Europa League | Doppelpack! Nkunku schießt RB Leipzig ins Halbfinale

Europa League Atalanta RB Leipzig
News

News | Am Donnerstag ging es im Viertelfinal-Rückspiel der Europa League für RB Leipzig mit einem 1:1 aus dem Hinspiel zu Atalanta Bergamo. Bayer Leverkusen hatten die Italiener in der vorigen Runde noch eliminiert, nun war für sie Schluss. Christopher Nkunku erzielte beide Treffer des Tages bei Leipzigs 2:0-Sieg.

Nkunku bringt Leipzig mit der ersten Chance auf Kurs

Die Generalprobe zu dieser Partie konnte RB Leipzig mit dem 3:0 gegen Hoffenheim gewinnen. Atalanta hingegen musste in Sassuolo eine 1:2-Niederlage einstecken. Einen Wechsel nahm Domenico Tedesco im Vergleich zum Hinspiel vor: Mohamed Simakan ersetzte Lukas Klostermann in der defensiven Dreierreihe. Bei Atalanta saß überraschend Luis Muriel auf der Bank. Jeremie Boga bekam stattdessen den Vorzug. Ganz vorne spielte Duván Zapata.

Damit hinein ins ausverkaufte Gewiss Stadium. Die erste Gelegenheit gehörte gleich den Gastgebern. Das Spiel ist sechs Minuten alt, Ruslan Malinovskyi hob die Kugel links in den Strafraum zu Davide Zappacosta. Sein Schuss aus spitzem Winkel war kein Problem für Peter Gulacsi.

 



 

Gute zehn Minuten später stand Malinovskyi erneut im Fokus, als er von der Strafraumkante mit einem Schlenzer das lange Eck suchte, aber erneut lediglich den RB-Keeper fand. Den Leipzigern gelang bis hierhin offensiv nichts viel, was auch nichts heißen muss, denn unter Domenico Tedesco zeichnet sich die Mannschaft vor allem durch Effizienz aus. 18. Minute, Konrad Laimer erlief einen langen Ball auf der rechten Seite, zog auf der Grundlinie nach innen. In der Mitte musste Christopher Nkunku nur noch einschieben.

Ansonsten spielte sich das Duell größtenteils im Mittelfeld ab. Leipzig hatte, was sie brauchten, Atalanta gelang offensiv nur noch wenig. So ging es mit der knappen RB-Führung in die Pause.

Mehr News und Stories rund um Champions und Europa League

Atalanta will den Strafstoß, Leipzig bekommt ihn – und Nkunku macht alles klar

Ohne Wechsel ging es in die zweite Halbzeit. Auch in dieser war es Atalanta, das besser, druckvoller begann. 49. Minute, Benjamin Henrichs blockte einen Koopmeiners-Freistoß in der Mauer mit dem Arm. Antonio Mateu Lahoz ahndete das mit Gelb und einem weiteren Freistoß, diesmal von der Strafraumkante. Diesmal hieß die ausführende Gewalt Marten De Roon, abermals blockte die RB-Mauer, abermals gab es wilde Proteste. Dani Olmo soll mit dem Arm am Ball gewesen sein. Lahoz schaute sich die Szene auf Anraten von Videoassistent Juan Martínez Munuera nochmal an. Nach gut zwei Minuten stand fest, dass es den Strafstoß nicht geben wird. Dani Olmo drehte sich beim Abschluss noch weg.

Europa League Atalanta RB Leipzig

Photo by Emilio Andreoli/Getty Images

Zehn Minuten nach Wiederanpfiff tauchte auch RB erstmals gefährlich vor Juan Musso auf – und dafür war er selbst mitverantwortlich. Nkunku spielte einen etwas zu steilen Steckpass auf André Silva, Musso verschätzte sich, ließ die Kugel passieren und hatte Glück, dass der rechts lauernde Laimer den leicht abgefälschten Schuss lediglich ans Außennetz setzte.

Atalanta machte zwar das Spiel nach der Pause, die besseren Chancen hatten jedoch die Leipziger. 68. Minute, Kevin Kampl nahm links im Strafraum Nkunku mit, der José Luis Palomino zum Getränkeholen schickte, Musso lenkte die Kugel ans Außennetz.

Vier Minuten vor Schluss steckte der eingewechselte Yussuf Poulsen in den Strafraum zu Nkunku durch. Der Franzose wurde von Musso leicht getroffen und fiel. Diesmal zeigte Lahoz auf den Punkt. Vor Wochenfrist hatte André Silva vergeben. Nicht aber Christopher Nkunku, der oben links verwandelte. Game over.

Atalanta agierte zu ideenlos und uninspiriert, scheidet somit aus dem europäischen Wettbewerb aus. RB Leipzig steht erstmals im Halbfinale der Europa League und wird dort entweder auf Braga oder BVB-Besieger Rangers treffen. Das Hinspiel gewannen die Portugiesen 1:0.

Für die Leipziger geht es erst am Sonntagabend weiter, mit einem Heimspiel gegen Leverkusen, bevor sie zweimal binnen drei Tagen gegen Union Berlin antreten, zuerst im Halbfinale des DFB-Pokals, dann in der Bundesliga. Atalanta, das mit Platz 8 in der Serie A den eigenen Ansprüchen etwas hinterherläuft, empfängt kommenden Montag Hellas Verona, bevor es nach Venedig und gegen den Tabellenletzten Salernitana geht.

Der Endstand aus dem Gewiss Stadium: Atalanta Bergamo 0, RB Leipzig 2.

Photo by MIGUEL MEDINA/AFP via Getty Images

Victor Catalina

Victor Catalina

Mit Hitzfelds Bayern aufgewachsen, in Dortmund studiert und Sheffield das eigene Handwerk perfektioniert. Für 90PLUS immer bestens über die Vergangenheit und Gegenwart des europäischen Fußballs sowie seine Statistiken informiert.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

90PLUS-Ticker: Die Nations League ist vorbei, der Ligaalltag ruft

90PLUS-Ticker: Die Nations League ist vorbei, der Ligaalltag ruft

28. September 2022

Der 90PLUS-Ticker für Mittwoch, den 28. September 2022: Bundesliga, Premier League, La Liga, Serie A und Ligue 1. Was immer sich auch im internationalen Fußball tut, wir halten euch auf dem Laufenden.  90PLUS-Ticker für den 28. September Die Nations League ist vorüber! Am gestrigen Dienstag fanden die letzten Gruppenspiele in diesem Wettbewerb statt. Das heißt im […]

Wegen Finantricks: PSG-Präsident Al-Khelaifi setzt Spitze gegen Barcelona

Wegen Finantricks: PSG-Präsident Al-Khelaifi setzt Spitze gegen Barcelona

25. September 2022

News | Nasser Al-Khelaifi ist nicht nur Präsident von Paris St. Germain, sondern auch von der European Club Association. Daher blickt er auch auf das Agieren anderer Vereine und fand keine lobenden Worte für den Ansatz des FC Barcelona. Al-Khelaifi: „Müssen langfristig denken, nicht kurzfristig“ Paris St. Germain betreibt mithilfe des katarischen Engagements einen hohen finanziellen […]

UEFA-Strafen: Frankfurt kommt glimpflich davon, Auswärtssperre für Köln

UEFA-Strafen: Frankfurt kommt glimpflich davon, Auswärtssperre für Köln

24. September 2022

News | Bei den Europapokalauftritten von Eintracht Frankfurt und dem 1. FC Köln in Marseille bzw. Nizza kam es jeweils zu Ausschreitungen. Die UEFA sprach nun Strafen aus, die beide Vereine unterschiedlich hart treffen. UEFA: Frankfurt muss nicht auf seine Fans verzichten, Köln schon Der erste Champions-League-Sieg der Vereinsgeschichte von Eintracht Frankfurt wurde überschattet von […]


'' + self.location.search