Noni Madueke | Immer mehr englische Talente gehen den Sancho-Weg

News

Der direkte Weg von den Jugendabteilungen der Premier-League-Klubs in deren Profimannschaft ist vielen talentierten Engländer versperrt. In den letzten Jahren hat sich als Reaktion darauf ein Trend entwickelt: Immer mehr junge Engländer wechseln auf das europäische Festland. Noni Madueke ist einer von ihnen – und wird mittlerweile von der halben Premier League umworben.

Jadon Sancho (22), Jude Bellingham (18), Jamal Musiala (19), Reiss Nelson (22) und nicht zuletzt Noni Madueke (20). Vor Jahren waren englische Fußballer, die außerhalb des britischen Profi-Fußballs spielten, Raritäten. Talentierte Spieler aus den Jugendabteilungen der Klubs spielten in den Reserveteams oder wurden an Championship-Teams verliehen, bevor ihnen der Sprung in die erste Mannschaft ihres Vereines gelang. Die Durchlässigkeit zwischen Jugendabteilung und Profimannschaft war und ist für britische Talente ein Problem.



In den letzten Jahren hat sich als Reaktion auf diese Tatsache ein Trend herausgebildet. Talentierte Engländer wechseln, statt den langen, steinigen Weg durch die englischen Reserve- und Championship-Klubs zu gehen, von der Insel auf das europäische Festland. Um Spielpraxis auf hohem Niveau zu sammeln. Der Posterboy dieses Trends in Jadon Sancho. 2017 wechselte er aus der Jugend von Manchester City zu Borussia Dortmund und entwickelte sich in kurzer Zeit zum Leistungsträger. Beim BVB absolvierte er 104 Pflichtspiele, erzielte 34 Tore und gewann den DFB-Pokal. Nach vier Jahren kehrte er im vergangenen Sommer auf die Insel zurück. Zum Rivalen seines Ausbildungsvereins: Manchester United. Der Weg nach Europa machte Sancho zum englischen Nationalspieler und einem der besten jungen Offensivspieler der Welt.

Den FC Chelsea und Manchester United ließ er abblitzen

Diesen, den Sancho-Weg, gehen immer mehr Engländer. Einer davon ist Noni Madueke. Der 20-Jährige sorgt in der englischen U21-Nationalmannschaft für Furore und gilt als absoluter Wunschtransfer zahlreicher Premier-League-Spitzenklubs. Vor allem Leicester City arbeitet leidenschaftlich an einer Verpflichtung des Flügelstürmers. Der Weg, der hinter Madueke liegt, ist exemplarisch für den der neuen Generation englischer Talente.

Im Alter von neun Jahren kam er zu Crystal Palace, bevor er drei Jahre später in die Akademie von den Tottenham Hotspurs wechselte. Mit 15 spielte er in deren U-18-Auswahl. Er galt eines der größten Talente Klubs. Die Perspektive, zeitnah in der ersten Mannschaft des Klubs zu spielen, sah Madueke trotz den Lobeshymnen, die von allen Seiten schallten, nicht. Deswegen entschied er sich 2018 dazu, in die Niederlande zu PSV Eindhoven zu wechseln. Den FC Chelsea und Manchester United ließ er abblitzen. Zunächst spielte er in der U-19 von PSV unter Ruud van Nistelrooy (45). Wenig später gab er als 17-Jähriger sein Debüt in der ersten Mannschaft von PSV und stand Wochen später gegen die internationale Top-Spieler von Ajax Amsterdam auf dem Rasen.

Dem „Guardian“ erzählte er nun, welche Frage er sich zu jener gestellt hatte: „Ich wollte einfach so schnell wie möglich in die erste Mannschaft integriert werden. Ich dachte: ‚Wie kann ich das am schnellsten erreichen und trotzdem ein gutes Fußballniveau halten?‘ PSV war die Antwort!“ Eine mutige Entscheidung, die er auch traf, weil er sich den Wechsel von Jadon Sancho zum BVB ein Jahr zuvor zum Vorbild nahm.

Noni Madueke: „Ich möchte in die Premier League zurückkommen

Der Blick auf die Entwicklung von Madueke zeigt, dass die Entscheidung die richtige war. 20 Mal stand er bereits in europäischen Wettbewerben für den niederländischen Klub auf dem Rasen. In 42 Ligaspielen erzielte er zehn Tore. In der vergangen Woche wurde bekannt, dass in der kommenden Saison Ruud van Nistelrooy Cheftrainer der ersten Mannschaft von PSV werden wird. Derjenige, der Madueke bei seiner Ankunft in Eindhoven zum Profi-Spieler macht. „Das wird schön werden. Ich weiß, dass er ein großartiger taktischer Trainer ist, ein guter Kerl, und er war ein großartiger Spieler“, sagte Madueke dem „Guardian“.

In der Conference League gastiert PSV heute Abend bei Leicester City. Für Madueke ein besonderes Spiel, denn er will den Klubs aus seiner Heimat zeigen, was er kann. Und sein langfristiger Plan ist ebenfalls klar. Er möchte in die Premier League zurückkehren: „Ich möchte zurückkommen und allen zeigen, was in mir steckt und wozu ich fähig bin. Es gibt Mannschaften, die an mir interessiert sind, das weiß ich. Ich spiele zwar gegen Leicester, aber jedes Team wird das Spiel und mich beobachten. Es ist nur ein weiteres Spiel, in dem ich gut spielen muss. Die Leute nehmen langsam zur Kenntnis, was ich tue.“

(Photo by JEROEN PUTMANS/ANP/AFP via Getty Images)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

UEFA verändert Champions-League-Reform!

UEFA verändert Champions-League-Reform!

10. Mai 2022

News | Die UEFA hat am Dienstag bekannt gegeben, dass sie Veränderungen an der umstrittenen Champions-League-Reform vornehmen wird. Eine Qualifikation über einen Koeffizienten wird es nicht mehr geben. UEFA streicht Qualifikation über Koeffizienten Die Planungen der UEFA für eine Champions-League-Reform sorgten immer wieder für Kritik. Nun hat der europäische Fußballverband am Dienstag bekannt gegeben, dass […]

Woche der Entscheidung für Reform der Champions League

Woche der Entscheidung für Reform der Champions League

9. Mai 2022

News | Die Reform der Champions League ab 2024 sorgt weiter für viel Kritik. In dieser Woche könnte sich entscheiden, ob es noch zu einem Umdenken bei der UEFA kommt. Reform der Champions League auf dem Prüfstand Ab 2024 soll die Champions League in einem neuen Format ausgetragen werden. Mehr teilnehmende Mannschaften und mehr Gruppenspiele […]

UEFA-Präsident Ceferin: „Die Super League war eine dumme und arrogante Idee“

UEFA-Präsident Ceferin: „Die Super League war eine dumme und arrogante Idee“

7. Mai 2022

News | Aleksander Ceferin blickt zufrieden auf die laufende Champions-League-Saison. Sie sei der beste Beweis, wieso eine Super League nicht nötig sei. Der Fußball, betont er, gehöre den Fans. Und die Super League hätte ihn zerstört. Aleksander Ceferin: Super League? Unsinn! Aleksander Ceferin, Präsident der UEFA, ist zufrieden. Die zu Ende gehende Champions League hat […]


'' + self.location.search