Champions League | Manchester City im Halbfinale – Mahrez und Foden schießen BVB raus

UEFA CL/EL

Zwar verlor Borussia Dortmund das Viertelfinal-Hinspiel im Etihad 1:2. Doch Aufgrund des Auswärtstreffers von Marco Reus ging der BVB optimistisch ins Rückspiel gegen Manchester City. Dieser Optimismus wurde zunächst durch einen Bellingham-Treffer genährt. Letztendlich musste sich der BVB aber erneut 1:2 geschlagen geben.

Manchester City mit Chancenplus, Bellingham belohnt mutigen BVB

Die Partie spielte sich wie erwartet ab, mit Manchester City in Ballbesitz. Die erste Gelegenheit ging aber an den BVB. 7. Minute, Marco Reus setzte nach Ballverlust nach und legte mit Übersicht zu Mahmoud Dahoud zurück. Der legte sich die Kugel noch kurz zurecht, sein Schuss ging aber genau auf Ederson.

Bildquelle: imago

Aber Dortmund spielte mutig, lief Manchester City immer früh an, wenn sich die Gelegenheit bot. Zum Beispiel in der 15. Minute. Erling Haaland machte einen langen Ball von Emre Can gut fest. Den Schuss von Mahmoud Dahoud konnte Ruben Dias noch blocken. Aber der Rebound landete bei Jude Bellingham, der mit viel Augenmaß in den rechten Winkel schlenzte und dadurch im Alter von 17 Jahren zum jüngsten Champions-League-Torschützen in der Geschichte des BVB wurde. Ederson war noch leicht dran, konnte die BVB-Führung aber nicht mehr verhindern. Dieses Ergebnis würde der Terzic-Elf zum Halbfinaleinzug reichen.

Mehr News und Stories rund um den internationalen Fußball

Nur zehn Minuten nach dem Tor, in der 25. Minute, hätte sich dieser Umstand fast geändert. Mateu Morey gewann den Ball, gab ihn aber postwendend an Kevin De Bruyne ab. Der Ex-Wolfsburger schlenzte an die Latte, Bernardo Silva setzte den Abpraller per Kopf neben das Tor.

Ab hier begann City Druck zu machen. Nur eine Minute später setzte sich De Bruyne einfach gegen Manuel Akanji durch und legte von der Grundlinie zurück. Aber Morey klärte rechtzeitig vor dem einschussbereiten Phil Foden. In der 32. Minute gab es die nächste Doppelchance für Foden und Riyad Mahrez. Aber auch die wusste Marwin Hitz zu verhindern. So nahm Dortmund das halbfinalbringende Ergebnis in die Kabine.

Mahrez und Foden drehen das Spiel – Manchester City im Halbfinale

Auch in der zweiten Halbzeit spielte eigentlich nur Manchester City. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff belohnte sich die Mannschaft von Pep Guardiola für ihren Dauerdruck. Emre Can ging ziemlich ungeschickt in eine Flanke von der linken Grundlinie. Carlos del Cerro Grande zeigte umgehend auf den Punkt. Nach mehrminütiger VAR-Überprüfung stand der Strafstoß für die Cityzens. Riyad Mahrez trat an und verwandelte scharf und platziert oben rechts. Keine Chance für Hitz, 1:1. Das wiederum würde Manchester City nicht nur reichen. Mit einem weiteren Treffer würden sie eine Verlängerung zu den Akten legen und Dortmund bräuchte in der restlichen Spielzeit deren vier. Der BVB hingegen bekäme bei einem eigenen 2:1 Extraschichten.

Bildquelle: imago

Mit dem Ausgleich im Rücken ließ es Manchester City etwas gelassener angehen, der ganz große Druck ebbte ab und so plätscherte die Partie im Mittelfeld vor sich hin. Gut 20 Minuten vor Schluss tauchte auch der BVB zum ersten Mal gefährlich vor Ederson auf – und das richtig gefährlich. Marco Reus zirkelte einen Freistoß aus dem Halbfeld auf den Kopf von Mats Hummels. Sein Kopfball ging allerdings knapp über den Querbalken – und die Hände von Edin Terzic über seinen Kopf.

Das Ganze dürfte sich in der 75. Minute wiederholt haben. City führte einen Eckball kurz aus. An der rechten Strafraumkante fühlte sich niemand für Phil Foden zuständig. Sein harter Schuss ging über den Innenpfosten ins kurze Eck. Hitz touchierte die Kugel noch leicht, hatte unterm Strich aber keinen Auftrag. Game, set and match. 4:2 führte City nach Hin- und Rückspiel. Und mit genau diesem Ergebnis musste der BVB dieses Spiel gewinnen. Eine Verlängerung war ab jetzt nicht mehr möglich.

Dementsprechend tropfte die Partie aus. Für die Skyblues ist es der erste Halbfinaleinzug seit fünf Jahren und der erste in der Ära Pep Guardiola. Dort treffen sie auf Bayern-Bezwinger Paris Saint-Germain.

Bildquelle: imago

Victor Catalina

Victor Catalina

Mit Hitzfelds Bayern aufgewachsen, in Dortmund studiert und Sheffield das eigene Handwerk perfektioniert. Für 90PLUS immer bestens über die Vergangenheit und Gegenwart des europäischen Fußballs sowie seine Statistiken informiert.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

90PLUS-Transferticker: Bailey nach England, Kane bekräftigt Wechselwunsch

90PLUS-Transferticker: Bailey nach England, Kane bekräftigt Wechselwunsch

1. August 2021

Willkommen zum 90PLUS-Transferticker zum Sommer-Fenster 2021. Hier versuchen wir euch über abgeschlossene Deals, Gerüchte und mehr auf dem Laufenden zu halten. Der Inhalt aktualisiert sich automatisch.      Photo: Alessio Tarpini / Imago

Super-League-Trio gewinnt Einspruchsverfahren gegen UEFA

Super-League-Trio gewinnt Einspruchsverfahren gegen UEFA

30. Juli 2021

News | Die Gründung der Super League durch zwölf Klubs aus Europa schlug in diesem Jahr hohe Wellen. Neun der zwölf Gründer zogen sich nach geraumer Zeit zurück. Übrig blieben Real Madrid, der FC Barcelona und Juventus Turin.  UEFA kassiert Niederlage gegen Super League Der Fußballkontinentalverband UEFA verhängte in der Folge Sanktionen gegen die Klubs. […]

Watzke spricht sich für Erhalt des Financial Fairplay aus

Watzke spricht sich für Erhalt des Financial Fairplay aus

29. Juli 2021

News | Das Financial Fairplay wird auf internationaler Ebene immer wieder diskutiert. Ein klarer Befürworter ist der BVB-Geschätfsführer Hans-Joachim Watzke, der nochmals auf die Wettbewerbsverzerrung durch Paris St. Germain hinwies. Watzke zur Zukunft des Financial Fairplay: „Wir müssen uns als deutsche Klubs ganz hart aufstellen“ Borussia Dortmund wird in der kommenden Saison zum fünften Mal in […]


'' + self.location.search