Manchester City vs. PSG: Können Neymar, Mbappe & co. das Ergebnis drehen?

PSG Manchester City
Vorschau

Vorschau | Das Hinspiel zwischen Manchester City und PSG in Frankreich war enorm abwechslungsreich. Beide Klubs hatten gute Phasen, am Ende konnten die Skyblues mit 2:1 gewinnen. Entschieden ist aber noch nichts. 

Anstoß der Partie ist am Dienstagabend um 21 Uhr, Live bei Sky und DAZN. (Registriere dich jetzt auf DAZN und erhalte einen Gratismonat).

  • Manchester City hat den Vorteil auf seiner Seite
  • PSG will wie schon in Barcelona und München glänzen
  • Poker um Mbappe: Kann der Angreifer beginnen?

Manchester City: Reicht der Vorsprung?

Mit 2:1 gewann Manchester City gegen PSG im Hinspiel. Die Skyblues spielten in der ersten Halbzeit nicht besonders gut, drehten das Spiel allerdings in der zweiten Halbzeit. Dabei profitierte die Elf von Trainer Pep Guardiola (51) von Fehlern des Gegners und gleichzeitig auch noch von ein wenig Spielglück. Doch genau dieses Spielglück ist wichtig, fehlte Manchester City in den letzten Jahren häufig.



 

Am Wochenende hatten die Skyblues im Spiel gegen Crystal Palace keine großen Probleme. Guardiola konnte zahlreiche Stammspieler schonen, durchrotieren und gewann dennoch mit 2:0. Der Titelgewinn in der Premier League ist nur noch Formsache, den Carabao-Cup hat man schon eingeheimst und nun soll endlich der große Schritt in der Champions League folgen. Doch noch ist es nicht so weit, dass die Gastgeber mit dem Finale planen können.

Es ist erst die Hälfte der Aufgabe erledigt. PSG gewann auswärts in Barcelona und in München, erzielte vier respektive drei Tore in diesen Spielen. Allerdings ist gerade die Defensive bei Manchester City in dieser Saison extrem stark. Mit vielen neuen Spielern, aber auch einer Modifizierung des eigenen Systems hat es Trainer Guardiola geschafft, Dominanz und Absicherung sehr gut in Einklang zu bringen.

Manchester City PSG

Photo by Imago

Die Schlüssel zum Weiterkommen liegen auf der Hand: Manchester City muss das Mittelfeld beherrschen, das gelang im Hinspiel zu selten. Darüber hinaus wäre eine Führung natürlich ideal, weil PSG dann sukzessive das Risiko erhöhen muss und die Skyblues eigentlich nur auf so etwas warten. Am Wochenende spielte die Guardiola-Elf mit zwei Stürmern, in dieser Partie ist es wieder durchaus wahrscheinlich, dass Phil Foden (20) eine fluide Rolle im Zentrum einnimmt. In jedem Fall verfügt der Gastgeber über zahlreiche Möglichkeiten, von der Bank noch den ein oder anderen qualitativ hochwertigen Spieler zu bringen.

PSG will Manchester City fordern

PSG konnte, im Gegensatz zu Manchester City, am Wochenende nicht lockerflockig Spieler schonen. Der Titelkampf in der Ligue 1 ist in vollem Gange, PSG gewann mit 2:1 gegen den RC Lens, steht aber noch immer knapp hinter Lille. Am Wochenende fehlte zudem Kylian Mbappe (22) aufgrund einer Blessur, die er sich im Hinspiel zuzog. Ein Einsatz im Rückspiel stand zwischendurch sogar auf der Kippe, am Sonntag trainierte der Angreifer nicht. Allerdings ist nun bekannt, dass er es in den Kader schafft. Mbappe ist zudem derart wichtig, dass er auch in der Startelf stehen dürfte.

Besser und wichtiger als der junge Angreifer war Neymar (29). Der Brasilianer spielt eine herausragende Saison, ist nicht nur als Torschütze, sondern häufig auch als Initiator tätig. Neymar sorgte permanent für Schwung im Spiel der Franzosen, versuchte anzutreiben, zu kombinieren und zu kreieren. Mit einem Mbappe in besserer Form als im Hinspiel sollte Neymar in jedem Fall noch besser in Erscheinung treten können.

Nicht dabei ist Idrissa Gueye (31), der nach einer roten Karte im Hinspiel gesperrt ist. Auch Juan Bernat (28) fehlt PSG weiterhin. Das Mittelfeld stellt sich somit quasi von alleine auf, Marco Verratti (28) und Leandro Paredes (26) sollen versuchen, die spielstarken Akteure im Zentrum von Manchester City zu fordern. Ein Sieg und ein Weiterkommen sind nur dann realistisch, wenn PSG in allen Mannschaftsteilen in Topform agiert und wenig Fehler macht. Die ersten 45 Minuten aus dem Hinspiel sind quasi als Anleitung für das Rückspiel zu sehen. 

Prognose

Manchester City geht nach dem Hinspiel natürlich als Favorit in das Spiel. Doch die Gefahr, die von PSG ausgeht, sollte nicht unterschätzt werden. Auch auswärts kann diese Mannschaft mit der nötigen Effizienz für Furore sorgen. Gehen die Dinge ihren gewohnten Gang, wird Manchester City weiterkommen, aber ein deutlicher Erfolg wird es nicht. 

Mögliche Aufstellungen:

Manchester City: Ederson – Walker, Dias, Laporte, Cancelo – Rodri, Gündogan, de Bruyne, Bernardo, Sterling (Mahrez) – Foden

PSG: Navas – Florenzi, Kimpembe, Marquinhos, Diallo (Bakker) – Paredes, Verratti, Draxler, Di Maria, Neymar – Mbappé

Photo by Imago

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

90PLUS-Transferticker: Bayern-Interesse an Sabitzer – Lukaku zu Chelsea?

90PLUS-Transferticker: Bayern-Interesse an Sabitzer – Lukaku zu Chelsea?

4. August 2021

Willkommen zum 90PLUS-Transferticker zum Sommer-Fenster 2021. Hier versuchen wir euch über abgeschlossene Deals, Gerüchte und mehr auf dem Laufenden zu halten. Der Inhalt aktualisiert sich automatisch.      Photo by Imago

Super League | UEFA weist Forderungen aus Gerichtsurteil zurück

Super League | UEFA weist Forderungen aus Gerichtsurteil zurück

2. August 2021

News | Am Freitag ordnete ein Gericht in Madrid an, dass die UEFA die Bestrafungen gegenüber den Super-League-Gründern zurückziehen müsse. Der europäische Fußballverband wird allerdings nicht auf die Vorgaben eingehen. Super League: UEFA lehnt Urteil ab und verlässt sich auf europäisches Gesicht Juventus Turin, der FC Barcelona und Real Madrid verblieben von den ursprünglichen zwölf Gründungsvereinen […]

Super-League-Trio gewinnt Einspruchsverfahren gegen UEFA

Super-League-Trio gewinnt Einspruchsverfahren gegen UEFA

30. Juli 2021

News | Die Gründung der Super League durch zwölf Klubs aus Europa schlug in diesem Jahr hohe Wellen. Neun der zwölf Gründer zogen sich nach geraumer Zeit zurück. Übrig blieben Real Madrid, der FC Barcelona und Juventus Turin.  UEFA kassiert Niederlage gegen Super League Der Fußballkontinentalverband UEFA verhängte in der Folge Sanktionen gegen die Klubs. […]


'' + self.location.search