Emir behauptet, gegen Katar laufe eine „beispiellose Kampagne“

WM-News

News | Am kommenden Montag wird eine deutsche Delegation um DFB-Präsident Bernd Neuendorf und Bundesinnenministerin Nancy Faeser nach Katar reisen. Der Emir von Katar behauptete im Vorfeld, die Kritik gegen Katar fuße auf „Doppelmoral“ und bestehe aus „Erfundenem“.

Emir von Katar: „Erfundenes und Doppelmoral“

In weniger als einem Monat startete die Fußball-WM in Katar. Seitdem die FIFA das Großereignis 2010 an den Golfstaat vergeben hat, wird das bevorstehende Ereignis medial kritisch begleitet. Immer wieder wird auf die diversen Menschenrechtsverletzungen vor Ort hingewiesen und die Entscheidung des Weltverbandes kritisiert. Vonseiten Katars und der FIFA wird das bevorstehende Turnier im größtmöglichen Kontrast zu den kritischen Begleitberichten beworben. FIFA-Präsident Gianni Infantino prophezeite gar „die beste WM aller Zeiten“. Die menschenfeindlichen Bedingungen relativiert oder ignoriert er bisher weitgehend.



Bei einer Fernsehansprache behauptete der Emir von Katar, Scheich Tamim bin Hamad Al Thani, nun, dass noch kein WM-Ausrichter derart heftig angegangen worden sei wie Katar. Es bestehe aus „Erfundenem“ und fuße auf einer „Doppelmoral“. Eine „beispiellose Kampagne“ sei gegen seinen Staat im Gange: „Wir haben Teile der Kritik zunächst in gutem Glauben sogar als positiv und nützlich erachtet, um Aspekte bei uns zu entwickeln, die entwickelt werden müssen. Aber uns wurde bald klar, dass die Kampagne weitergeht, sich ausdehnt, Erfundenes und Doppelmoral einschließt, bis sie einen Grad an Heftigkeit erreichte, die leider viele Fragen über die wahren Gründe und Motive hinter dieser Kampagne aufwirft.“

Dass der Emir von Katar Vorwürfe gegen seinen Staat zurückweist, ist keine große Überraschung. Zumal ein restriktives Vorgehen gegen kritische Perspektiven in Katar schon jahrelang zur Strategie gehört. Erst kürzlich berichtete der britische Guardian über eine Liste mit Auflagen, die von Kamera- und Filmteams der Presse unterschrieben werden müssen, um eine Drehgenehmigung zu bekommen. Die Auflagen beinhalten unter anderem das Verbot, Einheimische in ihren Privaträumen zu filmen und erschwert es Journalisten und Journalistinnen enorm, sich frei in dem Emirat zu bewegen und damit frei zu berichten.

Neuendorf: „Die Haltung des DFB ist klar“

Interessant ist der Zeitpunkt der Aussagen des Emirs aber auch deswegen, da am kommenden Montag eine deutsche Delegation rund um DFB-Präsident Bernd Neuendorf und Bundesinnenministerin Nancy Faeser nach Katar reisen wird. „Im Mittelpunkt stehen die Menschenrechtsfragen, die rund um das Turnier diskutiert werden, etwa der Schutz von queeren Menschen vor Diskriminierung und Verfolgung sowie die Verantwortung für Wanderarbeiter, die die WM-Stadien gebaut haben“, zitiert der Spiegel das deutsche Innenministerium. Außerdem wolle Faeser mit Leuten aus der katarischen Zivilgesellschaft in Kontakt treten, „um aus erster Hand einen Eindruck über ihre Lage zu erhalten“.

Mit dem 90PLUS-Tagesticker immer auf dem Laufenden

Neuendorf will die Reise ebenfalls dafür nutzen, kritisch über die Menschenrechtsprobleme in Katar zu sprechen und kündigte gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland konkrete Forderungen an: „Die Haltung des DFB ist klar: Wir treten weiter entschieden für einen Entschädigungsfond der Fifa für die Familien von verstorbenen oder verletzten Arbeitern ein. Darüber möchte ich in Doha erneut mit Fifa-Präsident Gianni Infantino sprechen. Beim Austausch mit Scheich Hamad bin Chalifa Al Thani, dem Präsidenten des Katarischen Fußballverbands, und der katarischen Regierung muss unter anderem die Forderung nach einem Zentrum für Arbeitsmigrantinnen und -migranten im Vordergrund stehen. Diese sollen hier über ihre Rechte aufgeklärt und bei konkreten Anliegen unterstützt werden.“

(Photo by Shaun Botterill/Getty Images)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

FIFA gab Anweisungen: So sollte Infantino auf den TV-Bildern aus Katar abgebildet werden

FIFA gab Anweisungen: So sollte Infantino auf den TV-Bildern aus Katar abgebildet werden

13. Januar 2023

News | In den Wochen nach der WM deckten immer mehr Medienberichte auf, mit welchen Mitteln die FIFA versuchte, das Turnier in Katar zu beschönigen. Offenbar machte sich der Weltverband auch Gedanken darüber, wie Gianni Infantino auf den TV-Bildern zu sehen sein soll.  Infantino hatte „Handyverbot“ Für die WM in Katar hat die FIFA offenbar genaueste Anweisungen […]

Jahresawards 2022: Was ist das Tor des Jahres?

Jahresawards 2022: Was ist das Tor des Jahres?

31. Dezember 2022

Das Fußballjahr 2022 neigt sich dem Ende entgegen, also ist es Zeit für die Jahresawards. In sieben Kategorien lassen wir das Jahr noch einmal Revue passieren. Die siebte und letzte Kategorie wirft noch einmal einen Blick zurück auf die schönsten Tore des Jahres.  Tore sind essenziell im Fußball. Fans schauen die Spiele einerseits um mitzufiebern, […]

Jahresawards 2022: Wer ist Trainer des Jahres?

Jahresawards 2022: Wer ist Trainer des Jahres?

30. Dezember 2022

Das Fußballjahr 2022 neigt sich dem Ende entgegen, also ist es Zeit für die Jahresawards. In sieben Kategorien lassen wir das Jahr noch einmal Revue passieren. Die sechste Kategorie kümmert sich um die Trainer des Jahres.  Nun, den Trainer des Jahres zu bestimmen, gestaltet sich generell eher schwierig. Jeder Trainer arbeitet natürlich mit anderen Voraussetzungen […]