Juventus ist ausgeschieden! Der FC Porto feiert nach der Verlängerung

UEFA CL/EL

News | Nach dem 2:1-Sieg des FC Porto im Hinspiel stand Juventus im eigenen Stadion im Achtelfinale der Champions League unter Druck. Nach 90 Minuten stand es 2:1, in der Verlängerung herrschte Drama. Das 3:2 rechte den Portugiesen zum Weiterkommen!

Schock für Juventus – Oliveira bringt Porto in Führung

Die Anfangsphase begann turbulent. Matheus Uribe hatte den ersten guten Abschluss der Partie für die Gäste, in der dritten Minute testete Alvaro Morata erstmals Porto-Schlussmann Marchesin. Sein Kopfball konnte mit einem sehr guten Reflex abgewehrt werden. Juventus hatte Glück, nicht in Rückstand zu geraten. Erst wurde ein Uribe-Schuss geblockt, anschließend traf er per Kopf nur die Latte. Nach knapp 20 Minuten erhielten die Gäste einen Elfmeter zugesprochen. Sergio Oliveira ließ sich nicht zweimal bitten und brachte Porto bei Juventus mit 1:0 in Führung! Das war das wichtige Auswärtstor für die Gäste.

Porto Juventus

Photo by Imago

Prompt zog sich Porto ein wenig zurück, blieb aber unangenehm. Ein schneller Gegenstoß sorgte für die nächste Chance, auch Otavio hatte einen Schuss aus der Distanz. Nach 25 Minuten war die Führung für die Gäste völlig verdient. Für die Vecchia Signora trat Morata mit einem Abschluss quasi im Gegenzug in Erscheinung, scheiterte aber aus kurzer Distanz. Adrien Rabiot war der nächste Juventus-Spieler, der es mit einem Schuss versuchte. Aber auch bei ihm fehlte die nötige Wucht. Beide Mannschaften hatten zahlreiche Gelegenheiten, ein Remis zur Pause wäre durchaus in Ordnung gewesen. Doch die Portugiesen nahmen den knappen Vorsprung mit in die Halbzeit.

Chiesa-Doppelpack bringt Juventus in die Verlängerung

Juventus kam ohne Wechsel, dafür mit Wut im Bauch aus der Kabine. Prompt war die Alte Dame auf Betriebstemperatur, Federico Chiesa erzielte das 1:1! Das sorgte wird für Hoffnung bei Juventus. Als dann nach 54 auch noch Mehdi Taremi, Angreifer der Portugiesen, mit einer gelb-roten Karte wegen Ballwegschießens vom Platz flog, schien sich das Blatt pro Juventus zu wenden. Kurz nach dem Platzverweis hatte Juventus Pech mit einem Pfostentreffer, vor allem Chiesa wurde in dieser Phase immer auffälliger. Das stellte er auch nach einer perfekten Flanke von Juan Cuadrado unter Beweis. Chiesa kam zum Kopfball und nickte aus kurzer Distanz wuchtig zum 2:1 ein!

Juventus drückte weiter, die Entlastung für Porto gelang immer seltener. Chiesa hätte beinahe sogar das 3:1 erzielt, doch auf der Gegenseite traf Moussa Marega das Außennetz. Punktuell konnten die Gäste also noch Nadelstiche setzen. In der Nachspielzeit erzielte Morata noch einen Abseitstreffer, Juan Cuadrado traf die Latte. Das Spiel endete 2:1, was bedeutete, dass die Verlängerung folgte.

Drama in der Verlängerung

In der Verlängerung machte Juventus wie erwartet Druck, flankte viel und versuchte das Tor zu erzwingen. Allerdings blieb Porto weiterhin wachsam, hatte durch Marega eine gute Gelegenheit per Kopf. Die Gastgeber versuchten, Struktur in ihr Spiel zu bekommen und sich den Gegner zurecht zu legen, doch zu häufig wurde es im letzten Drittel zu hektisch. Die erste Halbzeit der Verlängerung ging dann auch zu Ende und es blieb beim 2:1. In der 115. Minute bekam der FC Porto einen Freistoß zugesprochen. Oliveira, der schon das 0:1 erzielte, schoss aus großer Distanz auf das Tor. Wojciech Szczesny kam nicht mehr richtig an den Ball, lenkte ihn nur noch an den Pfosten und von dort flog er in das Tor! Doch Juventus gab sich nicht auf! Eckball Federico Bernardeschi, Kopfball Rabiot, 3:2! Und noch waren einige Minuten zu spielen! Es gab noch einen Eckball, einen Distanzschuss und einen Kopfball, den Marchesin brillant parierte. Am Ende reichte es für Porto zum Weiterkommen!

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball 

Photo by Imago

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.

Alle Kommentare


  • Pietro sagt:

    Also wenn der Schiri einen Elfer für Porto pfeift, der keiner ist,weiß ich dem Schiri auch nicht mehr zu helfen. Dann müsste es noch eine Rote Karte für Porto geben, da der Torwart von Porto, Morata in die Füße tritt. Dann war es noch ein Handspiel, das gepfiffen werden muss, die hand war NICHT ANGELEGT…. Ein WITZ. Dann auch noch die Reporter auf dazn, die komplett gegen Juventus sind. Also Juve war die eindeutig bessere Mannschaft!


Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

UEFA beschließt Abschaffung der Auswärtstorregel

UEFA beschließt Abschaffung der Auswärtstorregel

24. Juni 2021

News | Was lange spekuliert wurde ist nun offiziell. Die UEFA schafft die Auswärtstorregel in allen internationalen UEFA-Klub-Wettbewerben ab. Und das allerdings schon ab der kommenden Saison 2021/2022.  UEFA für Abschaffung der Auswärtstorregel: „Heimvorteil nicht mehr so bedeutsam“ Die UEFA hat dem Vorschlag, die Auswärtstorregel abzuschaffen, stattgegeben. Das teilte der Verband in einer Pressemitteilung mit. […]

Nach 31 Klubs und 26 Jahren: Weltenbummler Abreu beendet Karriere

Nach 31 Klubs und 26 Jahren: Weltenbummler Abreu beendet Karriere

11. Juni 2021

News | Sebastián Abreu wird seine Schuhe nach 31 Klubs und 26 langen Profijahren an den Nagel hängen. Sein letzter Klub war IA Sud America Montevideo.  Abreu: 26 Jahre, 31 Vereine Wie IA Sud America Montevideo bekannt gab, wird Weltenbummler Sebastián Abreu (44) seine Schuhe an den Nagel hängen. Der 44-Jährige ist vor allem dafür […]

Lasogga vor Comeback in Europa? „Das Feuer brennt noch“

Lasogga vor Comeback in Europa? „Das Feuer brennt noch“

10. Juni 2021

News | Pierre-Michel Lasogga verdient sein Geld seit zwei Jahren in Katar. Allerdings kann sich der Stürmer eine Rückkehr nach Europa vorstellen und sieht sich dafür gut gerüstet.  Lasogga überzeugt: „Das Feuer brennt noch“ Nach dem verpassten Aufstieg 2018/2019 mit dem Hamburger SV verschlug es Pierre-Michel Lasogga (29) in die Wüste Katars. Nun offenbarte der […]