Champions League Vorschau | Ist wirklich schon alles klar? – Real Madrid vs. Ajax Amsterdam

Vorschau

Das Hinspiel in der Amsterdamer Johan Cruijff ArenA konnte Real Madrid mit 2:1 für sich entscheiden. Der Titelverteidiger hat sich also eine sehr gute Ausgangslage für das Rückspiel geschaffen. Dementsprechend scheint man sich in der spanischen Hauptstadt auch in großer Sicherheit zu wiegen. Doch es gibt durchaus Gründe dafür, dass das Rückspiel nochmal ziemlich interessant werden könnte…

Anpfiff der Partie ist am Dienstag um 21:00 Uhr. Die Begegnung ist live auf DAZN zu sehen (Registriere dich jetzt auf DAZN und erhalte einen Gratismonat).

Das Hinspiel

Ajax dominant

Das Hinspiel hat Real Madrid bekanntermaßen mit 2:1 für sich entscheiden können, doch das Ergebnis sagt bei Weitem nicht alles über dieses Spiel aus. Ajax Amsterdam war nämlich keineswegs unterlegen, gerade in der ersten Halbzeit traten die Hausherren sehr dominant aus und brachten den Titelverteidiger mit ihrem typischen Fußball gehörig ins Wanken.

Real kam mit dem aggressiven Pressing nicht zurecht (58:42% Zweikämpfe pro Ajax), Ajax aber dafür zu etlichen Torchancen (11:4 Torschüsse in der ersten Halbzeit). Doch weil u.a. Mazraoui, Tadic (Pfosten) und Ziyech auch gute Gelegenheiten nicht nutzten und Schiedsrichter Skomina Tagliaficos Treffer in der 37. Spielminute nach Revision durch den erstmal in der Champions League zum Einsatz gekommen VAR, aufgrund einer Abseitsposition von Tadic, aberkannte, ging es mit 0:0 in die Halbzeit.

Real effizient

Auch nach der Pause ging es zunächst so weiter. Erst nachdem David Neres eine weitere gute Chance für Ajax liegen ließ, fanden die „Königlichen“ besser ins Spiel. Und wie es dann immer so läuft, nutzte Real gleich eine der ersten guten Gelegenheiten aus und ging in der 60. Minute durch ein Tor von Karim Benzema, der gegen Ajax offenbar besonders gerne trifft, in Führung.

Die Gastgeber ließen sich davon jedoch nicht entmutigen und spielten weiter munter mit. Es war aber deutlich zu erkennen, dass sie in der ersten Halbzeit viel Kraft gelassen hatten, sodass sie nicht mehr so druckvoll agieren konnten. Trotzdem reichte es dann doch noch zum zwischenzeitlichen Ausgleich durch Hakim Ziyech. Der Marokkaner vollendete eine gute Flanke von David Neres gekonnt mit dem linken Fuß, eine Viertelstunde vor dem Ende.

Aber Real wäre nicht Real, wenn sie nicht doch noch eine Antwort parat gehabt hätten. Drei Minuten vor dem Ende war es der eingewechselte Marco Asensio, der eine Carvajal-Hereingabe zum 2:1 verwertete. Dabei blieb es dann auch, weil Kasper Dolberg die letzte Chance für Ajax nicht zu nutzen vermochte.

Trotz eines sehr couragierten und guten Auftritts reichte es für den Underdog nicht zu einem besseren Ergebnis. Die Niederländer mussten dem hohen Tempo der ersten Halbzeit Tribut zollen und mussten eine harte Lektion in Sachen Cleverness lernen. Dennoch dürfte dieses Spiel für das Rückspiel durchaus Mut machen, weil man eigentlich die bessere Mannschaft war und Real vor große Probleme stellte. 19:13 Torschüsse, 59:41% Zweikämpfe und zumindest auch 50:50% Ballbesitz sprechen hier eine deutliche Sprache. Ganz ohne Hoffnung fahren Dusan Tadic, Hakim Ziyech und Co. also sicherlich nicht ins Santiago Bernabeu…

(Photo by Dean Mouhtaropoulos/Getty Images)

Real Madrid

Dreifache Strafe für Ramos?

Auch wenn das Hinspiel eine alles andere als leichte Prüfung für Real war, scheint man sich doch sehr sicher zu sein, dass man ins Viertelfinale der Champions League einzieht. Anders ist es eigentlich nicht zu erklären, dass sich Sergio Ramos absichtlich eine Gelbe Karte abholte, um eine entsprechende Sperre im Rückspiel und nicht im Viertelfinale abzusitzen.

Da er dies aber im Nachgang der Partie in der Mixed Zone auch unumwunden zugab, wurde er von der UEFA für ein weiteres Spiel gesperrt, sodass er dennoch das Viertelfinal-Hinspiel verpassen wird, sollte Real denn auch tatsächlich weiterkommen. Für Real Madrid ein extrem ärgerlicher Fall, schließlich ist die Mannschaft durchaus abhängig von ihrem Kapitän und Leader. Seine Aktion kann im Nachgang daher auch durchaus als arrogant und dämlich bezeichnet werden, vor allem weil er sich über die Auswirkungen seines Bekenntnisses hätte bewusst sein müssen. So kassierte er zurecht eine Strafe von der UEFA. Und wer weiß, vielleicht bekommt er auch noch eine weitere von Ajax Amsterdam…

Real Madrid am Tiefpunkt?

Gewissermaßen passt diese „Affäre“ momentan auch sehr gut zu Real Madrid und deren aktueller Situation. Denn bei den „Königlichen“ läuft es derzeit ganz und gar nicht rund. Seit dem Hinspiel verlor die Mannschaft von Trainer Santiago Solari drei ihrer vier Pflichtspiele, darunter zwei bittere „Clasico“-Niederlagen, inklusive dem Ausscheiden im Halbfinale der Copa del Rey. Der einzige Sieg, das 2:1 bei UD Levante ist zudem auch als absolut glücklich zu bewerten, da man in erster Linie vom Chancenwucher der Hausherren profitierte.

Die Mannschaft befindet sich also in einer sehr schlechten Verfassung, ähnlich schlecht wie zum Zeitpunkt der Entlassung von Julen Lopetegui im Oktober. Es herrscht also „Alarmstufe Rot“ in der spanischen Hauptstadt: Es scheint so als würde man alle Saisonziele frühzeitig verfehlen, Trainer Solari steht unter massiven Druck und der Unmut bei den Fans hat nach den beiden Niederlagen gegen den FC Barcelona einen neuen Höchststand erreicht. Es muss zwingend eine Reaktion in Form von guten Ergebnissen her. Selbst ein Weiterkommen gegen Ajax durch ein Unentschieden oder eine 0:1-Niederlage (nur mal hypothetisch) wäre wohl zu viel des Guten. Ein Befreiungsschlag muss her – schon gegen Ajax am Dienstag (auch wenn in La Liga anschließend drei vermeintlich leichte Aufgaben warten (Valladolid, Vigo und Huesca)).

Faktor Druck

Dass das alles andere als ein Selbstläufer werden dürfte, sollte mittlerweile klar sein. Das Fehlen von Kapitän Ramos macht es sicherlich auch nicht leichter. Für ihn dürfte Nacho Fernandez in die Startelf rutschen und neben Raphael Varane verteidigen. Abgesehen davon wird es enorm interessant zu sehen sein, wie viel Rotation sich Solari noch traut. Dass es Veränderungen geben wird, ist ziemlich wahrscheinlich, weil er in den beiden Spielen gegen Barcelona nahezu die gleiche Mannschaft aufgeboten hat und gerade die älteren Spieler möglicherweise eine Pause brauchen. So könnte sich eventuell eine Chance für Spieler wie Marcelo, Isco, Asensio oder auch Ceballos ergeben. Aber wie gesagt, der Druck ist groß…

(Photo by David Ramos/Getty Images)

Ajax Amsterdam

Voll auf Kurs

Ganz anders sieht es dagegen bei Ajax Amsterdam aus, sie haben die drei Pflichtspiele seit dem Hinspiel allesamt gewonnen und scheinen derzeit eine sehr gute Phase zu haben. In der Liga gab es zwei deutliche Siege, 5:0 gegen Breda und 5:1 bei ADO Den Hag, und im Halbfinale des niederländischen Pokal konnte Ajax einen glorreichen 3:0-Sieg gegen den Erzrivalen Feyenoord Rotterdam einfahren und ins Finale einziehen. Ten Hag ist mit seiner Mannschaft also voll auf Kurs, vor allem weil Tabellenführer PSV Eindhoven zuletzt mehrfach patzte und sie auch die Meisterschaft wieder in der eigenen Hand haben (derzeit fünf Punkte Rückstand, Ajax hat ein Spiel weniger und das Rückspiel steht noch aus).

Darüber hinaus kann sich Ajax über den großen Luxus freuen, dass sie an diesem Wochenende, nach dem anstrengenden Pokalspiel am Mittwoch, nicht spielen müssen. Das Spiel gegen Zwolle wurde auf den 13. März verlegt, sodass Ten Hag etwas mehr Zeit hat, um seine Mannschaft auf das Rückspiel vorzubereiten. Die Spieler dürften dementsprechend gut vorbereitet und ausgeruht ins Spiel gehen. Ein klarer Vorteil gegenüber Real Madrid, das ja noch am Samstag gegen den FC Barcelona ran musste.

Gute Stimmung

Und auch sonst wird die Stimmung aller Beteiligten rund um Ajax Amsterdam derzeit von sehr wenigen Dingen getrübt. Ziyech und Tadic sind in Top-Form und treffen nahezu wie sie wollen, Kasper Dolberg kommt immer mehr ins Rollen und selbst die Defensivspieler wie Tagliafico oder auch De Ligt entdecken zuletzt das Torschießen für sich.

Einzig die nervigen Gerüchte um einen Abgang von Linksverteidiger Nicolas Tagliafico könnten den Verantwortlichen ein kleiner Dorn im Auge sein. Der Argentinier wolle im kommenden Sommer den nächsten Schritt machen, so sagte es zumindest sein Berater. Angesichts seines Alters von nun „schon“ 26 Jahren sicherlich ein nachvollziehbarer Gedanke, trotzdem ist es etwas pikant, dass ausgerechnet Gegner Real Madrid als möglicher Abnehmer ins Spiel gebracht wurde. Aufgrund der immer wiederkehrenden Gerüchte um einen Abgang von Marcelo im Sommer, ist das auch naheliegend, aber rund um so ein Spiel ist das natürlich immer wenig wünschenswert.

Keine Unruhe

Allerdings ist Ajax in dieser Hinsicht ja ein gebranntes Kind und weiß mit dieser Situation bestens umzugehen. Gerüchte um Abgänge von Leistungsträgern, wie zum Beispiel de Ligt oder auch Ziyech, sind an der Tagesordnung und mit Frenkie de Jong (wechselt zum FC Barcelona) steht außerdem auch schon ein Abgang fest, was trotzdem kaum jemanden stört.

Ein weiterer Pluspunkte ist unterdessen, dass Trainer Ten Hag nahezu aus den Vollen schöpfen kann. Mit Magallan, Eiting und Bande fallen nur drei Spieler aus, die ohnehin keine ernsthaften Ambitionen auf einen Startelf-Einsatz gehabt hätten. Gute Aussichten für die Amsterdamer.

(Photo by Dean Mouhtaropoulos/Getty Images)

Prognose

Real Madrid hat sich mit dem 2:1-Sieg im Hinspiel natürlich eine gute Ausgangslage geschaffen und geht auch sonst als Favorit ins Rückspiel, zumal sie auch noch den Heimvorteil auf ihrer Seite haben. Doch die schlechte Form zuletzt, die anhaltenden Probleme und die Sperre von Kapitän Ramos lassen durchaus Zweifel aufkommen. Ajax ist unterdessen extrem gut drauf, hat alle Leistungsträger an Bord und hat schon im Hinspiel bewiesen, dass sie Real richtig wehtun können. Es gibt also definitiv Hoffnung für den Underdog und sie werden sicherlich nochmal alles reinwerfen, um doch noch für die große Überraschung zu sorgen. Sollte Real das Spiel auf die leichte Schulter nehmen, ist diese mehr als nur möglich. Es ist also noch lange nicht alles klar…

Die möglichen Aufstellungen

Vorbelastete Spieler: – (Real Madrid) – Nicolas Tagliafico, Donny van de Beek, Noussair Mazraoui, Hakim Ziyech, Mathijs de Ligt, Daley Blind (Ajax)

Real Madrid: Courtois – Carvajal, Nacho Fernandez, Varane, Reguilon – Modric, Casemiro, Kroos – Bale, Benzema, Vinicius Jr.

Ajax Amsterdam: Onana – Mazraoui, De Ligt, Blind, Tagliafico – van de Beek, Schöne, de Jong – Ziyech, Tadic, Neres

(Photo by Lars Baron/Getty Images)

Christoph Albers

Cruyff-Jünger und Taktik-Liebhaber. Mag präzise Schnittstellen-Pässe, schwarze Leder-Fußballschuhe, Retro-Trikots und hat einen unerklärlichen Hang zu Fußball-Finanzen. Seit 2016 bei 90PLUS.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Holt Gladbach beim VfL Wolfsburg die ersten Auswärtspunkte der Saison?

Holt Gladbach beim VfL Wolfsburg die ersten Auswärtspunkte der Saison?

2. Oktober 2021

Vorschau |  Am siebten Spieltag der Bundesliga trifft der Zuhause noch ungeschlagene VfL Wolfsburg auf die auswärts noch punktlose Borussia aus Mönchengladbach. Der VfL Wolfsburg ist in dieser Spielzeit daheim noch ungeschlagen Drei der letzten vier Spiele der Wölfe endeten Unentschieden Gladbach ist in dieser Bundesliga-Saison bislang auswärts noch ohne Punktgewinn Anpfiff der Partie ist am Samstag, […]

Statement: Union verurteilt antisemitischen Angriff auf Maccabi-Fans

Statement: Union verurteilt antisemitischen Angriff auf Maccabi-Fans

1. Oktober 2021

News | Mit 3:0 gewann der FC Union am Donnerstag in der Conference League gegen Maccabi Haifa aus Israel. Das Spielergebnis rückte aufgrund der Vorfälle auf der Tribüne aber in den Hintergrund.  Union mit Statement bezüglich der antisemitischen Vorfälle Auf den Rängen kam es nämlich zu antisemitischen Angriffen gegenüber Fans der Gäste. Schon am späten […]

Rassismus-Vorfall: Glen Kamara in Prag von Kindern ausgebuht

Rassismus-Vorfall: Glen Kamara in Prag von Kindern ausgebuht

1. Oktober 2021

News | Glen Kamara ist beim Europa-League-Spiel der Glasgow Rangers bei Sparta Prag ausgebuht worden, obwohl nur Kinder im Stadion waren. Rangers-Profi Kamara hat in Prag erneut mit Anfeindungen zu kämpfen Bei der 0:1-Niederlage der Glasgow Rangers auswärts bei Sparta Prag in der Europa League am Donnerstag kam es erneut zu unschönen Szenen, wie unter […]


'' + self.location.search