1:0! Werder Bremen siegt dank Füllkrug und zieht mit St. Pauli gleich

Die Spieler des SV Werder Bremen bejubeln das goldene Tor.
News

News | In einem interessanten Zweitliga-Topspiel hat sich der SV Werder Bremen mit 1:0 (0:0) gegen den SV Darmstadt 98 durchgesetzt. Die Lilien spielten fast 70 Minuten in Unterzahl.

Werder Bremen zwingender, aber ohne Glück

Im Zweitliga-Topspiel zwischen dem SV Werder Bremen und dem SV Darmstadt 98 ging es um nicht weniger als den direkten Draht zu Tabellenführer FC St. Pauli. Beide Teams waren mit 48 Zählern punktgleich und würden mit einem Sieg mit den Kiezkickern gleichziehen.

Dementsprechend nahm sich das Spiel auch keine lange Anlaufzeit. Die erste dicke Chance ging an die Gastgeber. Nach zwölf Minuten tauchte Angreifer Eren Dinkci frei vor Lilien-Keeper Marcel Schuhen auf, scheiterte aber an dessen starkem Reflex. Darmstadt wurde in der Anfangsphase noch nicht allzu zwingend, machte in Person von Klaus Gjasula aber in unrühmlicher Weise auf sich aufmerksam. Der Routinier traf Romano Schmid an der Mittellinie mit offener Sohle am Knie. Schiedsrichter Robert Schröder zückte nach Ansicht der Videobilder die Rote Karte – eine vertretbare Entscheidung (23.).

In Überzahl wurden die Bremer prompt zwingender. Füllkrug hätte nach 26 Minuten das 1:0 machen können, scheiterte aber erst an Schuhen und schoss dann drüber. Auch Schmid sah kurz vor der Pause unglücklich aus, als er erst sich selbst anköpfte und dann Mitspieler Dinkci anschoss (43.). Weil auch die Darmstädter ihre beste Gelegenheit nach 28 Minuten ungenutzt ließen, ging es in einem stimmungsvollen Zweitliga-Topspiel ohne Tore in die Pause.

Füllkrug erlöst Werder Bremen – Punktgleich mit Platz eins

Kurz darauf sollte es dann aber klappen. In der 52. Minute tankte sich Dinkci links im Strafraum durch und bediente den mitgelaufenen Füllkrug. Der nahm die halbhohe Flanke direkt und ließ Schuhen vor der Ostkurve keine Chance.  Das 1:0 gab den Bremern weiter Rückenwind. Werder hatte mehr Spielanteile und ging auf das 2:0 – jedoch ohne Erfolg. Dinkci hatte nach 65 Minuten die beste Chance, scheiterte aber an Schuhen.

Zur Startseite

So blieben die Gäste in Unterzahl im Spiel – und wären um ein Haar zum 1:1 gekommen. Braydon Manu tauchte frei vor Jiri Pavlenka auf. Der Tscheche parierte stark, doch ein Tor hätte aufgrund einer Abseitsstellung ohnehin nicht gezählt (79.).

Stattdessen wieder die Gastgeber. Der auffällige Schmid visierte das rechte untere Eck an, traf, nachdem Thomas Isherwood noch abgefälscht hatte, jedoch nur den Pfosten (79.). Es sollte keine Rolle mehr spielen. Die Bremer sicherten sich den wichtigen Dreier, festigten Platz zwei und sind nun punktgleich mit Tabellenführer FC St. Pauli. Die Lilien bleiben vorerst Dritter, verpassen aber wichtige Punkte im Aufstiegskampf.

 

Photo by Cathrin Mueller/Getty Images

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Nach Studie: Kopfballverbot für Schottlands Profis

Nach Studie: Kopfballverbot für Schottlands Profis

28. November 2022

News | Der schottische Fußball-Verband (SFA) hat für die Profifußballer des Landes eine neue Regelung eingeführt: Am Tag vor und nach einem Spiel gibt es bald ein Kopfballverbot.  Schottland: Keine Kopfbälle vor und nach den Spielen Schottlands Profifußballer*innen dürfen bald am Tag vor und am Tag nach einem Spiel keine Kopfbälle im Training mehr ausführen. […]

90PLUS-Ticker: Das DFB-Endspiel steht an

90PLUS-Ticker: Das DFB-Endspiel steht an

27. November 2022

Der 90PLUS-Ticker für Sonntag, den 27. November 2022. Die WM läuft seit dem letzten Sonntag bereits, wir behalten aber natürlich auch die nationalen Ligen im Blick.  90PLUS-Ticker für den 27. November Seit dem letzten Sonntag läuft die WM 2022 in Katar. Einige Spiele sind bereits absolviert, einige Tore fielen bereits. Der erste Spieltag ist außerdem schon längst […]

Offiziell: Lucas Hernandez hat sich das Kreuzband gerissen

Offiziell: Lucas Hernandez hat sich das Kreuzband gerissen

23. November 2022

News | Die französische Nationalmannschaft hat in der Nacht zum heutigen Mittwoch offiziell bestätigt, dass sich Verteidiger Lucas Hernandez das Kreuzband gerissen hat. Hernandez-Verletzung „schweren Schlag“ für Frankreich Bereits bei seiner Auswechslung – in der Anfangsphase gegen Australien (4:1) – waren die Sorgen der Mannschaft und aller Zuschauenden groß. Nun gibt es die traurige Gewissheit: […]


'' + self.location.search