UEFA wegen Zusammenarbeit mit Gazprom unter Druck – Man Utd prüft Zusammenarbeit mit Aeroflot

Zu sehen ist Everton von Benfica in einem Spiel der UEFA Champions League und im Hintergrund eine Werbebande des russischen Energiekonzerns Gazprom
UEFA CL/EL

News | Der Angriff Russlands auf die Ukraine hat weiterhin auch Auswirkungen auf die Fußballbranche. Die UEFA und Manchester United geraten wegen ihrer Sponsorenverträge mit Gazprom und der staatlichen russischen Fluggesellschaft Aeroflot unter Druck.

Druck auf UEFA wächst – Wird Sponsorenvertrag mit Gazprom beendet?

Wie Sky Sports berichtet, steigt nach dem Einmarsch von russischen Truppen in die Ukraine der Druck auf die UEFA. Grund dafür ist der bestehende Sponsorenvertrag mit dem russischen Energiekonzern Gazprom, der als einer der größten Sponsoren des Verbands gilt. Auch Manchester United prüft seinerseits derzeit den Vertrag über die Zusammenarbeit mit Aeroflot, der staatlichen russischen Fluggesellschaft.

Gazprom befindet sich mehrheitlich im Besitz der Regierung Russlands und sponsort die UEFA seit 2012. Jährlich fließen rund 40 Millionen Euro für die Champions League, die EM und die Nations League. Erst im Mai des vergangenen Jahres wurde ein neuer Dreijahresvertrag unterzeichnet. Wie in dieser Sache weiter verfahren wird, ist allerdings noch offen. Zuerst einmal will die UEFA in einem Treffen am Freitag die Verlegung des Champions-League-Finals bestätigen, welches ursprünglich für den 28.. Mai in St. Petersburg angesetzt war.

Der ukrainische Fußballverband geht derweil noch weiter und möchte zudem eine Verlegung des UEFA-Supercups 2023, welcher im russischen Kasan angesetzt ist. Außerdem hat der Verband die UEFA gebeten, russische Mannschaften aus ihren Wettbewerben auszuschließen.

Mehr News und Stories rund um die UEFA Champions und Europa League

Manchester United prüft derweil den Deal mit der staatlichen russischen Fluggesellschaft Aeroflot. Seit 2013 ist diese die offizielle Fluggesellschaft des Vereins und somit für die Reisen zu den europäischen Spielen verantwortlich. Aktuell hat die britische Regierung Aeroflot ohnehin ein Flugverbot erteilt. Zum Spiel am Dienstag in der Champions League bei Atletico Madrid nutzte United deshalb bereits die Charterfluggesellschaft Titan Airways.

(Photo by Octavio Passos/Getty Images)

Gero Lange

Fußballbegeistert seit der Heim-WM 2006. Großer Fan von Spektakelfußball mit vielen schönen Toren, am liebsten aus der Distanz. Seit 2020 bei 90PLUS

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Mark van Bommel unterschreibt bei Royal Antwerpen

Mark van Bommel unterschreibt bei Royal Antwerpen

26. Mai 2022

News | Mark van Bommel (45) hat einen neuen Trainerjob gefunden. Er heuert beim belgischen Erstligisten Royal Antwerpen an. Van Bommel erhält einen Zwei-Jahres-Vertrag Mark van Bommel (45) hat, rund ein dreiviertel Jahr nach seinem Aus beim VfL Wolfsburg, einen neuen Job bei Royal Antwerpen gefunden. Wie der Verein mitteilte, hat der Niederländer für zwei […]

„Die Magie des besten Wettbewerbs der Welt“ – Expertenrunde zur Champions League 2021/22

„Die Magie des besten Wettbewerbs der Welt“ – Expertenrunde zur Champions League 2021/22

26. Mai 2022

Spotlight | Am Samstagabend stehen sich der FC Liverpool und Real Madrid im Finale der Champions League gegenüber. Sie krönen eine Königklassen-Saison, die jede Menge Spektakel, Überraschungen und Dramen bot. Wir sprachen mit Martin Schneider (SZ) und Zach Lowy (u.a. Breaking The Lines und talkSPORT) rückblickend über die abgelaufene Saison und das anstehende Finale. „Ich […]

Zaniolo lässt Mourinho jubeln: Die Roma gewinnt die Conference League gegen Feyenoord

Zaniolo lässt Mourinho jubeln: Die Roma gewinnt die Conference League gegen Feyenoord

25. Mai 2022

News | Im Endspiel der Conference League trafen am Mittwochabend die AS Roma und Feyenoord aufeinander. Ein Tor von Nicolo Zaniolo reichte zum 1:0-Sieg für die Italiener.  Zaniolo bringt die Roma in Führung Feyenoord begann sehr offensiv und aktiv. Die Niederländer im typischen 4-3-3 wollten das Mittelfeld schnell überbrücken und versuchen, die gut gestaffelte Abwehrreihe der Roma […]


'' + self.location.search