterbringung, […]

WM 2022 in Katar: Drei Vorschläge für den endgültigen DFB-Kader

WM 2022 in Katar: Drei Vorschläge für den endgültigen DFB-Kader

30. September 2022

Die letzten Spiele in der Nations League sind vorüber, das DFB-Team spielte gegen Ungarn und England. Für Bundestrainer Hansi Flick waren diese Spiele wichtig, um Erkenntnisse zu sammeln. Noch wird das Trainerteam den finalen Kader nicht im Hinterkopf haben, aber viele Vorentscheidungen dürften gefallen sein.  WM 2022: 26 Spieler dürfen dem endgültigen Kader angehören Noch […]


'' + self.location.search