Atletico-Aus & „perfekte“ Gruppenphase: 3 Thesen zum 6. Spieltag der Champions League

Atletico Champions League
Trending

Der letzte Spieltag in der Gruppenphase der UEFA Champions League steht an. Am Dienstag und Mittwoch fallen die letzten Entscheidungen, vieles ist aber bereits in trockenen Tüchern. So geht der FC Bayern als Gruppensieger in die K.O.-Runde, für den BVB und RB Leipzig ist schon Schluss. 

Bevor es an beiden Abenden auf dem Feld zur Sache geht, formulieren wir wie gewohnt unsere drei Thesen zum Spieltag. Diesmal mit Atletico Madrid im Mittelpunkt, denn die Colchoneros haben eine schwere Aufgabe vor der Brust und bangen noch um das Weiterkommen.

Atletico Madrid zieht nicht in die K.O.-Runde ein

Atletico Madrid ist in jedem Jahr ein heißer Kandidat für einen Platz zumindest im Viertelfinale der Champions League. In dieser Saison wackelt aber sogar die Teilnahme am Achtelfinale. Atletico geht als Tabellenletzter in den letzten Spieltag und muss beim heimstarken FC Porto ran. Die Ausgangslage ist schwierig, aber relativ leicht zu erklären. Atletico hat vier Punkte auf dem Konto, genau wie Milan. Porto steht bei fünf Zählern. Der direkte Vergleich zwischen Atletico und Milan ist ausgeglichen, die Italiener haben das um einen Treffer bessere Torverhältnis.

Simeone Atletico Champions League

(Photo by Aitor Alcalde/Getty Images)

Das bedeutet: Atletico muss im Idealfall mehr Punkte holen als Milan, um die Rossoneri zu überholen. Um vor Porto zu gelangen, muss ein Sieg her. Die ganze Rechnerei dürfte am Ende aber ohnehin nicht bemüht werden, denn nach drei Pleiten in der Königsklasse nacheinander und einer Niederlage gegen Mallorca am Wochenende deutet ohnehin nicht viel auf einen glorreichen Auftritt der Simeone-Elf hin. Passend zur Heimstärke der Portugiesen reicht es für Atletico nicht für den Sieg. Das Thema Achtelfinale hat sich damit erledigt.

Weitere News und Berichte rund um den Europapokal 

Champions League: Kein Spektakel am 6. Spieltag

Wie bereits erwähnt sind schon einige Entscheidungen gefallen. Der letzte Spieltag beinhaltet also auch Spiele, in denen es noch um wenig oder sogar um überhaupt nichts mehr geht, abgesehen vom Prestige und ein paar Einnahmen. Bei Zenit gegen Chelsea geht es zum Beispiel nur noch für die Gäste um etwas, Besiktas und Dortmund haben beide ihre Plätze bereits sicher. Oftmals ist das ein Zeichen für ein Spektakel, für ein offenes Visier.

Nicht aber diesmal. Dieser sechste Spieltag in der Gruppenphase der Champions League wird nicht spektakulär. Ja, einige Mannschaften werden rotieren, aber gerade hier besteht bei den Topteams die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Spieler mit Ballbesitz und Kontrolle Sicherheit holen wollen. Hinzu kommen Spiele wie Porto gegen Atletico, das bereits angesprochen wurde. Hier geht es für beide Teams nahezu um alles, jeder Fehler kann das Ende der Träume bedeuten. Hier und da wird es sicher zur Sache gehen, aber ein kollektives Spektakel ist diesmal nicht in Sicht.

Nur Ajax gelingt die perfekte Gruppenphase in der Champions League

Vor dem letzten Spieltag haben drei Mannschaften noch die Chance, die „perfekte“ Gruppenphase in der Champions League mit sechs Siegen zu spielen. Dabei handelt es sich um Ajax Amsterdam, das es mit Sporting zu tun bekommt, um Liverpool, das auf Milan trifft – und um den FC Bayern. Der Rekordmeister empfängt den FC Barcelona. Natürlich geht Bayern als Favorit in dieses Spiel und hat gute Chancen, es zu gewinnen, dennoch gibt es das ein oder andere „aber“.

Einerseits ist die Form des Rekordmeisters trotz des Sieges in Dortmund in dieser Saison schon einmal besser gewesen. Die Balance ist derzeit nicht ideal, defensiv bietet Bayern zu viel an. Dann fehlt weiterhin Joshua Kimmich, Leroy Sane dürfte eine Pause bekommen und bei Leon Goretzka, der schon angeschlagen in das BVB-Spiel ging, wird kein Risiko eingegangen. Die bestmögliche Elf steht also nicht auf dem Platz. Hinzu kommt, dass es für Barça noch um das Weiterkommen geht und zumindest Tempo vorhanden ist, um Nadelstiche zu setzen. Ein Remis ist hier sehr gut vorstellbar.

Der FC Liverpool muss gegen Milan ran und die Ausgangslage ist ähnlich wie beim FC Bayern. Die Reds sind Gruppensieger, Milan muss auf Sieg spielen und alles investieren. Die Form der Rossoneri ist nicht schlecht und Jürgen Klopp wird in einem sehr wilden Monat Dezember die Chance nutzen wollen, Kräfte zu sparen. Auch hier ist ein Negativresultat im Rahmen des Möglichen. Bleibt noch Ajax. Die Niederländer haben ein Heimspiel, sind nicht schlecht in Form und auch die zweite Garde ist heiß auf Tore. Ajax ist schon Gruppensieger, Sporting ist schon sicher -zweiter. Es ist alles angerichtet für den sechsten Sieg im sechsten Spiel.

(Photo by Denis Doyle/Getty Images)

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Chelsea muss wohl auf ungeimpfte Spieler bei CL-Spiel in Lille verzichten

Chelsea muss wohl auf ungeimpfte Spieler bei CL-Spiel in Lille verzichten

20. Januar 2022

News | Frankreich verschärfte seine Covid-Bestimmungen. Ungeimpfte Sportler aus dem Ausland dürfen nicht mehr einreisen. Direkt betroffen ist schon bald der FC Chelsea. CL-Achtelfinale gegen Lille: Chelsea im Rückspiel ohne ungeimpfte Profis Während in England sämtliche Maßnahmen gegen das Coronavirus ausgesetzt werden, geht Frankreich einen anderen Weg. Die Regelungen wurden jüngst nochmals akkurater (via Guardian). In Zukunft erhalten […]

Erling Haaland und der BVB: Zu groß für den Verein

Erling Haaland und der BVB: Zu groß für den Verein

16. Januar 2022

Spotlight | Erling Haaland und die Diskussionen um seine Zulunft beim BVB sind sowieso schon omnipräsent, die jüngsten Aussagen des Shootingstars haben die Lage nur weiter befeuert. Dabei ist doch eigentlich schon alles klar. Haaland und der BVB: Zu groß für den Verein Geht er? Wenn ja, wohin? Oder bleibt er vielleicht doch noch ein […]

Interne Lösung oder Transfer-Vorgriff? Die Folgen des Davies-Ausfalls für den FC Bayern

Interne Lösung oder Transfer-Vorgriff? Die Folgen des Davies-Ausfalls für den FC Bayern

15. Januar 2022

Im Rahmen der Pressekonferenz vor dem Spiel des FC Bayern gegen den 1. FC Köln teilte Trainer Julian Nagelsmann mit, dass beim kanadischen Linksverteidiger Alphonso Davies Anzeichen einer Herzmuskelentzündung zu sehen sind. Der Spieler muss sich nun auskurieren und fehlt dem Rekordmeister bis auf Weiteres. FC Bayern muss länger auf Alphonso Davies verzichten Julian Nagelsmann […]


'' + self.location.search