UEFA will Champions-League-Finale nach Porto verlegen

Champions League UEFA Porto
UEFA CL/EL

News | Es herrscht Einigkeit darüber, dass das Endspiel der Champions League nicht in Istanbul ausgetragen werden kann. Doch als Favorit kristallisiert sich bei der UEFA nicht das Wembley-Stadion heraus, sondern das Estadio do Dragao in Porto.

Zu strenge Quarantäne-Regelungen: UEFA präferiert Porto statt London als Gastgeber für das Champions-League-Finale

Ursprünglich sollte am 29.Mai in Istanbul das Endspiel der Champions League zwischen Manchester City und dem FC Chelsea steigen. Angesichts des harten Lockdowns in der Türkei, der die Einreise für Besucher deutlich erschweren würde, stellte sich recht schnell heraus, dass die Partie an einen anderen Ort verlegen müsste. Die Wahl schien zunächst auf London zu fallen. Neben dem hohen Corona-Impffortschritt sowie der damit verbundenen Zulassung von Zuschauern wäre das Wembley-Stadion auch für die Fans vorteilhaft gewesen. Nach Informationen der Times sprechen jedoch die strengen britischen Quarantäne-Regelungen dagegen.

 

Demnach verlange die UEFA Ausnahmen für ihre Mitarbeiter, die Medien und Sponsoren, die aus vielen verschiedenen Ländern stammen. Die britische Regierung sah sich bislang allerdings nicht in der Lage dazu, sie zu genehmigen. Daher gerate Portugal in den Fokus, das derzeit keine Beschränkungen für Einreisende aufgestellt habe. Favorisierter Spielort sei nun das Estadio do Dragao, wo der FC Porto beheimatet ist. Die UEFA machte bereits im vergangenen gute Erfahrungen mit Portugal. Das Final-Eight-Turnier der Champions League in Lissabon ging problemlos über die Bühne. Falls Porto tatsächlich den Zuschlag für die Austragung erhalten, würde Istanbul im Jahr 2023 das Finale ausrichten. St.Petersburg ist im kommenden Jahr an der Reihe, während Wembley 2024 und München 2025 folgen würden.

Mehr News und Stories rund um den internationalen Fußball

(Photo: Imago)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Statement: Union verurteilt antisemitischen Angriff auf Maccabi-Fans

Statement: Union verurteilt antisemitischen Angriff auf Maccabi-Fans

1. Oktober 2021

News | Mit 3:0 gewann der FC Union am Donnerstag in der Conference League gegen Maccabi Haifa aus Israel. Das Spielergebnis rückte aufgrund der Vorfälle auf der Tribüne aber in den Hintergrund.  Union mit Statement bezüglich der antisemitischen Vorfälle Auf den Rängen kam es nämlich zu antisemitischen Angriffen gegenüber Fans der Gäste. Schon am späten […]

Rassismus-Vorfall: Glen Kamara in Prag von Kindern ausgebuht

Rassismus-Vorfall: Glen Kamara in Prag von Kindern ausgebuht

1. Oktober 2021

News | Glen Kamara ist beim Europa-League-Spiel der Glasgow Rangers bei Sparta Prag ausgebuht worden, obwohl nur Kinder im Stadion waren. Rangers-Profi Kamara hat in Prag erneut mit Anfeindungen zu kämpfen Bei der 0:1-Niederlage der Glasgow Rangers auswärts bei Sparta Prag in der Europa League am Donnerstag kam es erneut zu unschönen Szenen, wie unter […]

Europa League: Leverkusen siegt glatt bei Celtic, Lazio und West Ham jubeln ebenfalls

Europa League: Leverkusen siegt glatt bei Celtic, Lazio und West Ham jubeln ebenfalls

30. September 2021

News | Am Donnerstagabend stiegen acht weitere Begegnungen des zweiten Spieltags der Europa League. Bayer Leverkusen trat bei Celtic Glasgow an, behielt kühlen Kopf und gewann klar mit 4:0.  Europa League: Leverkusen lässt nichts anbrennen Bayer Leverkusen gastierte im traditionell stimmungsvollen Celtic Park. Beflügelt von der Atmosphäre legten beide Mannschaften eine engagierte sowie ausgeglichene Anfangsphase hin. […]


'' + self.location.search