WM 2022 | FIFA spricht mit Interessenvertretern über Menschenrechtslage in Katar

Gianni Infantino, Präsident der FIFA, auf der Tribüne in Doha/Katar.
News

News | Die WM 2022 in Katar ist höchst umstritten aufgrund der unzähligen sterbenden Gastgebern auf den Baustellen vor Ort. Die FIFA will das Turnier dennoch dort austragen, obwohl sie sich nun mit Menschenrechtsorganisationen auseinandersetzte.

FIFA und Katar im Dialog mit Menschenrechtsvertretern

Katar wird im Winter 2022 die Weltmeisterschaft ausrichten. Der Gastgeber steht seit der Zusage der FIFA in der Kritik, da er Menschenrechte missachtet, was zu tausenden von Toten auf den Baustellen, die mit Blick auf das Turnier entstanden, führte.

Die Agentur Reuters (via Sky Sports) berichtete, dass am Dienstag die FIFA mit Präsident Gianni Infantino (51), das katarische Organisationskomitee, Mitglieder des europäischen Parlaments und Europarats virtuell zusammenfanden, um mit Arbeitnehmer-  sowie LGBTQIA-Vertretern über die Lage im Wüstenstaat zu sprechen.

 

Hassan Al Thawadi (43), Leiter des WM–Organisationskomitees, erklärte: „Vom ersten Tag an haben wir uns verpflichtet, vor dem Turnier ein Vermächtnis zu hinterlassen, das auch über das Turnier hinaus Bestand hat, insbesondere bei der Arbeitsreform, aber auch bei anderen Themen.“ Einer Aussage, der man nur schwer Glauben schenken kann.

15.000 Tote | Die WM 2022 in Katar – Wenn Humanismus keine Rolle spielt

In einem 48-seitigen Bericht von Amnesty International mit dem Titel „Reality Check 2021″ hieß es nämlich, dass Praktiken wie die Einbehaltung von Löhnen und die Erhebung von Gebühren für einen Arbeitsplatzwechsel noch immer weit verbreitet seien.

Human Rights Watch richtete den Blick auf die katarischen Gesetze, die nach wie vor Frauen sowie lesbische, schwule, bisexuelle und transsexuelle Personen (LGBT) diskriminieren. Daher sagte Piara Powar, Geschäftsführerin des Fare-Netzwerks, einer Organisation, die sich gegen Diskriminierung im europäischen Fußball einsetzt: „Unsere Hauptfrage hier in Katar betrifft die LGBTQIA-Rechte und insbesondere das Gesetz, das Homosexualität unter Strafe stellt.“

Weiter fügte sie an: „Wir wissen, dass viele LGBTQIA-Personen Angst vor dem haben, was auf sie zukommt und was sie erwartet.“  Deshalb solle der Respekt vor der lokalen Kultur nicht ausschließen, „dass man sich für die Sicherheit von LGBTQIA-Gemeinschaften einsetzt“.

(Photo by Mohamed Farag/Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

AFCON 2021 | Ägypten und Äquatorialguinea weiter! Zweimal Elfmeterkrimi am Mittwochabend!

AFCON 2021 | Ägypten und Äquatorialguinea weiter! Zweimal Elfmeterkrimi am Mittwochabend!

26. Januar 2022

News | Am Mittwoch standen die letzten beiden Achtelfinalpartien des AFCON 2021 an. Zuerst stand das Topspiel zwischen der Elfenbeinküste und Ägypten an. Nach torlosen 120 Minuten war es Mohamed Salah, der den entscheidenden Versuch verwandelte. Gleiches Spiel auch im letzten Achtelfinale. Nach einem noch wilderen Elfmeterschießen setzte sich Favoritenschreck Äquatorialguinea durch. Sangaré vergibt, Sangaré […]

AFCON 2022 | Pfosten, Zusammenprall, Siegtor: Sadio Mané bei Senegals Viertelfinaleinzug im Mittelpunkt, Hakimi erlöst Monaco

AFCON 2022 | Pfosten, Zusammenprall, Siegtor: Sadio Mané bei Senegals Viertelfinaleinzug im Mittelpunkt, Hakimi erlöst Monaco

25. Januar 2022

News | Zwei Achtelfinalpartien des AFCON standen am Dienstag an. Senegal, der Finalist von 2019 traf auf Kap Verde. Außerdem ging es für Marokko gegen Malawi. Die erste Partie des Abends ging an den Senegal, nicht zuletzt dank Sadio Mané. Am späten Abend setzte sich Marokko knapp gegen Malawi durch. Mané früh an den Pfosten, […]

Afrika-Cup: Sechs Tote bei Massenpanik am Rande des Spiels von Gastgeber Kamerun

Afrika-Cup: Sechs Tote bei Massenpanik am Rande des Spiels von Gastgeber Kamerun

25. Januar 2022

News | Berichten zufolge ist es am Montagabend vor dem Stadion, in dem das Achtelfinale des Afrika-Cups zwischen Kamerun den Komoren stattfand, zu einer Massenpanik gekommen. Mindestens sechs Menschen sind dabei ums Leben gekommen. Kamerun: Mindestens sechs Tote beim Afrika-Cup im Gedränge vor dem Stadion Wie die Zeitung AP berichtet, sind am Rande des Afrika-Cups […]


'' + self.location.search