Champions League: Man United dreht 0:2-Rückstand, Chelsea siegt problemlos

Cristiano Ronaldo traf in der Champions League zum Sieg für Manchester United.
News

News | In der Champions League standen am Mittwochabend sechs Partien auf dem Programm. Das aufregendste Duell – mit dramatischer Wendung – lieferten Manchester United und Atalanta BC.

Champions League: Spektakel in Manchester, Villarreal bleibt dran

Viele Blicke richteten sich ins Old Trafford, wo das im Ligabetrieb zuletzt kriselnde Manchester United das spielstarke Atalanta empfing. Von Beginn an entwickelte sich eine intensiv geführte Begegnung, die ihren großen Höhepunkt nach einer Viertelstunde erlebte. Ein blitzsauberer Angriff der Gäste besorgte das 0:1 durch Mario Pasalic, der aus kurzer Distanz vollendete. Die Bergamasci wich auch nach der Führung nicht von ihrem Plan ab. Die Belohnung erfolgte in Minute 28, als Melih Demiral infolge einer Ecke von Koopmeiners zum 0:2-Pausenstand einköpfte.

Atalanta legte in der Champions League bei Manchester United eine beeindruckende erste Hälfte hin.

(Photo by Naomi Baker/Getty Images)

Die Red Devils zeigten sich schon in der Endphase des ersten Abschnitts verbessert, woran sie nach der Pause anknüpften. Ein tolles Zuspiel von Bruno Fernandes schloss Marcus Rashford mit dem Anschlusstreffer ab (53.). Kurz darauf traf Scott McTominay den Pfosten.

Eine Viertelstunde vor Ende der regulären Spielzeit zielte Harry Maguire genauer – 2:2. Es kam noch besser für Man United: Cristiano Ronaldo machte in der 81. Minute den Unterschied, indem er eine Hereingabe mit dem Kopf zum umjubelten 3:2 verwertete. Der Vorsprung geriet in der Endphase nicht mehr in Gefahr, sodass die Mannschaft des viel kritisierten Ole Gunnar Solskjaer – zumindest in der Champions League – an die Tabellenspitze springt.

Dahinter befindet sich neben Atalanta auch der FC Villarreal, das dank guter Anfangsphase sowie später Kontertore in Bern gewann. Die im Spielverlauf keineswegs unterlegenden Young Boys besitzen mit drei Zählern ebenfalls noch gute Chancen auf das Achtelfinale.

Souveränes Chelsea, Juventus jubelt kurz vor Schluss

Ebenfalls sicher meisterte der FC Chelsea seine Pflichtaufgabe im Heimspiel gegen das weiterhin punkt- und torlose Malmö. Schon in den Anfangsminuten ließ der Titelträger keine Zweifel am Sieger aufkommen. Christensen und Jorginho per Elfmeter – bei dessen Entstehung sich Romelu Lukaku verletzte und ausschied – stellten frühzeitig klare Verhältnisse her. Keine 180 Sekunden nach dem Seitenwechsel legte der eingewechselte Havertz das 3:0 nach. Einen weiteren Strafstoß verwandelte Jorginho zum 4:0-Endstand.

Juventus, der Tabellenführer der Gruppe H, tat sich dagegen bei Zenit St. Petersburg enorm schwer. Doch Dejan Kulusevski brachte der Bianconeri mit einem platzierten Kopfball in Minute 87 den Sieg. Der FC Bayern benötigte bei Benfica ebenfalls etwas Anlaufzeit, ehe Sané mit einem sehenswerten Freistoß das erlösende Führungstor erzielte. Zuvor wurden gleich zwei Treffer durch VAR-Eingriff anerkannt. Die Portugiesen fielen in der Schlussphase auseinander, sodass die überzeugenden Münchener am Ende einen deutlichen 4:0-Erfolg einfuhren. Keine Tore und eine maue Begegnung gab es hingegen zwischen Lille und Sevilla zu sehen, die beide immer noch ohne Sieg da stehen.

Weitere News und Berichte rund um die Champions League 

Die Ergebnisse im Überblick:

Benfica 0:4 FC Bayern

Tore: 0:1 Sané (70.), 0:2 Everton (Eigentor, 80.), 0:3 Lewandowski (82.), 0:4 Sané (85.)

Manchester United 3:2 Atalanta BC

Tore: 0:1 Pasalic (15.), 0:2 Demiral (28.), 1:2 Rashford (53.), 2:2 Maguire (75.), 3:2 Ronaldo (81.)

BSC Young Boys 1:4 FC Villarreal

Tore: 0:1 Pino (6.), 0:2 Gerard Moreno (16.), 1:2 Elia (78.), 1:3 Alberto Moreno (89.), 1:4 Chukwueze (90+2.)

OSC Lille 0:0 FC Sevilla 

Tore: keine

FC Chelsea 4:0 Malmö FF

Tore: 1:0 Christensen (9.), 2:0 Jorginho (Elfmeter, 21.), 3:0 Havertz (48.), 4:0 Jorginho (Elfmeter, 57.)

Zenit St. Petersburg 0:1 Juventus

Tor: 0:1 Kulusevski (87.)

Am Vorabend bot die Champions League bereits zwei Partien. RB Salzburg bezwang den VfL Wolfsburg mit 3:1, während der FC Barcelona sich zu einem 1:0-Erfolg über Dynamo Kiew mühte.

(Photo by Naomi Baker/Getty Images)

 

 

 

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Palmeiras gewinnt die Copa Libertadores und misst sich mit Chelsea

Palmeiras gewinnt die Copa Libertadores und misst sich mit Chelsea

27. November 2021

News | Im Endspiel der Copa Libertadores – dem südamerikanischen Äquivalent zur Champions League – setzte sich Palmeiras gegen Flamengo im rein brasilianischen Finale durch. Copa Libertadores: Palmeiras siegt im Finale gegen Flamengo nach Verlängerung Im legendären Centenario von Montevideo, dem WM-Finalstadion von 1930, trafen mit Palmeiras und Flamengo die letzten Titelträger der Copa Libertadores aufeinander. Das 61. Finale nahm […]

Ann-Sophie Kimmel im Gespräch: „Der Frauenfußball hat es verdient“

Ann-Sophie Kimmel im Gespräch: „Der Frauenfußball hat es verdient“

26. November 2021

Spotlight | Der Frauenfußball erfährt in den letzten Jahren einen Aufschwung, seit diesem Jahr sorgt auch die reformierte Champions League für mehr Aufmerksamkeit und Strahlkraft. Im Podcast mit DAZN-Producerin und Field-Reporterin Ann-Sophie Kimmel sprachen wir über die spannende Entwicklung. Frauenfußball: „Es geht um Sichtbarkeit“ Seit dieser Saison hat man die Möglichkeit, die reformierte UWCL auf […]

Conference League | Ernüchterter Conte nach Blamage bei NS Mura: „Niveau von Tottenham im Moment nicht so hoch“

Conference League | Ernüchterter Conte nach Blamage bei NS Mura: „Niveau von Tottenham im Moment nicht so hoch“

26. November 2021

News | Tottenham Hotspur musste in der Conference League eine peinliche Pleite bei NS Mura einstecken. Trainer Antonio Conte zeigte nach Schlusspfiff seine Enttäuschung. Tottenham-Coach-Conte: „Beginne, die Situation zu verstehen“ Antonio Conte (52) übernahm Anfang November den Trainerposten bei Tottenham Hotspur. Große Freude herrschte zu Beginn, doch nun folgte bereits der erste deftige Rückschlag. In der […]


'' + self.location.search